show episodes
 
An den Ufern der Havel lebte, um die Mitte des sechzehnten Jahrhunderts, ein Roßhändler, namens Michael Kohlhaas, Sohn eines Schulmeisters, einer der rechtschaffensten zugleich und entsetzlichsten Menschen seiner Zeit. - Dieser außerordentliche Mann würde, bis in sein dreißigstes Jahr für das Muster eines guten Staatsbürgers haben gelten können. Er besaß in einem Dorfe, das noch von ihm den Namen führt, einen Meierhof, auf welchem er sich durch sein Gewerbe ruhig ernährte; die Kinder, die ih ...
 
An den Ufern der Havel lebte, um die Mitte des sechzehnten Jahrhunderts, ein Roßhändler, namens Michael Kohlhaas, Sohn eines Schulmeisters, einer der rechtschaffensten zugleich und entsetzlichsten Menschen seiner Zeit. – Dieser außerordentliche Mann würde, bis in sein dreißigstes Jahr für das Muster eines guten Staatsbürgers haben gelten können. Er besaß in einem Dorfe, das noch von ihm den Namen führt, einen Meierhof, auf welchem er sich durch sein Gewerbe ruhig ernährte; die Kinder, die ih ...
 
Loading …
show series
 
Heute mit den Portraits zweier Böhmerwald-Persönlichkeiten: Der eine ist der "Goaswenzl", ein sonderbarer Kauz mit einer besonderen Vorliebe für Ziegen im Allgemeinen und Geißen im Besonderen. Die andere ist "d' Schiaßlin", die ein Außenseiterleben im Dorf führte - und das nicht nur, weil sie einen mächtigen Schnurrbart trug.…
 
In der höchstgelegenen Gemeinde des Böhmerwalds, in Bucina (deutsch Buchwald), wird 1858 Johann Peter geboren. Er wird Lehrer, bald Schulleiter, und er ist literarisch interessiert. Sein literarisches Werk kreist stets um seine geliebte Waldheimat, den Böhmerwald, um Dorfleben und Brauchtum. Im Jahr 1899 erscheint seine Geschichtensammlung "Wildfar…
 
Die herrliche Kirchturmuhr von Hexenberg ist gebrechlich geworden und verweigert den Zwölf-Uhr-Schlag. Gut, dass gerade ein reisender Uhrmacher des Weges kommt. Der zieht alsbald im Kirchturm ein - bei reichlich freier Kost - und macht dann: nichts. Außer Essen, Trinken, Rauchen und Schlafen. Bis die junge Kathrein den Turm besteigt. Des Pfarrers S…
 
"Der zweite Schuss": Erzählungen aus der Feder des Laufener Schriftstellers Erwin Schmidhuber, alias Michael Kohlhaas. Schmidhubers Geschichten kommen aus dem altbayerischen Bauern- und Kleinbürger-Milieu, und sie sind "Perlen bayerischen Humors", wie ein zeitgenössischer Rezensent anmerkte. Es liest Christian Jungwirth.…
 
Hilde erträgt den Hass und die Feindseligkeiten ihrer Schwiegereltern nicht mehr - sie wird mehrfach schwer krank und verbringt Monate im Krankenhaus. Wieder genesen versucht Hilde, ihre Buben, beide hochmusikalisch, bei den Regensburger Domspatzen unterzubringen. Mit Erfolg. Und ihre Tochter Rosemarie wendet sich ihr nach Jahren der Auseinanderset…
 
Januar 1945. Einquartierung auf dem Hohenpeißenberg. Mutter und Kind dürfen eine ganze Reihe glücklicher Tage verleben. Am 7. Mai endet der Zweite Weltkrieg, und im Herbst kehrt Hilde Markelstorfer nach München zurück. In der Wohnung ihrer Schwiegereltern kann sie mit ihrer kleinen Rosemarie ein Zimmer beziehen. Im Juli 1946 bringt Hilde zwei gesun…
 
