show episodes
 
Was mache ich, wenn es in der Ehe kriselt? Wie hilft Jesus Christus im Alltag mit einem behinderten Kind? Antworten hören Sie in unserem Podcast „Das GesprĂ€ch“. Christian Caspari und seine GĂ€ste sprechen in gut 45 Minuten ĂŒber Gott, das Leben und den Glauben im Alltag. Hör rein!
 
Als evangelischer Klinikpfarrer (seit 2015) gehe ich in meinen Bereichen von Zimmer zu Zimmer, besuche Patienten (alle jene, die hier ein Bett auf Zeit haben ;) und schenke ihnen Zeit und biete ihnen ein GesprÀch zu IHREM Thema an. Damit wir alles richtig machen: www.stefanhund.com/impressum www.stefanhund.com/Datenschutz 2017 beobachtete ich, dass diejenigen, mit denen ich lange und intensive GesprÀche hatte, meistens auch einen Podcast hörten. Ich lernte dieses Handwerk und startete diesen ...
 
Loading …
show series
 
Claudia ConenFolge uns auf Telegram https://t.me/seelsorge_podcastSchreibe öffentlich im Chat: https://t.me/seelsorge_chatSchreib uns anonym ĂŒber Telegram: @seelsorge_botClaudia auf Instagram:https://www.instagram.com/claudia_conen/https://claudiaconen.de/Von Claudia Conen
 
Seit gut 5 Jahren besteht in Ingolstadt die Gemeinschaft der Vororatorianer. Vier MĂ€nner - drei Priester und ein Laienbruder - leben zusammen im Pfarrhaus von St. Joseph und wirken an verschiedenen Orten der Stadt. Seit 1. Oktober unterstĂŒtzen sie die Cityseelsorge in Ingolstadt – sie laden ein zu geistlichen GesprĂ€che oder zur Beichte. Bernhard Lö 
 
Heute mit folgenden Themen:Sonntag der Weltmission: Bischof DembĂ©lĂ© aus Mali"Wortvoll": Wertvolle Worte fĂŒr wertvolle MenschenNoch zwei Monate bis Weihnachten: Was plant die Kirche?Herzlich Willkommen: Die neuen Bewohnerinnen im "You-Haus"Die Sternsinger sind bald wieder unterwegsDurch die Sendung fĂŒhrt Bernhard Löhlein

 
Zur Zeitumstellung: TurmuhrenZeitumstellung bei TurmuhrenDoe Rebdorfer TurmuhrWarum auf dem Kirchturm die Zeit schneller gehtAltes Uhrwerk: In Wolkertshofen ist die Zeitumstellung HandarbeitDurch die Sendung fĂŒhren Melanie Arzenheimer und Bernhard LöhleinVon Radio K1
 
Es waren traurige Bilder: Einsame in Pfarrer in leeren Kirchen. So wurde vielerorts vor einigen Monaten Ostern gefeiert. Und nun steht in genau zwei Monaten das nĂ€chste Hochfest in Corona-Zeit an: Weihnachten. Damit es diesmal anders wird, bereitet sich jetzt schon die Kirche darauf vor. Wie die ersten Planungen im Bistum EichstĂ€tt aussehen, darĂŒbe

 
durchatmen: 24. OktoberIm Winter braucht der Körper des Menschen etwa eine halbe bis eine Stunde mehr Schlaf als im Sommer. Aber das ist kein Grund, in einen Ă€ußeren oder inneren Winterschlaf zu verfallen. Jesus ermahnt seine JĂŒnger und uns immer wieder dazu, wach zu sein. Eine Aufforderung auch fĂŒr uns, die wir an der Schwelle zur dunklen und kalt

 
Der letzte Sonntag im Oktober - das ist traditionell der Sonntag der Weltmission. An diesem Tag blicken die Katholiken ĂŒber den Tellerrand ihrer eignen Pfarrgemeinde und zeigen sich solidarisch mit den Ärmsten in der Welt. In diesem Jahr unterstĂŒtzt das katholische Hilfswerk missio vor allem das friedliche Zusammenleben der Menschen in Westafrika. 

