Artwork

Inhalt bereitgestellt von Markus Miller. Alle Podcast-Inhalte, einschließlich Episoden, Grafiken und Podcast-Beschreibungen, werden direkt von Markus Miller oder seinem Podcast-Plattformpartner hochgeladen und bereitgestellt. Wenn Sie glauben, dass jemand Ihr urheberrechtlich geschütztes Werk ohne Ihre Erlaubnis nutzt, können Sie dem hier beschriebenen Verfahren folgen https://de.player.fm/legal.
Player FM - Podcast-App
Gehen Sie mit der App Player FM offline!

Grünes Licht aus den USA für Bitcoin-ETFs!

40:55
 
Teilen
 

Manage episode 395489975 series 3511605
Inhalt bereitgestellt von Markus Miller. Alle Podcast-Inhalte, einschließlich Episoden, Grafiken und Podcast-Beschreibungen, werden direkt von Markus Miller oder seinem Podcast-Plattformpartner hochgeladen und bereitgestellt. Wenn Sie glauben, dass jemand Ihr urheberrechtlich geschütztes Werk ohne Ihre Erlaubnis nutzt, können Sie dem hier beschriebenen Verfahren folgen https://de.player.fm/legal.

Das Warten auf Godot bzw. Gensler hat ein Ende gefunden. Die US-Wertpapieraufsichtsbehörde SEC hat am Mittwoch, dem 11. Januar 2023, die Zulassung von 11 Bitcoin Spot-ETFs in den USA erteilt. Die Genehmigung durch die SEC ist als überragender Sieg für die gesamte Krypto-Branche zu werten. Die US-Wertpapieraufsicht hat sich unter Führung ihres restriktiven und destruktiven Chefs Gary Gensler zuletzt in eine ausweglose Sackgasse manövriert. US-Gerichte haben Urteile zugunsten von Krypto-Unternehmen wie Ripple Labs oder Krypto-Vermögensverwaltern wie Grayscale gefällt.

Mit dem Bundesberufungsgericht für den District of Columbia hatte im Vorfeld ein weiteres US-Gericht ein Urteil gegen die SEC gefällt, wonach eine Unterscheidung zwischen Futures-ETFs und Spot-ETFs nicht gerechtfertigt ist. Da die SEC in der Vergangenheit bereits Futures-ETFs auf Bitcoin und Ethereum zugelassen hatte, konnte die Zulassung der Bitcoin Spot-ETFs berechtigterweise erwartet werden. Es wäre aber auch ein Horror-Szenario denkbar gewesen, das vermutlich nur wenige Marktteilnehmer auf dem Schirm hatten. Die SEC hätte aufgrund des Urteils des Bundesberufungsgerichts auch die Zulassung für die Bitcoin-Futures-ETF zurückzuziehen können. Das ist erfreulicherweise nicht passiert.

Grundlegend hat es die SEC bislang verpasst, klare regulatorische Leitplanken vorzugeben, wie wir diese in Europa bereits haben. Erst der Druck durch US-Gerichte hat die SEC zu den Zulassungen bewegt. Ebenso dürfte ein enormer Druck seitens der Finanz-Lobby gewirkt haben. Sich als Regulierungsbehörde gegen Vermögensverwaltungs-Giganten wie BlackRock, Fidelity oder Templeton zu stellen ist unintelligent. Die jetzt gegebene Rechtssicherheit ist ein Ritterschlag für den Bitcoin, die Blockchain-Technologie und die gesamte Kryptowelt. Weil die Bitcoin Spot-ETFs und auch weitere jetzt zu erwartende Krypto-ETFs langfristig positiv wirken werden.
Ich gebe Ihnen heute in meinem Podcast von „Millers Kryptowoche“ eine erste Einschätzung zu diesem Krypto-Meilenstein.
Sie möchten noch mehr Informationen und Einschätzungen zum Geschehen an den Kryptomärkten? Dann laden Sie sich doch HIER meinen Krypto-Spezialreport GRATIS herunter. Einfach klicken!

