#124 Der türkische Algorithmus | Flugverkehr, Innovation, Kühlschrank, Audio, Hacker, Staubsauger, BewerberInnen, Raucher

1:01:41
 
Teilen
 

Manage episode 337383907 series 2852472
Von Hannes Freudenthaler & Martin Behrens, Hannes Freudenthaler, and Martin Behrens entdeckt von Player FM und unserer Community - Das Urheberrecht hat der Herausgeber, nicht Player FM, und die Audiodaten werden direkt von ihren Servern gestreamt. Tippe auf Abonnieren um Updates in Player FM zu verfolgen oder füge die URL in andere Podcast Apps ein.
Von halbem Halbwissen bis zu gezieltem Fachwissen und von HörerInnen-Feedback zu Datenschutz, Reisen, Audio, Innovationskraft und Kühlschränken. Ein bunter Themenmix für euch.

Warum sollte man manchmal nochmal von vorn anfangen? Haben wir Fachwissen oder nur viel Halbwissen? Wer ist Sebastian? Warum gibt es zwischen London und Wien so viele oder wenige Flüge? Wer studiert was mit Luftfahrt und Luftverkehr? Wie begeistert sind wir von so viel Fach- und Detailwissen? Wann startet Hannes seinen tiktok Kanal? Was sagen wir zum Fall Kellermayr? Warum stellen Regierungen nicht die besten Hacker von Haus aus an? Wer soll uns bitte deabonnieren? Wem brennen Hacker mittels Sitzheizung den Hintern an? Wie macht man 23 Milliarden Euro Minus im Quartal? Welche Datenschutzsorge bringt der amazon Kauf von iRobot mit sich? Was ist der türkische Algorithmus? Wann braucht man Trinkgeld? Warum hat man nicht immer einen fixen Sitzplatz beim Reisen? Wie viel Potential bietet ein KI-basierter Audio-Geräusch-Filter? Wie sieht das Kühlregal der Zukunft aus? Sind wir für Innovationen nicht mehr radikal genug? Wie stehen wir zu Raucherpausen? Welche aktuellen Bewerberstories haben wir? Die vollen Erläuterungen und Ausüfhrungen von Sebastian seht ihr in den Shownotes. Viel Spaß beim Hören!

Hacker & Autotuner aktivieren Sitzheizung ohne BMWs Abomodell: https://t3n.de/news/autotuner-bieten-freischaltung-abo-sitzheizung-bmw-1487874/

iRobot gekauft von amazon: https://www.trendingtopics.eu/amazon-kauft-saufroboter-macher-irobot-fuer-17-mrd-dollar/

Datenschützer kritisieren iRobot Übernahme durch amazon: https://www.derstandard.de/story/2000138090473/amazon-kauft-irobot-kritiker-bezeichnen-den-kauf-als-albtraum

Lärm und Hintergrundgeräusche aus Live-Audio ausblenden dank Grazer Startup: https://futurezone.at/start-ups/grazer-start-up-clirai-clir-voice-filtert-hintergrundgeraeusche-macht-sprache-verstaendlich/402074620

Email von Sebastian, einem Hörer und Luftverkehrsmanagement-Studenten:

Ich studiere Luftverkehrsmanagement in Deutschland und habe mir gedacht, ich könnte da eventuell etwas zu eurer Frage beitragen, warum so viele kleine Flieger gleichzeitig von LHR nach VIE fliegen (Folge #122). Kein Anspruch auf Richtigkeit bzw. Vollständigkeit, versteht sich. [...]

Durchschnittlich gehen (Laut Skyscanner) wöchentlich ca. 100 Direktflüge von LHR nach VIE, bei 9 Fluglinien auf der Strecke sind das ca. 11 Flüge pro Airline pro Woche. Das wären (im Durchschnitt) knapp mehr als 2 Ankünfte pro Tag, was sehr wenig ist, wenn man bedenkt, dass London quasi der Business-Nabel Europas ist. Als Legacy-Carrier muss man unter der Woche mindestens 2 tägliche Roundtrips (also 2 hin und 2 zurück) anbieten, morgens und abends, um überhaupt für den Businessverkehr relevant zu werden.