 
durchatmen: 23. OktoberKaum mehr als eine Woche, dann ist das Hochfest Allerheiligen. In einer Woche voll mit lokalen oder modernen Heiligen lohnt es sich, diese Heiligen und Heiligkeit an sich in den Blick zu nehmen. Heilige Menschen aus unserer Umgebung, rĂ€umlich oder zeitlich, können uns ein Beispiel sein, dass Heiligkeit, also ein gutes Leben v

 
„Bahnhofsmission Mobil“ - so heißt das neue Angebot der Bahnhofsmission Ingolstadt. Es richtet sich an Menschen, die alleine nicht oder nur erschwert mit der Bahn reisen können. Begleitet werden sie von Ehrenamtlichen, die fĂŒr diese Aufgabe eigens geschult worden sind. Bernhard Löhlein berichtet (aus dem Magazin vom 18.10.20)

 
durchatmen: 20. Oktober„Wie ein Fest nach langer Trauer – so ist Versöhnung!“ (J. Werth) Dieser manchen gelĂ€ufige Liedvers lĂ€sst an das vierte Gebot denken. Dort heißt es: Du sollst Vater und Mutter ehren. Doch wie lĂ€sst sich dieses Gebot von Kindern erfĂŒllen, wenn sie unter Vater oder Mutter gelitten haben? Ein wichtiger Weg dahin heißt Versöhnung

 
Heute mit folgenden Themen: Begleitung unterwegs: Die mobile Bahnhofsmission Franziskus im Dilemma: Der Papst und die Corona-Regeln Noch viel zu tun: Der Welthunger-Index 2020 Die Armutswochen der Caritas Zum Kirchweihsonntag: Stand der Renovierungsarbeiten am EichstĂ€tter DomDurch die Sendung fĂŒhrt Bernhard Löhlein

 
FĂŒr Herz, Hand, Kopf und Bauch: Spiele fĂŒr die FamilieTaco Katze Ziege KĂ€se Pizza (Blue Orange)Tuppfehler (moses.)Magnefix (Amigo-Spiele)Feierabend (2F-Spiele)Durch die Sendung fĂŒhren Melanie Arzenheimer und Bernhard LöhleinVon Radio K1
 
„Damit die Pandemie nicht in die Schuldenfalle fĂŒhrt!“ Unter diesem Motto fĂŒhrt die Caritas in ganz Deutschland zwischen dem UN-Tag zur Beseitigung der Armut am 17. Oktober und dem pĂ€pstlichen Welttag der Armen am 15. November „Armutswochen 2020“ durch. Der Caritasver-band fĂŒr die Diözese EichstĂ€tt unterstĂŒtzt dieses Anliegen. Bernhard Löhlein beri

 
durchatmen: 17. OktoberDie Liturgie des heutigen Tages spricht uns in der Lesung aus dem Epheserbrief den Segenswunsch zu: „GOTT ERLEUCHTE DIE AUGEN EURES HERZENS
“ (Eph 1, 18). Mit Herzaugen sehen, aus Herzaugen sehen. So schaut Gott uns an und wir können diesen zĂ€rtlich durchfĂŒhlenden Blick in unser Leben aufnehmen. Ich erzĂ€hle dazu eine Geschich

 
durchatmen: 15. Oktober"Mit Gott kannst Du reden wie mit einem guten Freund“ - Das ist wohl einer der bekanntesten AussprĂŒche von Teresa von Avila, der – nach langer Suche – fĂŒr den Rest ihres Leben lang ihre spirituelle Haltung prĂ€gte. Und der auch heute noch fĂŒr viele Menschen, vor allem Frauen, StĂŒtze, Zuversicht und Hoffnung ist. Über die Orden

 
Sie ist immer noch hoffnungslos – die Lage fĂŒr die FlĂŒchtlinge auf der griechischen Insel Lesbos. Rund 20.000 Menschen, darunter viele Frauen und Kinder, leben in einer behelfsmĂ€ĂŸigen Unterkunft – nachdem das Lager in Moria abgebrannt ist. Es fehlt einfach an allem. Da muss man doch was tun, hat sich die 28 jĂ€hrige Studentin Katharina Hierl aus Ing

