show episodes
 
D
Dini Mundart Schnabelweid

1
Dini Mundart Schnabelweid

Schweizer Radio und Fernsehen (SRF)

Unsubscribe
Unsubscribe
Wöchentlich
 
«Dini Mundart – Schnabelweid» ist die Sendung für alle, die Mundart lieben. Wir bringen die Mundartvielfalt der deutschen Schweiz zum Klingen. Lesungen von MundartautorInnen, Lieder von MundartsängerInnen, Geschichten und Beiträge zur Mundartkultur von Freiburg bis ins St.Galler Rheintal und von Schaffhausen bis zu den Walsern.
 
Loading …
show series
 
«Huus», «Hüüs», «Huis» oder «Höis»? Je nachdem, wie jemand «Haus» ausspricht, erkennt man die Herkunft einer Person. Und das will man ja wissen! Denn «Dialektratis» ist der heimliche Schweizer Nationalsport. Nadia Zollinger und Markus Gasser machen in ihren Mundartgesprächen dazu eine kleine Serie und beginnen mit der Zentralschweiz. Tipps für den …
 
Band 1 des Lötschentaler Wörterbuchs ist da - nach jahrelanger Freiwilligenarbeit. Ein Besuch bei Mit-Autor Werner Bellwald im Lötschental. Zehn Jahre hat die Arbeit gedauert. Nun ist zumindest mal der Buchstabe A fertig - als Band 1 des Lötschentaler Wörterbuchs. Allein dieser umfasst schon über 300 Seiten und 220 Ausdrücke wie «aaländ imbruif» (s…
 
Der Autor und Organist Erwin Messmer aus Staad (SG) präsentiert ein neues Buch mit Mundartgedichten und Kürzesttexten. Besonders daran ist die spezielle Variante des St. Galler Dialekts aus dem unteren Rheintal – und der spitzbübische Schalk, der in den Texten steckt. Erwin Messmer ist zu Gast in der Sendung, wir sprechen mit ihm über seine Mundart…
 
Zwei Experten erzählen interessante und verblüffende Geschichten rund um die beliebte Frühlingsdelikatesse - LIVE in «Dini Mundart». Es ist wieder Spargelsaison! Die grünen und weissen Stängel landen in diesen Tagen besonders oft auf unseren Tellern. Spargeln aus kulinarischer... Da tun sich so manche Fragen auf: Warum gelten Spargeln eigentlich al…
 
So oder ähnlich fangen viele Nachrichten an, die in den digitalen Briefkasten der SRF-Mundartredaktion flattern. Weil sich die Fragen stapeln, lässt die Beantwortung oft auf sich warten. In einer «Früeligsputzete» geben Markus Gasser und Nadia Zollinger ein paar längst fällige Antworten. Kann man «ich wische d Händ» sagen statt «ich wäsche d Händ»?…
 
Gleich vier Bände mit Dialektgeschichten aus dem Züri-Oberland hat der Autor und Künstler Johann Widmer geschrieben – voller Begebenheiten von früher und reich an alten Dialektwörtern aus dem Oberland. Sein Dialekt aus dem Zürcher Oberland sei für ihn immer «ein Stück Heimat» gewesen, sagt Johann Widmer. Und schon lange auch verbunden mit ein bissc…
 
Die Welt zu Gast in der Deutschschweiz! Viele ausländische Fachkräfte leben hier, weil sie ein paar Jahre lang für eine international tätige Firma arbeiten. Diese sogenannten Expats kommen mit Hochdeutsch oder «nur» mit Englisch gut über die Runden. Aber einige lernen auch Schweizerdeutsch. Zum Beispiel beim Sprachlehrer Marco Fenaroli. Von ihm wol…
 
Radio-Hörerinnen und Hörer stellen gern Fragen à la: «Ist dieses Wort mit jenem verwandt?». Das Magazin von Dini Mundart klärt auf und sorgt für manch überraschendes Ergebnis. Kommt trötschgele von englisch to trudge «stampfen»? Hat Schlick «der Schlamm» etwas mit Schlick «die Oese» zu tun? Ist der Begriff Heimat Studebeck mit dem Auto Studebaker v…
 
Vor dieser Frage stehen Menschen, die in die Deutschschweiz flüchten. Beide Sprachen sind im Alltag wichtig. In der Standardsprache wird gelesen und geschrieben und mit ihr kann man sich auch mündlich zurechtfinden. Aber die Deutschschweizer und Deutschschweizerinnen untereinander reden Mundart. Zwei Sprachvarianten also, die sich sehr stark unters…
 
