show episodes
 
Bei memleket kommt jener Teil der Schweiz zur Sprache, der heute noch nicht wirklich wahrgenommen wird. Hier spricht die plurale, diverse Schweiz mit Migrationsvordergrund, eine, die eine andere Sicht auf die Welt hat. Direkte Stories als Testimonials, ungeschminkt, kritisch, mit einem offenen Blick auf das, was die neue Schweiz sein kann und sein sollte.
 
EIN neues, faszinierendes Buch. SIEBEN Fragen, um herauszufinden, warum in diesem Buch eigentlich alles so ist, wie es ist. DREI Macher*innen, die Bücher lieben und manchmal hassen, sie verschlingen oder auch einfach wieder weglegen. Im neuen Festivalpodcast eins.sieben.drei. wird in jeder Folge ein Buch abseits des Mainstreams vorgestellt. Die Macher*innen fordern die Autor*innen heraus und stellen sich selber dabei auf die Probe. Anregend, humorvoll und auf jeden Fall erbarmungslos ehrlich ...
 
Loading …
show series
 
Mit Albina Muhtari, Mitbegründerin von babanews Eine sehr gemischte Redaktion berichtet für die Migrationsgesellschaft Schweiz, also für eine Mehrheit. Die Journalist:innen erzählen aus einer migrantischen Perspektive, aber nicht nur für Menschen mit Migrationshintergrund - bei babanews ist vieles anders. Und doch gibt es dort den Journalismus, den…
 
Wie Aygül Pala, Sozialarbeiterin, für Chancengleichheit kämpft Als sie in die Schweiz kam, war für Behörden und Betreuer klar, was aus ihr werden sollte: eine Putzfrau. Und auch ihre Tochter sollte eine Putzfrau werden. Aygül Pala musste hart kämpfen, um zum Studium der Sozialarbeit zugelassen zu werden, sich eine Existenz aufbauen zu können. Heute…
 
Christian Kracht, Eurotrash Eurotrash, der neue Roman von Christian Kracht, wird weitherum als Sensation gefeiert, als «mutiges», ebenso «leichtfüssiges» wie «erhellendes» Oeuvre. Der Roadtrip des vermeintlichen Autors mit seiner Mutter durch die Schweiz soll die Fortsetzung von «Faserland» sein, dem ersten Roman Krachts, aber das ist ebenso ungewi…
 
Ein Roman zur Postpostidentität Professorin Saraswati ist nicht, was sie vorgibt. Ist nicht eine Frau mit indischen Wurzeln, den braunen Teint hat sie sich zugefügt, ihre Vergangenheit ist Fake. Als das auskommt, gibt es einen Skandal - und es kommt zu wütenden Reaktionen von Studierenden, der Öffentlichkeit, zu einem Shitstorm. Mittendrin ist Nive…
 
Ein Gespräch mit Amina Aziz Warum sollten wir auch einen berühmten Maler wie Rembrandt aus einer postkolonialen, rassismuskritischen Haltung anschauen? Und welche Rolle spielen Museen, wenn es gilt, diesen kritischen Blick zu üben? Die Journalistin und Kulturwissenschaftlerin Amina Aziz hat zur Ausstellung «Rembrandts Orient» am Kunstmuseum Basel e…
 
Über «Die Erfindung des Ungehorsams» Drei Frauen, drei Geschichten. Da ist Iris, die in Manhattan durch ihr Penthouse tigert und voller Ungeduld auf die nächste Dinnerparty wartet, die ihr wieder ein wenig Leben einhaucht. Ling, angestellt in einer Sexpuppenfabrik im Südosten Chinas, kontrolliert künstliche Frauenkörper auf Herstellungsfehler, bevo…
 
