ST02: Erster Weltkrieg – Österreichische Kriegsgefangene in Turkestan (1914–1920)

1:04:24
 
Teilen
 

Manage episode 188309236 series 1575491
Von Adrian Hutle und Günter L. Fuchs, Adrian Hutle, and Günter L. Fuchs entdeckt von Player FM und unserer Community - Das Urheberrecht hat der Herausgeber, nicht Player FM, und die Audiodaten werden direkt von ihren Servern gestreamt. Tippe auf Abonnieren um Updates in Player FM zu verfolgen oder füge die URL in andere Podcast Apps ein.

In unserer zweiten Stubat sprechen wir mit dem Historiker und Zentralasien-Experten Dr. Peter Felch über einen in Vergessenheit geratenen Aspekt des Ersten Weltkriegs: Das Schicksal von ca. 200.000 Soldaten der k.u.k.-Armee, die als Kriegsgefangene in Zentralasien gelandet sind, im damaligen Russisch-Turkestan. Peter Felch erzählt uns u.a. von den schwierigen Lebensbedingungen vor Ort, von den Eindrücken, die das exotische Land auf die Betroffenen gemacht hat, und von abenteuerlichen Einzelschicksalen.

Über den Dokumentarfilm: „Es geht mir gut, ich komme bald

Hinweis: der Film wird am Sonntag, 22. Oktober um 11:40 auf ORF III zu sehen sein.

Weitere Informationen zum Projekt von Peter Felch: „Spurensuche Turkestan

Stichworte

Medien

Dies flattrn

Kapitel

1. Intro (00:00:14)

2. Begrüßung und Vorstellung (00:00:42)

3. Einleitung, Dokumentarfilm: „Es geht mir gut, ich komme bald“ (00:01:28)

4. Entstehung des Forschungsprojekts „Spurensuche Turkestan“ (00:02:37)

5. Turkestan: Geographische Eingrenzung und Bevölkerungsstruktur (00:04:25)

6. Beginn Erster Weltkrieg, Przemyśl, Gefangennahme, Transportumstände (00:09:07)

7. Kriegsgefangenschaft: Unterschiede zum Zweiten Weltkrieg (00:13:46)

8. Ankunft und Culture Shock – Bedingungen in den Lagern (00:15:23)

9. Schätzungen zur Anzahl der k.u.k. Kriegsgefangenen (00:18:48)

10. Berichte der Heimkehrer – Turkestan in der Erinnerung (00:21:34)

11. Enkel als Bewahrer von Erinnerungen (00:23:02)

12. Durchhalten: Umbruchsphase in Russland ab 1917 – Fluchtversuche (00:26:50)

13. Integration in die lokale Bevölkerung (00:32:34)

14. Sichtbare und verlorene Spuren vor Ort (00:34:24)

15. Briefverkehr Turkestan–Österreich (00:38:13)

16. Wahrnehmung in der österreichischen Heimat (00:40:57)

17. „Stacheldrahtkrankheit“ und Konflikte in den Lagern (00:43:12)

18. Kirgisien, Kirgistan oder Kirgisistan? (00:46:09)

19. Sven Hedin (00:47:20)

20. Warum Erinnerung wichtig ist (00:48:17)

21. Zum Film „Es geht mir gut, ich komme bald“ (00:50:09)

22. Zukunft des Projekts „Spurensuche Turkestan“ (00:52:11)

23. Einzelschicksale: Franz Praeg (00:54:07)

24. Karl Zierl (00:56:03)

25. Rudolf Köstenberger (00:56:33)

26. Robert Bárány (00:57:35)

27. F. M. Bailey (00:59:38)

28. Johann Josef Oberhauser (01:01:56)

29. Anton „Tone“ Bechter (01:02:24)

30. Hörerappell und Verabschiedung (01:03:15)

31. Outro + Feedbackblock (01:03:55)

7 Episoden