Hilde Markelstorfer hilft einer alten Dame, die auf dem Trottoir gestürzt ist, wieder auf die Beine und begleitet sie nach Haus. Gott sei Dank ist nicht viel passiert. Überraschung: Die alte Dame ist die Großmutter ihres Verlobten Theo. Und ein paar Tage später schüttet ihr Hilde ihr Herz aus über die schwierige Beziehung zu ihrem Enkel - und insbe…
 
Hilde hat sich in den Nachbarsbuben verliebt. Nicht zuletzt, weil er so schön Klavier spielt. Theo und Hilde kommen sich näher. Es verbindet sie die Liebe zur Natur, zu schöner Musik, zu Literatur. Bald wird er ihr ein guter Freund. Im August 1939 erhält Theo einen Stellungsbefehl an die Ostsee. Zum Abschied verabredet sich Theo mit Hilde im Park. …
 
Gerichtsrat Dr. Strehler nimmt Hilde mit zu einem Faschingsvergnügen. Im Arm von Dr. Strehler tanzt sie in ein neues Leben. Kurz vor ihrer Verlobung stirbt Strehler bei einem Verkehrsunfall. In der Wohnung gegenüber zieht die Familie Strems ein. Einer der Söhne spielt ganz wundervoll Klavier. Hilde ist hingerissen.…
 
Im Hofgarten trifft Mathilde Gerichtsrat Dr. Strehler, den sie vor Wochen flüchtig bei Gericht gesehen hat. Schließlich fasst sie sich ein Herz und erzählt ihm von ihrer Arbeitslosigkeit. Ein paar Wochen später erhält Hilde eine Anstellung bei Strehlers Mutter, Frau Geheimrat Strehler. Was für ein Glück! Und: Ein sympathischer Mann ist das, dieser …
 
Mathilde ist nun Dienstmädchen, und sie macht ihre Erfahrungen als Dienstmädchen. Mit übergriffigen Direktoren und sonderbaren Herrschaften. Und sie macht erste Erfahrungen mit dem aufziehenden braunen Unheil, das zunehmend Macht über München gewinnt. Eine verlässliche Adresse der Zuflucht sind die Schlachters, die ein Häusl am Waldfriedhof haben .…
 
Mathildes Schulzeit ist zu Ende. Sie darf das Waisenhaus verlassen. Und, Überraschung: Sie darf als Hausmädchen in den Haushalt ihres Onkels und damit zurück in das geliebte Haus ihrer Kinderzeit. Die Menschen aber sind andere als früher - und anders. Gerade einmal 14 Jahre alt ist Mathilde, muss den Haushalt führen und die beiden Kinder betreuen. …
 
Mathildes ältester Bruder Karl taucht eines Nachmittags am Waisenhausfenster auf. Die zweite Frau des geliebten Großvaters ist gestorben - ob Mathilde zur Beisetzung kommen dürfe... Die Mutter Oberin gestattet es. Und endlich kann Mathilde den Karl fragen, warum er so einen Hass auf ihren Großvater hatte.…
 
Die Klari war verschwunden, die beste Freundin von der Mathild. Jetzt ist sie aufgetaucht. Am Fuß der Großhesseloher Brücke. Tot. Sie sei guter Hoffnung gewesen, tuscheln die Menschen bei der Beerdigung. Mathild versteht die Welt nicht mehr. Ende November 1923 stirbt auch der geliebte Großvater. Beim Leichenmahl erfährt die Mathild eher beiläufig, …
 
Mai 1921: Kinderlandverschickung. Stadtkinder dürfen aufs Land. Mathild MUSS aufs Land. Als sie endlich wieder heim darf, wartet vor dem Herbergshäusl eine "Überraschung" auf sie: die neue Großmutter. Der Großvater hat wieder geheiratet. Dafür ist die Klari verschwunden, die beste Freundin von der Mathild...…
 