 
Heute mit folgenden Themen:Akzeptanz und Toleranz von psychischen ErkrankungenNach Moria-Brand: Kein Ende des Leids der FlĂŒchtlinge auf LesbosWas steht drin? Die neue Enzyklika von Papst FranziskusDer erste stĂ€ndige Diakon im Bistum EichsttĂ€tt: Werner ApplDurch die Sendung fĂŒhrt Bernhard LöhleinVon Radio K1
 
Von Falschmeldungen und Fake News: Die Lust an der LĂŒgeFakten und Fake News - in Zeiten von CoronaVon der Notwendigkeit der LĂŒgeDu sollt nicht lĂŒgen – Was sagt die Bibel?Persischstunden – spannendes Drama ĂŒber „Fake News“ im KZDurch die Sendung fĂŒhren Melanie Arzenheimer und Bernhard LöhleinVon Radio K1
 
Nahezu jeder dritte Mensch in Deutschland leidet irgendwann in seinem Leben an einer psychischen Erkrankung. Trotzdem: Man spricht nicht darĂŒber. Darum hat die Danuvius Klinik in Ingolstadt nun ein Zeichen gesetzt: ein Zeichen fĂŒr mehr Akzeptanz und Toleranz von psychischen Erkrankungen in unserer Gesellschaft. Eine grĂŒne Parkbank. Melanie Arzenhei

 
Im westafrikanischen Mali ist die Bundeswehr im Auftrag der Vereinten Nationen stationiert. Im Rahmen der Friedensmission MINUSMA versucht sie, die Rebellen und Terrorgruppen in Schach zu halten. Einer, der bis vor kurzem vor Ort war und somit die Lage sehr gut einschĂ€tzen kann, ist der gebĂŒrtige IngolstĂ€dter Christian Wilhelm. Auf Einladung von mi

 
Sternenkinder werden sie genannt – Babys, die es nicht oder nur ganz kurz in diese Welt geschafft haben. Wiegen sie unter 500 Gramm, haben sie rechtlich nie existiert – zumindest war das mal so. Bis Familie Martin kam. Barbara und Mario Martin haben selbst drei Sternenkinder. Vier Jahre lang kĂ€mpften sie um die rechtliche Anerkennung der Kinder und

 
Claudia SchĂ€ble und Thomas van Vugt schreiben in ihrem Buch von der Ohnmacht und den BewĂ€ltigungsversuchen kleiner und großer Menschen in einer schier unvorstellbaren Lebenskrise. Sie nehmen uns mit auf die Reise in die Welt eines Kindes. Wir sehen den Schmerz und die Fragen mit den Augen von Paul und finden uns darin wieder. Bernhard Löhlein hat m

 
durchatmen: 6. OktoberWer klatscht fĂŒr die MĂŒtter? MĂŒtter sind systemrelevant - und oft am Rande der Erschöpfung. Deshalb hĂ€tten sie es verdient, dass fĂŒr sie geklatscht wĂŒrde. Aber das hilft ihnen nicht weiter. Das Tagesevangelium bietet mit den ungleichen Schwestern Maria und Marta einen hilfreichen Impuls an, wie MĂŒtter, aber letztlich alle, mit

 
durchatmen: 5. OktoberTun, was ich will? Wie kann das Zusammenleben in einer Familie, in einer Gesellschaft, in einem Staat oder StaatenbĂŒndnis gelingen? Was meint eigentlich SolidaritĂ€t? Und was besagt die Goldene Regel, die quasi die Bergpredigt im MatthĂ€usevangelium (7,12) zusammenfasst? Eva-Maria Will, Referentin fĂŒr Trauerpastoral im Erzbistum

 
Heute mit folgenden Themen: Zum Erntedankfest: Initiativen gegen Lebensmittelverschwendung Ein Praktikum bei der Kindertruhe des SkF Innovative Ideen im Bistum EichstĂ€tt: Die "Inno 2020" Die Vororatorianer unterstĂŒtzen die City-Seelsorge in IngolstadtDurch die Sendung fĂŒhrt Bernhard LöhleinVon Radio K1
 