Neben den «Schnitzelbängg» und den Cliquen mit ihren Kostümen und Laternen sind die «Zeedel» eine weiter Spielart des satirischen Teils der Basler Fasnacht. Da es sich dabei oft um kleine sprachliche Meisterwerke handelt, sind sie auch gerne Thema in «Dini Mundart». So auch in diesem Jahr. «Zeedel» sind tatsächlich Zettel. Lange Papierstreifen, auf…
 
Kindliche Wortschöpfungen sind für Erwachsene lustig. Aber nicht nur das. An Fehlern und Eigenbildungen lässt sich beobachten, wie sich die Sprechwerkzeuge der Kinder systematisch entwickeln und wie raffiniert Kinder die Muttersprache lernen. Wer Kinder gross gezogen hat, kennt sie mit Sicherheit, die lustigen und genialen Wortkreationen, die beim …
 
Julian Dillier gehört zu den bedeutendsten Mundartschriftsteller der Schweiz. Seine sprachliche Genauigkeit und Sensibilität sind einzigartig. Seine Angriffe auf Heuchelei und Heimattümelei ebenfalls. Ein Porträt zum 100. Geburtstag des Obwaldner Lyrikers, Theater- und Radiomanns Julian Dillier. Geboren wird Julian Dillier als Sohn eines Landweibel…
 
Wer früher auf Partnersuche war, veröffentlichte eine Kontaktanzeige in einer Zeitung. Heute erstellt man auf einer Dating-App ein Profil. Nur: Was schreibt man eigentlich über sich und über seine Erwartungen? Die Datingsprache hat sich stark verändert. Aber nicht nur! Kontaktanzeigen in Zeitungen waren jahrhundertelang eine Möglichkeit, den Partne…
 
Wissen Sie noch, was eine «Bränte» ist? Das Wort ist wie viele andere vom Aussterben bedroht. Warum verschwinden Wörter? Und kann man sie vor dem Vergessen retten? In der neusten Folge von «Dini Mundart» machen sich Nadia Zollinger und Markus Gasser auf die Suche nach schönen alten Wörtern. «schoone», zum Beispiel, für 'aufhören zu regnen'. Warum s…
 
In der Nacht auf Mittwoch ist Endo Anaconda 66-jährig gestorben. Mit seiner Band Stiller Has hat er die Mundartmusik über Jahrzehnte geprägt. Im Gespräch mit Pedro Lenz beleuchten wir seine Mundartlyrik und hören einige der älteren Songs. Endo Anaconda war eine der zentralen Figuren der Schweizer Musikszene. Er prägte die Mundartmusik seit den 1990…
 
Zweieinhalb Jahrhunderte schlummerte das Manuskript des ersten und grössten deutschen Wörterbuches im Keller der Universitätsbibliothek Basel. Nun ist das Mammutwerk «Allgemeines Deutsches Glossarium» von Johann Jakob Spreng (1699-1768) gesichtet und gedruckt. Es war ein Sensationsfund. Vor acht Jahren stösst der mittlerweile emeritierte Germanisti…
 
Sprache ist keine exakte Wissenschaft. Umgekehrt bevölkern viele Wörter aus der Wissenschaft unsere Alltagssprache. Häufig werden sie aber falsch übernommen. Die «Platzangst» z.B., in der Psychologie «Angst vor weiten Räumen», verkehrt sich in der Umgangssprache zu «Angst vor engen Räumen». Wie kann das passieren? Ist das für die Kommunikation ein …
 
«kei Zit, zum es Billet chaufe», «kei Zit, für es Billet z chaufe» oder «kei Zit, um es Billet z chaufe»? Der «Syntaktische Atlas der deutschen Schweiz» zeigt die räumliche Verteilung von dutzenden Satzbauphänomenen im Schweizerdeutschen. Nach 21 Jahren Projektarbeit präsentiert die Uni Zürich den Syntaktischen Atlas der deutschen Schweiz (SADS). A…
 
Die mittelalterliche Besiedelungstätigkeit lässt sich mit den heutigen Orts- und Flurnamen nachzeichnen. Das Magazin taucht in die Schweizer Geschichte ein und erzählt Oho-Geschichten. Inkwil, Rüti, Schwendi. Es geht bei solchen Siedlungsnamen um über 1000-jährige alemannische Gesellschaftsstrukturen, um Höfe, die zu Weilern und Dörfern gewachsen s…
 