Mathilds Kummer ist grenzenlos, seit die Großmutter qualvoll an Krebs gestorben ist. Und jetzt soll sie auch noch für ein Vierteljahr aufs Land, weg von ihrem geliebten Großvater. Auf dem Bauernhof teilt sie sich ein Bett mit einer jungen Magd. Und der Bauer lässt sie schnell spüren, wer der Herr im Haus ist.…
 
Die Mathild hat Kommunion, was aber fehlt, das ist ein weißes Kleid - und das Geld für ein Kommunionkleid. Die Großeltern sind arme Leut. Schließlich opfert Mathild ihre geliebte Puppe Anna, die von ihrer Mutter. Puppe gegen Kleid. Als Kommunionsgeschenk erhält sie von ihrer Patentante einen Rosenkranz. "Das ist etwas fürs ganze Leben", hatte der H…
 
Der Briefträger hat einen Brief gebracht. Eine Seltenheit. Die kleine Mathild ist sooo neugierig. Aber erst wenn der Großvater von der Arbeit daheim ist, darf er aufgemacht werden, sagt die Großmutter. Und weil er nicht kommt, der Großvater, geht die kleine Mathild ihm entgegen. Barfuß in den Holzschuhen durch den Schnee... Als der Großvater heimko…
 
Mathilds Mutter ist gekommen, die leibliche, ganz leibhaftig. Aus Hamburg. Und schön ist sie! Und sie riecht auch gut. Ganz anders wie die Nachbarinnen im Münchner Herbergsviertel. Und eine Puppe hat sie der kleinen Mathild mitgebracht. Über Nacht ist sie wieder fort. Dann wird es Winter...Von Sprecher: Christian Jungwirth
 
"Lustig und kreizfidel. Ein Leben 1910 - 1999" von Rose Marie Braun über das Leben der Münchnerin Mathilde Markelstorfer. Fast hätte die kleine Mathild ihre ersten Lebenswochen nicht überlebt. Ihre liederliche Mutter hatte sie nach der Geburt einer Amme gewissermaßen "zur Aufbewahrung" übergeben, doch die Amme war eher dem billigen Schnaps zugetan …
 
Neu bei "Heimat lesen": "Lustig und kreizfidel. Ein Leben 1910 - 1999" von Rose Marie Braun. Die Münchnerin Mathilde Markelstorfer hat sich immer nach der Sonnenseite des Lebens gesehnt, sie aber viel zu selten erfahren dürfen. Ihr Leben war lang und armselig. Ein Leben, wie wir es uns heute kaum mehr vorstellen können. Es liest Christian Jungwirth…
 
Letztmals in Heimat lesen: Die Abenteuer der Sieben Schwaben von Ludwig Aurbacher. In der achten und letzten Folge erfahren wir noch von einem Abenteuer, welches der Spiegelschwab mit einem Pfaffen gehabt, wie er schlussendlich zu seinem Weibe heimkehrt und, spannend: was zu Hause geschehen.Von Sprecher: Christian Jungwirth
 
Die Abenteuer der Sieben Schwaben von Ludwig Aurbacher: In der vierten Folge lernen wir, wie die sieben Schwaben des Sees ansichtig werden und was sie dazu sagen, weiters, wie sie sich denn in Schlachtordnung stellen und wie sie alsdann nach bestandenem Strauße ein Siegeszeichen errichten. Und: das Gute der Seeweine!…
 
Die Abenteuer der Sieben Schwaben von Ludwig Aurbacher. In der zweiten Folge erfahren wir, wie die sieben Schwaben einem Bayern begegnen, und wie sie ihn heimschicken, wie unsere Schwaben durch das blaue Meer schwimmen, ohne zu ersaufen, und was für eine Gefahr dem Spiegelschwaben gedroht - und wie er sich daraus errettet.…
 
Neu in "Heimat lesen": Die Abenteuer der "Sieben Schwaben", aufgeschrieben von Ludwig Aurbacher. In der ersten Folge lernen sie sich kennen: der Gelbfüßler und der Knöpfle-Schwab, der Blitz-Schwab und der Spiegel-Schwab, der Nestel-Schwab, der Seehas und der Allgäuer. In Augsburg bewaffnen sie sich für den Kampf gegen das Ungeheuer, lassen sich sod…
 
