Artwork

Inhalt bereitgestellt von Südwestrundfunk. Alle Podcast-Inhalte, einschließlich Episoden, Grafiken und Podcast-Beschreibungen, werden direkt von Südwestrundfunk oder seinem Podcast-Plattformpartner hochgeladen und bereitgestellt. Wenn Sie glauben, dass jemand Ihr urheberrechtlich geschütztes Werk ohne Ihre Erlaubnis nutzt, können Sie dem hier beschriebenen Verfahren folgen https://de.player.fm/legal.
Player FM - Podcast-App
Gehen Sie mit der App Player FM offline!

Kochen mit Genussforscher Thomas Vilgis: Lachsforelle mit fermentiertem Rettich

7:59
 
Teilen
 

Manage episode 412174577 series 69292
Inhalt bereitgestellt von Südwestrundfunk. Alle Podcast-Inhalte, einschließlich Episoden, Grafiken und Podcast-Beschreibungen, werden direkt von Südwestrundfunk oder seinem Podcast-Plattformpartner hochgeladen und bereitgestellt. Wenn Sie glauben, dass jemand Ihr urheberrechtlich geschütztes Werk ohne Ihre Erlaubnis nutzt, können Sie dem hier beschriebenen Verfahren folgen https://de.player.fm/legal.
Als Heilpflanze ist der Rettich wegen seiner Senföle sehr gesund. Als Gemüsebeilage hingegen ist er wegen seiner Schärfe nicht jedermanns Sache. Dabei ist er ein Lebensmittel, das sich kulinarisch sehr vielseitig einsetzen lässt. In den asiatischen Ländern weiß man den Rettich zu schätzen: während bei uns pro Kopf und Jahr gerade man 250 Gramm auf den Teller kommen, sind es in Korea beispielsweise 30 Kilo. Ob gratiniert, gekocht, angegrillt oder fermentiert, der Zubereitung sind dabei keine Grenzen gesetzt und oft ist es auch einfach nur Frage der Fantasie. Der Genussforscher Thomas Vilgis beispielsweise schwört auf das Fermentieren, was dem Rettich die Schärfe nimmt und serviert ihn mit Lachsforelle.

Rezept: Lachsforelle mit fermentiertem Rettich

Fermentierter Rettich 5 kleine schwarze Rettiche (kleine Sorte)
5 g Salz
1 EL Misopaste (nicht pasteurisiert) Rettiche waschen, die Oberfläche leicht mit der Gemüsebürste aufrauen und in ein passendes Glas geben. Salz und Misopaste in Wasser auflösen über die Rettiche geben, verschließen, und mindestens drei Tage, besser eine Woche fermentieren lassen. Verdrahtung 400 – 600 g Wirsing
2-3 EL Sesamöl
2 Knoblauchzehen
1 cm Ingwerwurzel
50 g fermentierte Zitrone (Salzzitrone), fein gewürfelt Wirsingblattstrünke fein würfeln und mit Sesamöl marinieren. Knoblauch und Ingwer schälen und fein würfeln. Wirsingblätter fein schneiden, mit Ingwer und Knoblauch in Sesamöl leicht andünsten, ziehen lassen und mit fermentierter Zitrone abschmecken. Lachsforellen 4 Lachsforellenfilets (je ca. 100 – 150 g)
2 TL Salz
2 TL Zucker
2-3 fermentierte Rettiche
3 Scheiben Colonnato, oder Guanciale, oder Pancetta
Salz, Zucker mischen und die Lachsforellenfilets damit einreiben 15 Minuten beizen, dann abspülen. Fermentierte Rettiche aus dem Glas nehmen und in sehr feine Scheiben schneiden. Die gebeizten Filets damit belegen. Colonnata (Guanciale oder Pancetta) darüberlegen und im Combidämpfer/Konvektomat/ Topf mit Dämpfereinsatz maximal bei 65 °C für 8 Minuten dämpfen.
  continue reading

591 Episoden

Artwork
iconTeilen
 
Manage episode 412174577 series 69292
Inhalt bereitgestellt von Südwestrundfunk. Alle Podcast-Inhalte, einschließlich Episoden, Grafiken und Podcast-Beschreibungen, werden direkt von Südwestrundfunk oder seinem Podcast-Plattformpartner hochgeladen und bereitgestellt. Wenn Sie glauben, dass jemand Ihr urheberrechtlich geschütztes Werk ohne Ihre Erlaubnis nutzt, können Sie dem hier beschriebenen Verfahren folgen https://de.player.fm/legal.
Als Heilpflanze ist der Rettich wegen seiner Senföle sehr gesund. Als Gemüsebeilage hingegen ist er wegen seiner Schärfe nicht jedermanns Sache. Dabei ist er ein Lebensmittel, das sich kulinarisch sehr vielseitig einsetzen lässt. In den asiatischen Ländern weiß man den Rettich zu schätzen: während bei uns pro Kopf und Jahr gerade man 250 Gramm auf den Teller kommen, sind es in Korea beispielsweise 30 Kilo. Ob gratiniert, gekocht, angegrillt oder fermentiert, der Zubereitung sind dabei keine Grenzen gesetzt und oft ist es auch einfach nur Frage der Fantasie. Der Genussforscher Thomas Vilgis beispielsweise schwört auf das Fermentieren, was dem Rettich die Schärfe nimmt und serviert ihn mit Lachsforelle.

Rezept: Lachsforelle mit fermentiertem Rettich

Fermentierter Rettich 5 kleine schwarze Rettiche (kleine Sorte)
5 g Salz
1 EL Misopaste (nicht pasteurisiert) Rettiche waschen, die Oberfläche leicht mit der Gemüsebürste aufrauen und in ein passendes Glas geben. Salz und Misopaste in Wasser auflösen über die Rettiche geben, verschließen, und mindestens drei Tage, besser eine Woche fermentieren lassen. Verdrahtung 400 – 600 g Wirsing
2-3 EL Sesamöl
2 Knoblauchzehen
1 cm Ingwerwurzel
50 g fermentierte Zitrone (Salzzitrone), fein gewürfelt Wirsingblattstrünke fein würfeln und mit Sesamöl marinieren. Knoblauch und Ingwer schälen und fein würfeln. Wirsingblätter fein schneiden, mit Ingwer und Knoblauch in Sesamöl leicht andünsten, ziehen lassen und mit fermentierter Zitrone abschmecken. Lachsforellen 4 Lachsforellenfilets (je ca. 100 – 150 g)
2 TL Salz
2 TL Zucker
2-3 fermentierte Rettiche
3 Scheiben Colonnato, oder Guanciale, oder Pancetta
Salz, Zucker mischen und die Lachsforellenfilets damit einreiben 15 Minuten beizen, dann abspülen. Fermentierte Rettiche aus dem Glas nehmen und in sehr feine Scheiben schneiden. Die gebeizten Filets damit belegen. Colonnata (Guanciale oder Pancetta) darüberlegen und im Combidämpfer/Konvektomat/ Topf mit Dämpfereinsatz maximal bei 65 °C für 8 Minuten dämpfen.
  continue reading

591 Episoden

सभी एपिसोड

×
 
Loading …

Willkommen auf Player FM!

Player FM scannt gerade das Web nach Podcasts mit hoher Qualität, die du genießen kannst. Es ist die beste Podcast-App und funktioniert auf Android, iPhone und im Web. Melde dich an, um Abos geräteübergreifend zu synchronisieren.

 

Kurzanleitung