Anna Stern, das alles hier, jetztWie trauern um eine geliebte Person, und um eine, die so jung stirbt. Wie trauern um eine Jugendfreundin, um einen Jugendfreund, die mit einem Mal aus dem Leben gerissen werden. Anna Stern, Trägerin des Schweizer Buchpreises 2020, zeigt in ihrem Roman auf, welche Suchbewegungen die Trauer macht - und was danach komm…
 
Geld gilt in unserer Gesellschaft überwiegend als etwas sehr Individuelles, als Privatangelegenheit. Was hat es für Vorteile, Geld gemeinschaftlich zu verwalten? Und was könnte das gesellschaftlich bedeuten? Ein Beitrag zum Thema, mit einem Interview mit Lou und Leo, die ihr Geld seit anderthalb Jahren mit einer dritten Person zusammen teilen.…
 
Samanta Schweblin, Hundert Augen Die Welt in «Hundert Augen» von Samanta Schweblin ist besiedelt von sogenannten Kentukis. Kentukis sind Kuscheltiere und so etwas wie Low-Tech-Apparate, die sich zwar fortbewegen können, aber nicht sprechen, und sie können vor allem eins: den Menschen, bei dem sie wohnen, beobachten. Was sie sehen, landet bei einer …
 
Fünf Jahreszeiten, von Meral Kureyshi Sie liebt, und sie liebt auf eine vielfältige, intensive Art, die Protagonistin in Meral Kureyshis Roman «Fünf Jahreszeiten». Aber die Männer um sie herum haben ihre Tücken, jeder für sich, und die Ich-Erzählerin findet sich immer wieder gestrandet; und so fliesst mancher Moment, manche Gelegenheit und auch man…
 
Gabriella Zalapì, Antonia, Tagebuch 1965-1966 Sich befreien aus den Schlingen einer Ehe, einer Familie. Darum geht es Antonia, der Protagonistin in Gabriella Zalapìs Roman «Antonia, Tagebuch 1965-1966», ein schmales, aber kein leichtgewichtiges Buch. Denn die Last der Familie liegt schwer auf Antonia, und es brauchte einen merkwürdigen Fund, um ein…
 
Dorothee Elmiger, Aus der Zuckerfabrik Ein Buch wie ein Kaleidoskop, eine Zeitreise und die Umkehrung von Geographien, von Orten. Ein Buch übers Essen und zur Frage, woher der Zucker eigentlich kommt, und warum nicht alle davon kriegen. Ein Buch über die Liebe, und an wem sie sich verschwendet. Das alles ist Dorothee Elmiger, die in «Aus der Zucker…
 
Cihan Acar, Hawaii Er ist ein Zuschauer, ein Unentschiedener, ein Verlorener, der Kemal Arslan. Noch bis vor kurzem ein aufstrebender Fussballstar, nun mit zertrümmertem Fuss und lebenslänglich spielunfähig in seinem früheren Quartier gelandet, in Hawaii, einem Stadtteil von Heilbronn. Hier durchlebt er vier unentschiedene Tage, zwischen einer alte…
 
Marius Goldhorn, Park «Arnold ging in die Einstellungen», mit diesem Satz beginnt Marius Goldhorns Roman «Park». Alles scheint hier gleich wichtig: Gedanken, Internetrecherchen, Chatprotokolle, Gedichte und random fun facts zu Dinos, Aliens und Ginkos werden in kurzen Hauptsätzen aneinandergereiht. Dabei will Arnold, die Hauptfigur, doch eigentlich…
 
Anaïs Meier, Über Berge, Menschen und insbesondere Bergschnecken Die kurzen Geschichten, die Anaïs Meier in ihrem Band «Über Berge, Menschen und insbesondere Bergschnecken» erzählt, haben es in sich. Sie nimmt die Schweiz schonungslos auseinander, arbeitet mit präzisen Bildern, zieht den Schweizer am Käse und rüttelt an der Figur der Künzlis und an…
 
