Artwork

Inhalt bereitgestellt von Johannes Kram präsentiert von queer.de. Alle Podcast-Inhalte, einschließlich Episoden, Grafiken und Podcast-Beschreibungen, werden direkt von Johannes Kram präsentiert von queer.de oder seinem Podcast-Plattformpartner hochgeladen und bereitgestellt. Wenn Sie glauben, dass jemand Ihr urheberrechtlich geschütztes Werk ohne Ihre Erlaubnis nutzt, können Sie dem hier beschriebenen Verfahren folgen https://de.player.fm/legal.
Player FM - Podcast-App
Gehen Sie mit der App Player FM offline!

Bettina Böttinger über gute Gespräche, klare Haltung und unnötige Empörung

1:01:57
 
Teilen
 

Manage episode 316200006 series 2668419
Inhalt bereitgestellt von Johannes Kram präsentiert von queer.de. Alle Podcast-Inhalte, einschließlich Episoden, Grafiken und Podcast-Beschreibungen, werden direkt von Johannes Kram präsentiert von queer.de oder seinem Podcast-Plattformpartner hochgeladen und bereitgestellt. Wenn Sie glauben, dass jemand Ihr urheberrechtlich geschütztes Werk ohne Ihre Erlaubnis nutzt, können Sie dem hier beschriebenen Verfahren folgen https://de.player.fm/legal.

Die deutsche Talk-Ikone Bettina Böttinger spricht über ihren queeren Podcast „Wohnung 17“ auf WDR2, Erfolgsrezepte für ein gutes Gespräch, LGBTI-Themen im Mainstream und ihre Sehnsucht nach Freiheit.

Aus ihrer Homosexualität machte sie nie ein Geheimnis, und in ihren Talkformaten hatte sie immer auch queere Menschen zu Gast. Doch die "Vorzeige-Lesbe vom Dienst im Fernsehen", die wollte Bettina Böttinger nie sein – aus Angst, in eine Schublade gesteckt zu werden.

Umso überraschender die Ankündigung im Frühjahr, dass die 65-Jährige mit "Böttinger. Wohnung 17" auf WDR2 einen eigenen queeren Podcast startet. Seit April empfängt sie jede Woche einen neuen Gast aus der LGBTI-Community in ihrem Apartment in der Kölner Innenstadt, unterstützt vom WDR und gut gebrieft von einer eigenen Redaktion – beispielhafte Voraussetzungen für queeren Journalismus, aber auch Arbeitsbedingungen, von denen queere Medien und auch QUEERKRAM-Macher Johannes Kram nur träumen können.

Doch Neid spielt keine Rolle bei dem Gespräch zwischen Kram und Böttinger in Berlin, sondern der Respekt für die gegenseitige Arbeit und die Freude, dass queere Themen im sogenannten Mainstream angekommen sind. Was aber nicht heißt, dass es in der neuen, sehr lebendigen QUEERKRAM-Folge keinerlei Kontroversen gibt.

"Vielleicht weil ich 65 geworden bin", meint Bettina Böttinger auf die Frage von Johannes Kram, warum sie sich auf ein rein queeres Format eingelassen hat. "Es ist an der Zeit, dass ich etwas mache, wo ich frei agiere." Sie verspüre zudem eine "gewisse Ungeduld", so die Talkmasterin, und verweist auf queerfeindliche Bewegungen von rechts. "Wo Einschränkung und Nicht-Akzeptanz drohen, ist es nötiger, Farbe zu bekennen."

Die Sofa-Gespräche mit den queeren Gästen, die in ihrem Leben oft besonders standhaft und wehrhaft sein müssten, seien persönlicher und privater als in ihren Fernseh-Talkshows, erzählt Böttinger. "Das Aufblättern von queeren Lebensgeschichten finde ich wirklich berührend." Dabei versteht sich die Moderatorin durchaus als Volksaufklärerin: Als Publikum habe sie immer auch nicht-queere Menschen im Blick.