Die Anthologie «Wortknall» versammelt unveröffentlichte Texte aller wichtigen Spoken-Word-Autorinnen und -Autoren der Schweiz. Wir hören rein und entdecken die Vielfalt der Szene. Seit über 20 Jahren gibt es in der Schweiz eine Spoken-Word-Szene. Spoken-Word ist Bühnenliteratur - Texte, die für den Vortrag auf der Bühne geschrieben wurden. Das Spek…
 
Schweizerdeutsch «Hamme» ist fast identisch mit englisch «ham», Berndeutsch «hurti» mit norwegisch «hurtig», deutsch «Regen» mit schwedisch «Regn». Diese Ähnlichkeiten, meint Nadia Zollinger, Gastgeberin im Podcast «Dini Mundart», können kein Zufall sein. Und sie hat recht, bestätigt SRF-Mundartredaktor Markus Gasser: Es gibt eine gemeinsame Sprach…
 
«Öpadia – a Novella us Graubünda» von Lea Catrina und Martina Caluori ist ein spezielles Buch. Der hochdeutsche Erzähltext wird durch direkte Rede auf Bündnerdeutsch ergänzt - und ist mit Dialektgedichten von Martina Caluori angereichert. Eine spannende Mischung. Die Heldin (so darf man sie ruhig nennen) von «Öpadia – a Novella us Graubünda» ist Ju…
 
Die neue SRF-Produktion«Tschugger» begeistert Serienfans im ganzen Land – wohl nicht zuletzt, weil die Mundartserie auch sprachlich so reibungslos funktioniert. Der Regisseur und die Produzentin dahinter geben Auskunft, warum sie dafür nicht einmal einen Dialektcoach gebraucht haben. Mit zwei Ausnahmen reden sie alle Walliser Dialekt – Bax, Pirmin,…
 
Tagelang hat SRF Vorschläge aus der Bevölkerung gesammelt. Es sind unzählige kluge, «träfe» und witzige Vorschläge zusammengekommen. «Dauerwelle» etwa oder der «Piiks» (Nadelstich beim Impfen), «Zertifikatströtzler» oder «Trychler». Aber welche Wörter haben eine reelle Chance? Mundartredaktor Markus Gasser wird von Gastgeberin Nadia Zollinger in di…
 
Mundart schreiben ist heute eine Schweizer Volkskultur – Mobiltelefone und Soziale Medien sei Dank. Aber wie macht man das «korrekt» oder wenigstens gut lesbar? Nadia Zollinger, Gastgeberin im Podcast «Dini Mundart», schreibt Schweizerdeutsch möglichst genau so, wie es für sie klingt - «schribä» und «luägä» zum Beispiel. SRF-Mundartexperte Markus G…
 
Walter Däpp findet Geschichten. Er erfindet sie nicht. Sei es als Journalist, sei es als Geschichtenerzähler, Walter Däpp beobachtet seine Umwelt und hat die Gabe, aus Alltäglichem Allgemeingültiges zu machen. So entstehen Geschichten, in denen man sich wiedererkennt. Im aktuellen Sammelband «So alt wie hütt bin i no nie gsi» geht es dabei ums Älte…
 
Alle zwei Wochen stirbt irgendwo auf der Welt eine Sprache – das schreibt die UNESCO. Aber welche Sprachen betrifft das und warum? Und gehören auch Deutschschweizer Mundarten dazu? Gastgeberin Nadia Zollinger wittert bei dem Thema eine «True Crime-Story» und fragt sich, wer der Mörder dieser Sprachen und Dialekte ist, welche Todesarten bei Sprachen…
 
Manch simple Alltagstätigkeit bringt überraschende Begriffe hervor – früher wie heute. Sie sind auch variabel von Dialekt zu Dialekt. Das Magazin erzählt tolle Geschichten rund um die Alltagskultur. Den Garten bestellen, Sagen erzählen, fotografieren, jassen, tanzen, schlitteln oder mit Murmeln spielen. Alles, was bei Gross und Klein den Alltag ver…
 
Diese Frage kann man jedem und jeder in der Deutschschweiz stellen. Denn viele passen ihre Mundart in einer fremden Dialektumgebung an, wie ein Chamäleon seine Farbe. Andere bleiben stoisch beim Dialekt ihrer Kindheit, egal, wie ringsum geredet wird. Ihre Mundart ist versteinert wie ein Fossil. Über sprachliche Chamäleons und Fossilien diskutieren …
 
