Artwork

Inhalt bereitgestellt von Ina Karabasz, Solveig Gode, Sönke Iwersen, Ina Karabasz, Solveig Gode, and Sönke Iwersen. Alle Podcast-Inhalte, einschließlich Episoden, Grafiken und Podcast-Beschreibungen, werden direkt von Ina Karabasz, Solveig Gode, Sönke Iwersen, Ina Karabasz, Solveig Gode, and Sönke Iwersen oder seinem Podcast-Plattformpartner hochgeladen und bereitgestellt. Wenn Sie glauben, dass jemand Ihr urheberrechtlich geschütztes Werk ohne Ihre Erlaubnis nutzt, können Sie dem hier beschriebenen Verfahren folgen https://de.player.fm/legal.
Player FM - Podcast-App
Gehen Sie mit der App Player FM offline!

Die Vermögensverwalter von Picam: Wie mehr als 300 Millionen Euro verschwanden

1:06:35
 
Teilen
 

Manage episode 403063258 series 3319699
Inhalt bereitgestellt von Ina Karabasz, Solveig Gode, Sönke Iwersen, Ina Karabasz, Solveig Gode, and Sönke Iwersen. Alle Podcast-Inhalte, einschließlich Episoden, Grafiken und Podcast-Beschreibungen, werden direkt von Ina Karabasz, Solveig Gode, Sönke Iwersen, Ina Karabasz, Solveig Gode, and Sönke Iwersen oder seinem Podcast-Plattformpartner hochgeladen und bereitgestellt. Wenn Sie glauben, dass jemand Ihr urheberrechtlich geschütztes Werk ohne Ihre Erlaubnis nutzt, können Sie dem hier beschriebenen Verfahren folgen https://de.player.fm/legal.

Für die Anleger klang es nach einem Plan zum Gelddrucken. Die Vermögensverwalter von Picam versprachen ihnen, mit Hilfe eines computergesteuerten Wertpapierhandels zwischen 15 und 20 Prozent Rendite zu erwirtschaften.

Möglich mache das ein Wundercomputer in der Schweiz, der Handelssignale auswerten und Hinweise geben könne, wann der perfekte Zeitpunkt zum Einstieg in Dax-Derivate gekommen sei. Tausende Investoren glaubten an diese Geschichte und steckten mehr als 320 Millionen Euro in das System.

Viele werden es bereuen. Was der Staatsanwalt am Montagmorgen im Saal 500 des Berliner Strafgerichts erklärte, dürfte den Geldgebern das Blut in den Adern gefrieren lassen. Die Angeklagten sollen von 2007 bis 2017 ihre Investoren betrogen und deren Kapital veruntreut haben, las er aus der Anklage vor. Die drei Männer hätten ein klassisches Schneeballsystem betrieben.

Zwei der Anklagten streiten eine bewusste Beteiligung ab. Der Hauptangeklagte Thomas Entzeroth aus Berlin schweigt bislang zu den Vorwürfen. Die Anklage verfolgte er regungslos selbst als der Staatsanwalt resümierte, Entzeroth habe beim arbeitsteilig organisierten Schneeballsystem Picam „die wesentlichen Entscheidungen getroffen“.

Schneeballsysteme sind so etwas wie der Klassiker der Wirtschaftskriminalität: Diese Masche basiert darauf, dass Leute immer mehr Geld in das System einzahlen, als Aussteigern ausgeschüttet werden muss.

Wenn es den Verantwortlichen gelingt, die Teilnehmerzahl stetig wachsen zu lassen, können sie darüber hinwegtäuschen, dass ihre Vermögensverwaltung unter Umständen gar nichts abwirft. Das Problem wird immer weiter in die Zukunft geschoben. Deshalb die Bezeichnung des Schneeballs: Der wird auch immer größer, wenn man ihn rollt.

Im Podcast Handelsblatt Crime geht es diesmal darum, wie die Vermögensverwaltung Picam groß geworden ist, warum so viele Menschen daran geglaubt haben und was die mutmaßlichen Drahtzieher jetzt im Gericht erwartet. Auch das System dahinter wird beleuchtet: Warum wirken Banken, Finanzaufsicht und Justiz oftmals überfordert, wenn so ein Fall ans Licht kommt? Und: Was können Anleger tun, um sich und ihr Vermögen zu schützen?