"Der Forstaufseher Moosbichler" war ein bäuerlicher Mensch bester bayerischer Prägung. Er liefert Stückl, über die seine Umgebung schallend lacht - drastische, kehlige Aussprüche machen den Moosbichler Muckl in Bayern zur legendären Gestalt. Aufgeschrieben von Heinrich Schneider, gelesen von Christian Jungwirth.…
 
"Der Forstaufseher Moosbichler" war ein bäuerlicher Mensch bester bayerischer Prägung. Er liefert Stückl, über die seine Umgebung schallend lacht - drastische, kehlige Aussprüche machen den Moosbichler Muckl in Bayern zur legendären Gestalt. Aufgeschrieben von Heinrich Schneider, gelesen von Christian Jungwirth.…
 
"Der Forstaufseher Moosbichler" war ein bäuerlicher Mensch bester bayerischer Prägung. Er liefert Stückl, über die seine Umgebung schallend lacht - drastische, kehlige Aussprüche machen den Moosbichler Muckl in Bayern zur legendären Gestalt. Aufgeschrieben von Heinrich Schneider, gelesen von Christian Jungwirth.…
 
"Der Forstaufseher Moosbichler" war ein bäuerlicher Mensch bester bayerischer Prägung. Er liefert Stückl, über die seine Umgebung schallend lacht - drastische, kehlige Aussprüche machen den Moosbichler Muckl in Bayern zur legendären Gestalt. Aufgeschrieben von Heinrich Schneider, gelesen von Christian Jungwirth.…
 
"Der Forstaufseher Moosbichler" war ein bäuerlicher Mensch bester bayerischer Prägung. Er liefert Stückl, über die seine Umgebung schallend lacht - drastische, kehlige Aussprüche machen den Moosbichler Muckl in Bayern zur legendären Gestalt. Aufgeschrieben von Heinrich Schneider, gelesen von Christian Jungwirth.…
 
"Der Forstaufseher Moosbichler" war ein bäuerlicher Mensch bester bayerischer Prägung. Er liefert Stückl, über die seine Umgebung schallend lacht - drastische, kehlige Aussprüche machen den Moosbichler Muckl in Bayern zur legendären Gestalt. Aufgeschrieben von Heinrich Schneider, gelesen von Christian Jungwirth.…
 
"Der Forstaufseher Moosbichler" war ein bäuerlicher Mensch bester bayerischer Prägung. Er liefert Stückl, über die seine Umgebung schallend lacht - drastische, kehlige Aussprüche machen den Moosbichler Muckl in Bayern zur legendären Gestalt. Aufgeschrieben von Heinrich Schneider, gelesen von Christian Jungwirth.…
 
"Der Forstaufseher Moosbichler" war ein bäuerlicher Mensch bester bayerischer Prägung. Er liefert Stückl, über die seine Umgebung schallend lacht - drastische, kehlige Aussprüche machen den Moosbichler Muckl in Bayern zur legendären Gestalt. Aufgeschrieben von Heinrich Schneider, gelesen von Christian Jungwirth.…
 
"Der Forstaufseher Moosbichler" war ein bäuerlicher Mensch bester bayerischer Prägung. Er liefert Stückl, über die seine Umgebung schallend lacht - drastische, kehlige Aussprüche machen den Moosbichler Muckl in Bayern zur legendären Gestalt. Aufgeschrieben von Heinrich Schneider, gelesen von Christian Jungwirth.…
 
"Der Forstaufseher Moosbichler" war ein bäuerlicher Mensch bester bayerischer Prägung. Er liefert Stückl, über die seine Umgebung schallend lacht - drastische, kehlige Aussprüche machen den Moosbichler Muckl in Bayern zur legendären Gestalt. Aufgeschrieben von Heinrich Schneider, gelesen von Christian Jungwirth.…
 
Loading …

Kurzanleitung