Vom 7. bis am 10. Oktober fand in Arosa das 5. Arosa Mundartfestival statt, wo sich das Who-is-Who der Schweizer Mundartszene versammelte. Wir schauen zurück auf die Höhepunkte und kommentieren vier intensive Tage voller Mundartkunst. Fast wäre man dieses Jahr versucht zu sagen: «Ein Mundartfestival der Generationen!» – und ganz falsch läge man dam…
 
Es sind die einfachen Fragen, die Kopfzerbrechen bereiten: Mundartliebhaberin und Podcasthost Nadia Zollinger möchte wissen, warum wir in der Schweiz, anders als in Deutschland, so viele Mundarten haben. Gute Frage, aber streng genommen falsch gestellt! Denn die Mundarten existierten auch in Deutschland lange vor Hochdeutsch und so vielfältig wie b…
 
Zur Eröffnung des Arosa Mundartfestivals widmen wir unser Live-Gespräch ganz dem Seislerdialekt aus dem Kanton Freiburg. Warum hat der noch immer sein exotisches Etikett? Wer profitiert davon, wer leidet? Und wie lange wird er noch überleben? Das Arosa Mundartfestival lädt zur Eröffnung zum grossen «Seisler Abend». Wir nehmen das zum Anlass und dis…
 
Redewendungen sind Lebensweisheiten, mit denen man im besten Fall Alltagssituationen besser meistert. Vielleicht hilft dem Frühaufsteher der altbekannte Spruch «Morgenstund hat Gold im Mund» tatsächlich, frischer in den Tag zu starten. Aber was, wenn eine Redensart zwar klingt wie ein echtes Sprichwort, auf den ersten Blick aber gar keinen Sinn mac…
 
Computerprogramme sollen nicht nur grosse Sprachen wie Englisch oder Hochdeutsch verstehen, sondern bald auch Schweizerdeutsch. Wie funktioniert das und wer profitiert davon? Wie praktisch wäre es, wenn wir Sprachassistenten wie Siri oder Alexa auf Schweizerdeutsch steuern könnten statt nur auf Hochdeutsch. Oder wenn das Protokoll der Vereinssitzun…
 
Polo Hofer hats gemacht, auch Züri West, Sina, Franz Hohler und viele andere: International bekannte Songs auf Mundart zu übersetzen und in einer eigenen Version zu interpretieren. Der Zürcher Sänger Ayo Hope zum Beispiel nimmt sich Tracy Chapmans Superhit «Fast car» vor, das bei ihm zu «Schnälle Chare» wird. «Don't think twice» von Bob Dylan wird …
 
Nach «Hingerhang» und «Bluescht» erscheint mit «Chräiefüess» nun auch der dritte Roman aus Stef Stauffers Mundarttrilogie. Darin beschreibt die Mundartautorin nun nach der Pubertät und der Phase der Partnerwahl eine dritte Umbruchphase im Leben einer Frau: die Wechseljahre. Tatsächlich sind die Wechseljahre eine Zeit im Leben einer Frau, in der sic…
 
Ob Affenhitze, störrischer Esel, fleissige Biene oder toller Hecht – in unserer Alltagssprache wimmelt es nur so von Tieren. Um diesen Zoo bändigen zu können, holen sich Gastgeberin Nadia Zollinger und Mundartredaktor Markus Gasser Verstärkung. Christian Schmid ist nicht nur der Vater der Mundartsendung «Schnabelweid», sondern auch Autor des Buchs …
 
Nach «Flüemiswil» legt der Berner Autor Martin Rindlisbacher seinen zweiten Mundartroman über den erfundenen Ort Flüemiswil im Berner Oberland vor – die Geschichte von einem, der aus der Grossstadt aufs Land geschickt wird, um als Mensch zu wachsen. Flüemiswil sucht man auf der Schweizer Landkarte vergeblich: Martin Rindlisbacher hat das Dorf im Be…
 
Zum 100. Geburtstag des früheren Radioredaktors Marcel Wunderlin blickt «Dini Mundart Schnabelweid» mit einem vielseitig klingenden Porträt zurück in die Geschichte der Mundartsendungen am Radio. Zu hören sind Ausschnitte aus humorvollen und erstaunlichen Sendungen der 1970er und 1980er Jahre. Ausserdem spricht Wunderlins Sohn, der Kulturhistoriker…
 
Im Hochtannental will ein Ärzteehepaar unbedingt einen Nachkommen. Als es nicht klappen will, entschliesst es sich zu einer drastischen Lösung. Hans Peter Gansners zehnter «Bündner Alpakrimi» aus dem Jahr 2011 ist die Geschichte eines ungesühnten Verbrechens. Im Gedenken an den kürzlich verstorbenen Autor wiederholen wir fünf seiner Geschichten in …
 