Innovation - dieses Schlagwort gilt nicht nur fĂŒr Firmen, die in der Zukunft bestehen möchten. Sie gilt auch fĂŒr die Kirche. Darum hat das Bistum EichstĂ€tt zu einem Innovationstag nach ThalmĂ€ssing eingeladen - zur "Inno 2020". Dabei wurden bereits gelungene Projekte sowie Ideen fĂŒr weitere innovative Wege vorgestellt. Bernhard Löhlein war dabei.

 
durchatmen: 3. OktoberBitte! Danke! Entschuldigung! Diese drei Worte hebt Papst Franziskus in seinem Schreiben Amoris Laetita hervor und betont, dass sie fĂŒr ein gutes Familienleben hilfreich sind - aber sie sind auch fĂŒr unsere Gesellschaft wichtig. Gedanken zum Erntedankfest von Kristell Köhler. (Kristell Köhler, Referentin fĂŒr Glaubenskommunikat

 
durchatmen: 1. OktoberDie BlĂ€tter fallen
 Mit dem Herbst kommt jedes Jahr die Melancholie. Bei Manchen macht sich eine gewisse Traurigkeit breit: nicht nur, dass der Sommer vorbei ist, die Badezeit, die Urlaubszeit, sondern ganz grundsĂ€tzlich
 Und doch kann auch aus dem Herbst schon Neues erblĂŒhen. (Dr. Tobias Schwaderlapp, Diözesanjugendseelsorger

 
durchatmen: 30. SeptemberDer 30. September ist der Gedenktag des heiligen Hieronymus. Der große Kirchenvater und BibelĂŒbersetzer. Hochbegabt, bienenfleißig, Philosoph und Theologe gleichermaßen, faszinierend fĂŒr seine Zeitgenossen - fast schon als Papst gehandelt, als Eremit im Exil gestorben. (Dr. Tobias Schwaderlapp, Diözesanjugendseelsorger im E

 
Die Katholische Junge Gemeinde (KJG) in Deutschland ruft schon seit lĂ€ngerem zu einem Boykott von NestlĂ©-Produkten auf. Diesem Aufruf hat sich der Diözesanverband des BDKJ im Herbst vergangenen Jahres angeschlossen - und ging noch einen Schritt weiter: Auch der Diözesanrat im Bistum EichstĂ€tt solle sich diesem Boykott anschließen, heißt es in einem

 
Zu Arno MĂŒllerhttps://www.instagram.com/invites/contact/?i=woghbe9nygst&utm_content=8e7cyozhttps://www.xing.com/profile/Arno_Mueller7 Claudia ConenFolge uns auf Telegram https://t.me/seelsorge_podcastSchreibe öffentlich im Chat: https://t.me/seelsorge_chatSchreib uns anonym ĂŒber Telegram: @seelsorge_botClaudia auf Instagram:https://www.instagram.co

 
"Wir alle tragen Verantwortung fĂŒr die Schöpfung. Sie ist ein Geschenk Gottes!" Dieses Bekenntnis war die zentrale Aussage beim ökumenischen Schöpfungsgottesdienst im IngolstĂ€dter LiebfrauenmĂŒnster. Im Anschluss daran wurden Kraniche aus Papier gebastelt - weltweit ein Zeichen fĂŒr den Frieden. Bernhard Löhlein berichtet.

 
Komm, bau ein Haus ... Besondere Bauwerke in der RegionDas Strohballenhaus in PlankstettenStand der Renovierungsmaßnahmen am DomDas Mehrgenerationenhaus in IngolstadtDie Bauberater im Bistum EichstĂ€ttDurch die Sendung fĂŒhren Melanie Arzenheimer und Bernhard LöhleinVon Radio K1
 
durchatmen: 26. SeptemberWir sprechen nicht mit allen Menschen "die gleiche Sprache". Manchmal wirklich nicht und manchmal im ĂŒbertragenen Sinne nicht. In der Bibel können wir auch eine Menge ĂŒber Kommunikation erfahren und warum das nicht immer etwas mit der Sprache, die wir sprechen, zu tun hat. (Sarah Didden, Gemeindeassistentin in der Katholisc

 
Loading …

Kurzanleitung

Google login Twitter login Classic login