Leif Randt, Allegro Pastell Sind wir überhaupt noch in der Lage zu lieben? Wer mietet eigentlich einen Tesla? Und was ist ein Boss Move? „Allegro Pastell“ von Leif Randt ist ein Buch, das sogar über sich selbst sprechen kann. Mit Tanja Arnheim und Jerome Daimler in der Hauptrolle, sie führen eine makellos wirkende Fernbeziehung. Zwischen dem Badmin…
 
Coming soon! Nur noch wenige Tage, und wir sind da. EIN neues, faszinierendes Buch. SIEBEN Fragen, um herauszufinden, warum in diesem Buch eigentlich alles so ist, wie es ist. DREI Macherinnen, die Bücher lieben und manchmal hassen, sie verschlingen oder auch einfach wieder weglegen. Im neuen Festivalpodcast eins.sieben.drei. wird in jeder Folge ei…
 
Nie hätte sie “gedacht, daß das klappt“, sagt Fotografin Britt Schilling. Tatsächlich hat es niemand für möglich gehalten. Um ihr Projekt umzusetzen, ging sie mit ihrer Kollegin, der Filmemacherin Reinhild Dettmer-Finke, bis zum Justizminister in Stuttgart. Und jetzt hängen die Bilder an der JVA Freiburg bereits seit Juni an den Außen- und Innenmau…
 
Vom Umgang mit rassistischen Darstellungen im öffentlichen Raum «Ich war entsetzt über dieses Bild», sagt Payal Parekh, als sie erzählt, wie sie in der Berner Altstadt vor einem Bild des «Mohren» stand. Payal, die als Kampagnenleiterin arbeitet und sich bei «Wir alle sind Bern» engagiert, diskutiert mit der Kulturwissenschaftlerin Jovita dos Santos…
 
Mit Mardoché Kabengele «Das Schlimmste in diesem Land ist die Ignoranz, wenn es um Rassismus geht», sagt Mardoché Kabengele und erzählt, wie subtil die Mechanismen von Rassismus in der Schweiz funktionieren, und dass auch die Medien nicht auf der Höhe der Diskussion sind. Mit Blick auf seine eigene Biografie, seinen Werdegang, sagt Mardoché, er sei…
 
Die Zukunft, die Ernest Callenbach 1975 entwarf, liegt heute schon in der Vergangenheit, hat aber von ihrer Faszination nichts verloren. Callenbach liefert längst nicht nur ökologische Gegenentwürfe sondern krempelt sämtliche gesellschaftliche Bereiche zu der Vision von Ökotopia um. Der fiktive Journalist William Weston besucht Ökotopia 1999. Seine…
 
Wir befinden uns im Jahr 2022 und das politische und ökologische Desaster ist noch etwas größer als in der Gegenwart. Nur in Tahiti wächst ein hoffnungsvolles Projekt heran, eine ökologische Gesellschaft, ein Paradies. Cording, ein junger Hamburger Journalist, recherchiert dort. Gleichzeitig bleiben die Global Player nicht untätig und das bringt da…
 
Ein Garten, ein Holunder als magischer Treffpunkt, das ist der Schauplatz dieser magischen Utopie. Lion ist Brückenbauer a.D. Eine seiner Brücken ist eingestürzt, das kann er sich nicht verzeihen. Er zieht sich mit seinem kurdischen Gärtner - oder ist es sein Freund- in den Garten zurück und umkreist das Wesentliche. Dies allerdings auf so verschwu…
 
Was liegt derzeit näher, als nach Utopien zu suchen? Das Lesewütige Kaffeekränzchen hat drei utopische Romane nach ökologischen Zukunftsvisionen durchforstet. Ernest Callenbachs Ökotopia aus den 70er Jahren, den Bestseller von Dirk C. Fleck "Das Tahiti Projekt" und die Fantasie von Christoph Keller "Der Boden unter den Füßen". Im Gespräch suchten w…
 