Um Unterhaltung mit Haltung geht es in dem rund einstündigen Gespräch, um Talkshow als Geschäft, um Fragen, die man besser nicht fragt, um Mitleid mit Armin Laschet und um die Neugierde an den Gästen. "Es gibt kein Leben, das nicht irgendwie spannend ist", sagt Bettina Böttinger. "Ich will mich nicht langweilen, deshalb frage ich ungern Dinge, die ich schon weiß."

Natürlich kommt auch der Harald-Schmidt-Eklat zur Sprache. 1995 fragte Schmidt in seiner Sendung, was Böttinger mit einer Ausgabe der "Emma", Eierlikör und einer Klobrille gemeinsam habe. Seine Antwort: Kein Mann fasse sie freiwillig an. Die Moderatorin ließ sich die unterirdische Beleidigung nicht gefallen, besuchte Schmidt trotz der ganzen Häme in dessen Show, um diese dann nach einem klaren Statement frühzeitig zu verlassen.

Solch offene Homofeindlichkeit gebe es heute nur noch sehr selten, stellt Böttinger im Podcast zufrieden fest. Doch wie man auf gemäßigtere Attacken reagieren sollte, darin wird sie sich mit Kram nicht einig. Sie selbst möchte mit Begriffen wie "Homophobie" nicht um sich werfen, sagt die Moderatorin. "Wenn es sich innerhalb der Meinungsfreiheit bewegt, muss man das aushalten." Ihr Rat: "Ausflippen kann man zu Hause im Badezimmer." Erst wenn es strafrechtlich relevant werde, sei Widerstand angebracht.

Das sieht Johannes Kram natürlich anders, der sich im Gespräch veranlasst sah, auf seine eigene Rolle in der Debatte zu verweisen: Denn diese hatte sich an der Polemik von Sandra Kegel gegen #ActOut entzündet, in der die FAZ-Redakteurin Diskriminierung leugnete und den beteiligten Schauspielerinnen vorwarf, sich nur wichtigmachen zu wollen. Vor allem Kram hatte in seinem Nollendorfblog dagegengehalten und wurde deshalb selbst scharf angegriffen. Gegen Unterstellungen von Kegel-Verteidigerinnen, die die WDR-Moderatorin wiederholte, musste sich Kram sogar gerichtlich wehren.

Dass sich das Gespräch ausgerechnet in diese Richtung entwickelte, war für Böttinger keine leichte Situation, da sie den genauen Debattenverlauf vom Februar dieses Jahres natürlich nicht im Kopf haben konnte. Andererseits veranschaulicht dieser Moment im Gespräch ziemlich gut, wie schwierig es in diesem Jahr für alle war, einer aus dem Ruder gelaufenen Debatte zu folgen.

Dass der Podcast an dieser Stelle nicht eskalierte, haben wir wohl der Professionalität der beiden Talker*innen zu verdanken. Und weil es natürlich um wichtige Punkte ging: Die Frage, wieviel Empörung für verschiedene Formen von Queerfeindlichkeit jeweils angemessen ist, lohnt sich tatsächlich zu diskutieren. Wer sich indes über queere Themen informieren will, macht dies am besten immer aus erster Hand.

Micha Schulze, queer.de 21.12.2021

-- Informationen und Hintergründe zu den besprochenen Themen:

Bettina Böttingers Interview in der Siegessäule, in dem das in der Folge besprochene Zitat fällt und in dem sie auch über ihren Podcast "Wohnung 17" erzählt:

Bettina Böttinger: „Lesbische Liebe ist mein bevorzugtes Spielfeld“

Die Gegenrede in Johannes Krams Nollendorfblog auf FAZ-Feuilletonchefin Sandra Kegel, die sich kritisch zu #Actout geäußert hatte:

Coming-out-Verriss in der „FAZ“: Gegenrede auf Sandra Kegel

Die Hintergründe zu Johannes Krams Klage gegen die Süddeutsche Zeitung, die ihm falsche Aussagen zu Sandra Kegel untergeschoben hatte:

Johannes Kram erwirkt einstweilige Verfügung gegen die "SZ"

  continue reading

41 Episoden

Artwork
iconTeilen
 
Manage episode 316200006 series 2668419
Inhalt bereitgestellt von Johannes Kram präsentiert von queer.de. Alle Podcast-Inhalte, einschließlich Episoden, Grafiken und Podcast-Beschreibungen, werden direkt von Johannes Kram präsentiert von queer.de oder seinem Podcast-Plattformpartner hochgeladen und bereitgestellt. Wenn Sie glauben, dass jemand Ihr urheberrechtlich geschütztes Werk ohne Ihre Erlaubnis nutzt, können Sie dem hier beschriebenen Verfahren folgen https://de.player.fm/legal.

Die deutsche Talk-Ikone Bettina Böttinger spricht über ihren queeren Podcast „Wohnung 17“ auf WDR2, Erfolgsrezepte für ein gutes Gespräch, LGBTI-Themen im Mainstream und ihre Sehnsucht nach Freiheit.

Aus ihrer Homosexualität machte sie nie ein Geheimnis, und in ihren Talkformaten hatte sie immer auch queere Menschen zu Gast. Doch die "Vorzeige-Lesbe vom Dienst im Fernsehen", die wollte Bettina Böttinger nie sein – aus Angst, in eine Schublade gesteckt zu werden.

Umso überraschender die Ankündigung im Frühjahr, dass die 65-Jährige mit "Böttinger. Wohnung 17" auf WDR2 einen eigenen queeren Podcast startet. Seit April empfängt sie jede Woche einen neuen Gast aus der LGBTI-Community in ihrem Apartment in der Kölner Innenstadt, unterstützt vom WDR und gut gebrieft von einer eigenen Redaktion – beispielhafte Voraussetzungen für queeren Journalismus, aber auch Arbeitsbedingungen, von denen queere Medien und auch QUEERKRAM-Macher Johannes Kram nur träumen können.

Doch Neid spielt keine Rolle bei dem Gespräch zwischen Kram und Böttinger in Berlin, sondern der Respekt für die gegenseitige Arbeit und die Freude, dass queere Themen im sogenannten Mainstream angekommen sind. Was aber nicht heißt, dass es in der neuen, sehr lebendigen QUEERKRAM-Folge keinerlei Kontroversen gibt.

"Vielleicht weil ich 65 geworden bin", meint Bettina Böttinger auf die Frage von Johannes Kram, warum sie sich auf ein rein queeres Format eingelassen hat. "Es ist an der Zeit, dass ich etwas mache, wo ich frei agiere." Sie verspüre zudem eine "gewisse Ungeduld", so die Talkmasterin, und verweist auf queerfeindliche Bewegungen von rechts. "Wo Einschränkung und Nicht-Akzeptanz drohen, ist es nötiger, Farbe zu bekennen."

Die Sofa-Gespräche mit den queeren Gästen, die in ihrem Leben oft besonders standhaft und wehrhaft sein müssten, seien persönlicher und privater als in ihren Fernseh-Talkshows, erzählt Böttinger. "Das Aufblättern von queeren Lebensgeschichten finde ich wirklich berührend." Dabei versteht sich die Moderatorin durchaus als Volksaufklärerin: Als Publikum habe sie immer auch nicht-queere Menschen im Blick.

Um Unterhaltung mit Haltung geht es in dem rund einstündigen Gespräch, um Talkshow als Geschäft, um Fragen, die man besser nicht fragt, um Mitleid mit Armin Laschet und um die Neugierde an den Gästen. "Es gibt kein Leben, das nicht irgendwie spannend ist", sagt Bettina Böttinger. "Ich will mich nicht langweilen, deshalb frage ich ungern Dinge, die ich schon weiß."