Austrian bietet am 6.8.22 aber tatsächlich 4 Roundtrips zwischen LHR und VIE an. Höhere Frequenz bedeutet natürlich mehr Wahlmöglichkeiten für Reisende (da freut sich der Hannes) und demnach mehr Passagiere für die Airline. Außerdem ist ein großer Anteil der Reisenden ja nicht an Wien selbst interessiert, sondern an einem Folgeflug. Da London eine extrem wichtige Destination für jede Hub-Airline ist, schätze ich mal, dass Austrian in ihrem Wiener Hub 4 „Flugwellen“ am Tag organisiert, in die diese 4 Flüge jeweils münden um Anschlüsse zu ermöglichen.

Aber wie so oft (ich bin mal so frech) unterschätzt ihr die Komplexität der Netzwerkplanung von Airlines etwas. Als erstes mal muss eine Airline ja mal eine Flotte haben, die Sie auf den geplanten Strecken einsetzen kann. Diese wird viele Jahre im Voraus geplant und bestimmt bis zu einem gewissen Grad, welche Strecken man hinterher überhaupt mit welchem Gerät anfliegen kann. So ein Flugzeug kostet ja was und dauert in der Lieferung, also gibt es da nicht sehr viel Flexibilität. Z.B. hat sich ja vor Corona der Konsens gebildet, dass die A380 in Europa wenig sinnvoll ist, und sogar die Ausflottung ist ein langfristiges Ziel. Aber die wollen die A380 jetzt ja anscheinend wieder aufnehmen.

Der nächste Faktor in der Allokation von Flugzeugen auf eine Strecke ist die Leistung der Flugzeuge. Natürlich hat es erst mal Kostenvorteile durch Scale-Effekte, wenn man mit einer A340 200-300 Passagiere von LHR nach VIE schieben kann anstatt 150-200. Aber dafür ist der Flugzeugtypus einfach nicht gebaut, weil die Strecke nur sehr kurz ist. Das ist problematisch, weil der Flieger dadurch viel schneller seine Wartungszyklen erreicht, was natürlich wieder große Mehrkosten generiert. Abgesehen von der Wartung sind die 4 Triebwerke auch generell nicht mehr so Treibstoffeffizient, da Sie anteilsmäßig viel mehr Zeit im Steig- und Sinkflug verbringen als im Cruisemodus, wofür die Triebwerke eigentlich gedacht sind. Generell wird es eher vermieden 4-Strahler zu nutzen wo man auch mit kleineren Maschinen fliegen kann. Die (extrem hohen) Airportcharges in LHR sind außerdem auch vom Flugzeugtypen (MTOW) abhängig. Fast alle Fluglinien nutzen also entweder die A320er oder die 737er Familie, da sie einfach die beste Kosten/Leistung-Bilanz für diese Streckenlänge bieten und viel Flexibilität in der Netzwerkplanung bedeuten.

Habt ihr außerdem gewusst, dass die Slots in LHR sehr heiß begehrt sind? Im Zweifel lohnt es sich also auch für eine Airline 2 Frequenzen geringer Kapazität anzubieten wo man auch eine mit einer größeren Maschine anbieten könnte, weil man einfach diesen Slot nicht verlieren will und ihn nicht anders nutzen kann/will. Wenn ein Slot weniger als 80% der Zeit genutzt wird, wird der Slot in der nächsten Saison jemand anderem zugeteilt. Unter anderem deswegen hat es ja während der Krise weiterhin Flüge trotz geringer Nachfrage gegeben, da sonst die Rechte an den Slots irgendwann verfallen wären.

Es gibt aber tatsächlich Codeshare Agreements, wodurch Airlines sich quasi einen Flug teilen, bzw. eine Airline teilweise Passagiere einer anderen Airline transportiert. Meistens innerhalb der Allianz. Das kennt Hannes aber bestimmt durch seine USA-Reisen.

Es gibt wirklich viele Faktoren, die das beeinflussen, aber das sind mal die Wichtigsten. Ich hoffe, ich konnte euch etwas neues Wissen näher bringen. [...]

Danke Sebastian!

184 Episoden