Ein Mitschnitt des Podiumsgesprächs am diesjährigen SonOhr Wir machen «memleket», weil hier jener Teil der Schweiz hörbar wird, der heute noch nicht wirklich wahrgenommen wird. Aber was sind die Ansprüche dahinter, was sind die Fallstricke? Darüber diskutierten am diesjährigen SonOhr Festival die beiden Macher Ugur Gültekin und Christoph Keller gem…
 
Warum Carlos Ortega ankommen möchte Kolumbien ist seine Heimat, obwohl er nie dort gelebt hat, er war mit einer Frau aus dem Kosovo verheiratet, wurde aber dort nie angenommen, und er sagt, die Schweiz rieche nach nichts. Carlos Ortega ist stets in anderen Welten unterwegs, auch als Katastrophenhelfer in Nepal, in Costa Rica und anderswo. Aber einm…
 
Der Podcast zur neuen Schweiz Zaira Esposito muss immer erst mal erklären, dass sie nicht aus dem Iran kommt, auch nicht aus Spanien, und nein, eigentlich auch nicht wirklich aus Italien. Das mit der Zugehörigkeit, sagt sie, ist eine komplexe Angelegenheit, und doch gibt es diesen einen Ort, zu dem sie sich immer hingezogen fühlen wird. Die eigene …
 
Der Podcast der anderen Schweiz Wenn Gülten Akgünlü an ihre Kindheit zurückdenkt, dann erzählt sie von der Arboner Altstadt. Von einer rasselnden Kinderbande, vom nahen See, von den Spielkameraden, die Namen ohne viele «Üs» trugen, und mit denen sie sich dennoch verstand. Sie ist Co-Vorsitzende des Verbands Alevitischer Gemeinden in der Schweiz, Fa…
 
Der Podcast zur neuen Schweiz «Dieser Zug fährt nicht nach Afrika», und «Kannst du dir das Schwarz nicht abwaschen» - solche Sprüche muss sich Neisha da Silva anhören. Neisha, Néné genannt, ist Rapperin, sie tritt gemeinsam mit Skinny Fresh auf, arbeitet in einem Architekturbüro und hat, wie viele Menschen in der Schweiz, eine sehr diverse Herkunft…
 
Anfang Juni startete die diesjährige Ecotopia Biketour in Strassburg. Weitgehend ohne Geld reisen die Fahrradaktivist*innen durch Westeuropa und besuchen auf dem Weg emanzipatorische soziale und ökologische Projete. Am vergangenen Wochenende machte die rund 30-köpfige Gruppe Zwischenstop in Freiburg. Lisa traf einen Teil von ihnen am Rande des Agri…
 
Am heutigen Mittwoch bietet das Theater Freiburg eine Veranstaltung namens "Eine Stunde mit Faustin Linyekula" an. Sie ist Teil der Reihe Eurotopia beziehungsweise Das Europäische Hinterzimmer, die von Radio Dreyeckland im Februar und März begleitet wird. Die Veranstaltungsreihe mündet Anfang März in das Stück Eurotopia, was von acht RegisseurInnen…
 
Niels Boeing liest am Dienstag, 16. Februar um 20 Uhr in der Jos Fritz-Buchhandlung aus seinem Buch „Von Wegen“. Darin geht es um nichts Weniger als die Zukunft der Stadt. Boeing beschreibt, wie die Stadt unter der neoliberalen Politik leidet und zeichnet dagegen die Utopie einer freien Stadt, in der alle Menschen in Selbstverwaltung glücklich werd…
 
Dota, Musikerin und Sängerin spricht über ihre Art Musik zu machen, über persönliche und politische Themen, die in ihre Lieder einfließen. Speziell geht es auch um das Lied "Grenzen" zu Rassismus, Nationalismus und Utopien. Dota ist mit ihrer Band momentan auf Tournee und gibt heute, Di.19.01.16 in Freiburg ein Konzert im Jazzhaus um 20.00…
 
Loading …

Kurzanleitung

Google login Twitter login Classic login