Natürlich kommt auch der Harald-Schmidt-Eklat zur Sprache. 1995 fragte Schmidt in seiner Sendung, was Böttinger mit einer Ausgabe der "Emma", Eierlikör und einer Klobrille gemeinsam habe. Seine Antwort: Kein Mann fasse sie freiwillig an. Die Moderatorin ließ sich die unterirdische Beleidigung nicht gefallen, besuchte Schmidt trotz der ganzen Häme in dessen Show, um diese dann nach einem klaren Statement frühzeitig zu verlassen.

Solch offene Homofeindlichkeit gebe es heute nur noch sehr selten, stellt Böttinger im Podcast zufrieden fest. Doch wie man auf gemäßigtere Attacken reagieren sollte, darin wird sie sich mit Kram nicht einig. Sie selbst möchte mit Begriffen wie "Homophobie" nicht um sich werfen, sagt die Moderatorin. "Wenn es sich innerhalb der Meinungsfreiheit bewegt, muss man das aushalten." Ihr Rat: "Ausflippen kann man zu Hause im Badezimmer." Erst wenn es strafrechtlich relevant werde, sei Widerstand angebracht.

Das sieht Johannes Kram natürlich anders, der sich im Gespräch veranlasst sah, auf seine eigene Rolle in der Debatte zu verweisen: Denn diese hatte sich an der Polemik von Sandra Kegel gegen #ActOut entzündet, in der die FAZ-Redakteurin Diskriminierung leugnete und den beteiligten Schauspielerinnen vorwarf, sich nur wichtigmachen zu wollen. Vor allem Kram hatte in seinem Nollendorfblog dagegengehalten und wurde deshalb selbst scharf angegriffen. Gegen Unterstellungen von Kegel-Verteidigerinnen, die die WDR-Moderatorin wiederholte, musste sich Kram sogar gerichtlich wehren.

Dass sich das Gespräch ausgerechnet in diese Richtung entwickelte, war für Böttinger keine leichte Situation, da sie den genauen Debattenverlauf vom Februar dieses Jahres natürlich nicht im Kopf haben konnte. Andererseits veranschaulicht dieser Moment im Gespräch ziemlich gut, wie schwierig es in diesem Jahr für alle war, einer aus dem Ruder gelaufenen Debatte zu folgen.

Dass der Podcast an dieser Stelle nicht eskalierte, haben wir wohl der Professionalität der beiden Talker*innen zu verdanken. Und weil es natürlich um wichtige Punkte ging: Die Frage, wieviel Empörung für verschiedene Formen von Queerfeindlichkeit jeweils angemessen ist, lohnt sich tatsächlich zu diskutieren. Wer sich indes über queere Themen informieren will, macht dies am besten immer aus erster Hand.

Micha Schulze, queer.de 21.12.2021

-- Informationen und Hintergründe zu den besprochenen Themen:

Bettina Böttingers Interview in der Siegessäule, in dem das in der Folge besprochene Zitat fällt und in dem sie auch über ihren Podcast "Wohnung 17" erzählt:

Bettina Böttinger: „Lesbische Liebe ist mein bevorzugtes Spielfeld“

Die Gegenrede in Johannes Krams Nollendorfblog auf FAZ-Feuilletonchefin Sandra Kegel, die sich kritisch zu #Actout geäußert hatte:

Coming-out-Verriss in der „FAZ“: Gegenrede auf Sandra Kegel

Die Hintergründe zu Johannes Krams Klage gegen die Süddeutsche Zeitung, die ihm falsche Aussagen zu Sandra Kegel untergeschoben hatte:

Johannes Kram erwirkt einstweilige Verfügung gegen die "SZ"

  continue reading

41 Episoden

Alle Folgen

×
 
Loading …

Willkommen auf Player FM!

Player FM scannt gerade das Web nach Podcasts mit hoher Qualität, die du genießen kannst. Es ist die beste Podcast-App und funktioniert auf Android, iPhone und im Web. Melde dich an, um Abos geräteübergreifend zu synchronisieren.

 

Kurzanleitung