Mehr zum Thema lesen Sie hier:

So seriös ist ein 20-Prozent-Rendite versprechen

Das große Verwirrspiel bei Picam

Razzia bei Picam

Marionettenspiele in der Schweiz

Schweizerische Scheinwelten

Wie die Finanzaufsicht bei Picam wegschaute

Wie mehr als 320 Millionen Euro verschwanden, Picam-Manager vor Gericht


Das exklusive Abo-Angebot für Sie als Handelsblatt Crime-Hörerin und Hörer: www.handelsblatt.com/mehrjournalismus

Helfen Sie uns, unsere Podcasts weiter zu verbessern. Ihre Meinung ist uns wichtig: www.handelsblatt.com/zufriedenheit

Weitere Informationen zu Werbeeinblendungen

  continue reading

72 Episoden

Artwork
iconTeilen
 
Manage episode 403063258 series 3319699
Inhalt bereitgestellt von Ina Karabasz, Solveig Gode, Sönke Iwersen, Ina Karabasz, Solveig Gode, and Sönke Iwersen. Alle Podcast-Inhalte, einschließlich Episoden, Grafiken und Podcast-Beschreibungen, werden direkt von Ina Karabasz, Solveig Gode, Sönke Iwersen, Ina Karabasz, Solveig Gode, and Sönke Iwersen oder seinem Podcast-Plattformpartner hochgeladen und bereitgestellt. Wenn Sie glauben, dass jemand Ihr urheberrechtlich geschütztes Werk ohne Ihre Erlaubnis nutzt, können Sie dem hier beschriebenen Verfahren folgen https://de.player.fm/legal.

Für die Anleger klang es nach einem Plan zum Gelddrucken. Die Vermögensverwalter von Picam versprachen ihnen, mit Hilfe eines computergesteuerten Wertpapierhandels zwischen 15 und 20 Prozent Rendite zu erwirtschaften.

Möglich mache das ein Wundercomputer in der Schweiz, der Handelssignale auswerten und Hinweise geben könne, wann der perfekte Zeitpunkt zum Einstieg in Dax-Derivate gekommen sei. Tausende Investoren glaubten an diese Geschichte und steckten mehr als 320 Millionen Euro in das System.

Viele werden es bereuen. Was der Staatsanwalt am Montagmorgen im Saal 500 des Berliner Strafgerichts erklärte, dürfte den Geldgebern das Blut in den Adern gefrieren lassen. Die Angeklagten sollen von 2007 bis 2017 ihre Investoren betrogen und deren Kapital veruntreut haben, las er aus der Anklage vor. Die drei Männer hätten ein klassisches Schneeballsystem betrieben.

Zwei der Anklagten streiten eine bewusste Beteiligung ab. Der Hauptangeklagte Thomas Entzeroth aus Berlin schweigt bislang zu den Vorwürfen. Die Anklage verfolgte er regungslos selbst als der Staatsanwalt resümierte, Entzeroth habe beim arbeitsteilig organisierten Schneeballsystem Picam „die wesentlichen Entscheidungen getroffen“.

Schneeballsysteme sind so etwas wie der Klassiker der Wirtschaftskriminalität: Diese Masche basiert darauf, dass Leute immer mehr Geld in das System einzahlen, als Aussteigern ausgeschüttet werden muss.

Wenn es den Verantwortlichen gelingt, die Teilnehmerzahl stetig wachsen zu lassen, können sie darüber hinwegtäuschen, dass ihre Vermögensverwaltung unter Umständen gar nichts abwirft. Das Problem wird immer weiter in die Zukunft geschoben. Deshalb die Bezeichnung des Schneeballs: Der wird auch immer größer, wenn man ihn rollt.

Im Podcast Handelsblatt Crime geht es diesmal darum, wie die Vermögensverwaltung Picam groß geworden ist, warum so viele Menschen daran geglaubt haben und was die mutmaßlichen Drahtzieher jetzt im Gericht erwartet. Auch das System dahinter wird beleuchtet: Warum wirken Banken, Finanzaufsicht und Justiz oftmals überfordert, wenn so ein Fall ans Licht kommt? Und: Was können Anleger tun, um sich und ihr Vermögen zu schützen?

Mehr zum Thema lesen Sie hier:

So seriös ist ein 20-Prozent-Rendite versprechen

Das große Verwirrspiel bei Picam

Razzia bei Picam

Marionettenspiele in der Schweiz

Schweizerische Scheinwelten

Wie die Finanzaufsicht bei Picam wegschaute

Wie mehr als 320 Millionen Euro verschwanden, Picam-Manager vor Gericht


Das exklusive Abo-Angebot für Sie als Handelsblatt Crime-Hörerin und Hörer: www.handelsblatt.com/mehrjournalismus

Helfen Sie uns, unsere Podcasts weiter zu verbessern. Ihre Meinung ist uns wichtig: www.handelsblatt.com/zufriedenheit

Weitere Informationen zu Werbeeinblendungen

  continue reading

72 Episoden

Alle Folgen

×
 
Loading …

Willkommen auf Player FM!

Player FM scannt gerade das Web nach Podcasts mit hoher Qualität, die du genießen kannst. Es ist die beste Podcast-App und funktioniert auf Android, iPhone und im Web. Melde dich an, um Abos geräteübergreifend zu synchronisieren.

 

Kurzanleitung