Das 16-jährige Waisenkind Cilly lebt bei seiner Bäsi Lucretia in armseligen Verhältnissen. Ihre Cousine Maria hat bereits einen Geliebten. Der widerliche Pfarrherr Olander, ein Heuchler und «Häxeschmöcker» vor dem Herrn, kommt den Jugendlichen und ihren heimlichen Rendezvous auf die Schliche. Geil auf Cilly und zugleich auf einen veritablen Hexenpr…
 
Bei brütender Hitze dreht eine Filmcrew auf einer Bündner Alp ihren Werbespot für Milch. Doch die Szenerie entgleitet ins Groteske und wird zur Grundsatzkritik an der Werbeindustrie. Eine Revolutionsposse auf dem Buckel von Wilhelm Tell, Heidi und dem Alpöhi. «Wenn des Bieres Schaum sich rötet, trötet, freie Schweizer, trötet» Zum 16. Mal vermassel…
 
Die Geschichte spielt in der Gründerzeit des späten 19. Jahrhunderts. Überall in Graubünden entstehen neue Hotelpaläste und konkurrenzieren die muffigen Touristenunterkünfte der Einheimischen. Eine Ausgangslage, die krimineller Energie und der Fabulierlust des Autors gleichermassen förderlich ist. Der englische Lord Huddleton erbaut sich im fiktive…
 
In den Sechziger Jahren in den Bündner Bergen. Die alte Mutter ist dem Rappold lästig geworden. Er will sie zur Bäsi Dora ins Dorf abschieben. Sie aber spricht von einem geheimen Vermögen, das sie ihm erst nach ihrem Tod geben will und nur, wenn er sich bis dahin um sie kümmert. Aber da ist kein Geld, muss er nach der Beerdigung feststellen. Nur da…
 
Unübersetzbar ist nichts. Es fragt sich nur, wie viele Wörter man braucht, um ein typisches Dialektwort ins Hochdeutsche zu übersetzen. Bei «Chropfleerete» sind es mindestens zwei: «klärendes Gespräch». Aber Gastgeberin und Mundartfan Nadia Zollinger findet sowieso, dass diese nüchterne Übersetzung dem Charakter des Originalwortes niemals gerecht w…
 
Deutschschweizer erkennen einigermassen schnell am Dialekt, woher andere kommen. Es sind aber selten einzelne Wörter, die fürs Aufdecken sorgen, sondern Lautung und Grammatik. Das Magazin untersucht regionale Besonderheiten. Im Mittelpunkt des Dini-Mundart-Magazins stehen jeweils Wort- und Namenerklärungen. Diesmal geht es um Kuriositäten aus den D…
 
Gemeinsam nehmen Gastgeberin Nadia Zollinger und Mundartexperte Markus Gasser die Fussballberichterstattungssprache, den Fussballjargon der Fans und den Fachwortschatz der Profis genauer unter die Lupe. Der Fussball hat ganz verschiedene Sprachen: Die Fachsprache der Trainer und Spieler («asymmetrischer Linksverteidiger»), die Berichterstattungsspr…
 
Der Solothurner trat mit den Berner Troubadours auf und hat schon fast 200 Lieder geschrieben. Nun präsentiert er seine neue und letzte CD «Hermine». Als 17-Jähriger präsentierte Ruedi Stuber 1970 seine ersten selbergeschriebenen Lieder. 1972-80 trat er mit den berühmten Berner Troubadours auf. Nach einer künstlerischen Pause in den 80er-Jahren ist…
 
Gastgeberin Nadia Zollinger und Mundartredaktor Markus Gasser sind in ihrem Mundart-Talk bei der Frage angelangt, welche Wörter man heute noch sagen soll und welche eher nicht. Nadia ist verunsichert. Darf man «Blacklist» noch sagen? Hat alles, was mit dem Wort «schwarz» zu tun hat, einen rassistischen Hintergrund? Und wie ist es bei «Zigeuner» und…
 
Ob nun Polo Hofer, Mani Matter oder er selbst als erster die Idee hatte, einen Schweizerdeutschen Songtext zu schreiben, ist für Toni Vescoli nicht wichtig. Er spricht lieber von einem Grüppchen von Leuten, die an verschiedenen Orten auf unterschiedliche Weise dasselbe versucht haben. Für Toni Vescoli war immer klar, dass er so singen wollte, wie i…
 
Loading …

Kurzanleitung

Google login Twitter login Classic login