  continue reading

136 Episoden

Artwork
iconTeilen
 
Manage episode 395489975 series 3511605
Inhalt bereitgestellt von Markus Miller. Alle Podcast-Inhalte, einschließlich Episoden, Grafiken und Podcast-Beschreibungen, werden direkt von Markus Miller oder seinem Podcast-Plattformpartner hochgeladen und bereitgestellt. Wenn Sie glauben, dass jemand Ihr urheberrechtlich geschütztes Werk ohne Ihre Erlaubnis nutzt, können Sie dem hier beschriebenen Verfahren folgen https://de.player.fm/legal.

Das Warten auf Godot bzw. Gensler hat ein Ende gefunden. Die US-Wertpapieraufsichtsbehörde SEC hat am Mittwoch, dem 11. Januar 2023, die Zulassung von 11 Bitcoin Spot-ETFs in den USA erteilt. Die Genehmigung durch die SEC ist als überragender Sieg für die gesamte Krypto-Branche zu werten. Die US-Wertpapieraufsicht hat sich unter Führung ihres restriktiven und destruktiven Chefs Gary Gensler zuletzt in eine ausweglose Sackgasse manövriert. US-Gerichte haben Urteile zugunsten von Krypto-Unternehmen wie Ripple Labs oder Krypto-Vermögensverwaltern wie Grayscale gefällt.

Mit dem Bundesberufungsgericht für den District of Columbia hatte im Vorfeld ein weiteres US-Gericht ein Urteil gegen die SEC gefällt, wonach eine Unterscheidung zwischen Futures-ETFs und Spot-ETFs nicht gerechtfertigt ist. Da die SEC in der Vergangenheit bereits Futures-ETFs auf Bitcoin und Ethereum zugelassen hatte, konnte die Zulassung der Bitcoin Spot-ETFs berechtigterweise erwartet werden. Es wäre aber auch ein Horror-Szenario denkbar gewesen, das vermutlich nur wenige Marktteilnehmer auf dem Schirm hatten. Die SEC hätte aufgrund des Urteils des Bundesberufungsgerichts auch die Zulassung für die Bitcoin-Futures-ETF zurückzuziehen können. Das ist erfreulicherweise nicht passiert.

Grundlegend hat es die SEC bislang verpasst, klare regulatorische Leitplanken vorzugeben, wie wir diese in Europa bereits haben. Erst der Druck durch US-Gerichte hat die SEC zu den Zulassungen bewegt. Ebenso dürfte ein enormer Druck seitens der Finanz-Lobby gewirkt haben. Sich als Regulierungsbehörde gegen Vermögensverwaltungs-Giganten wie BlackRock, Fidelity oder Templeton zu stellen ist unintelligent. Die jetzt gegebene Rechtssicherheit ist ein Ritterschlag für den Bitcoin, die Blockchain-Technologie und die gesamte Kryptowelt. Weil die Bitcoin Spot-ETFs und auch weitere jetzt zu erwartende Krypto-ETFs langfristig positiv wirken werden.
Ich gebe Ihnen heute in meinem Podcast von „Millers Kryptowoche“ eine erste Einschätzung zu diesem Krypto-Meilenstein.
Sie möchten noch mehr Informationen und Einschätzungen zum Geschehen an den Kryptomärkten? Dann laden Sie sich doch HIER meinen Krypto-Spezialreport GRATIS herunter. Einfach klicken!

  continue reading

136 Episoden

Alle Folgen

×
 
Loading …

Willkommen auf Player FM!

Player FM scannt gerade das Web nach Podcasts mit hoher Qualität, die du genießen kannst. Es ist die beste Podcast-App und funktioniert auf Android, iPhone und im Web. Melde dich an, um Abos geräteübergreifend zu synchronisieren.

 

Kurzanleitung