Markus Rehm, wie bringst du Beruf und Profisport unter einen Hut?

46:38
 
Teilen
 

Manage episode 296276845 series 2902956
Von LinkedIn entdeckt von Player FM und unserer Community - Das Urheberrecht hat der Herausgeber, nicht Player FM, und die Audiodaten werden direkt von ihren Servern gestreamt. Tippe auf Abonnieren um Updates in Player FM zu verfolgen oder füge die URL in andere Podcast Apps ein.

Bei Markus Rehm sind seine persönliche Geschichte und sein Beruf untrennbar miteinander verbunden: Er ist Orthopädietechnikmeister. Die Ausbildung dazu hat er gemacht, weil er selbst eine Prothese trägt, nachdem ihm mit 14 Jahren das rechte Bein unterhalb dem Knie amputiert wurde. Dieser Job hat ihn dann auch dahin gebracht, wo er heute ist: Zum Profisport.

Ich habe Markus zum ersten Mal im Jahr 2013 interviewt – da hatte er gerade seine erste Goldmedaille bei den Paralympics in London gewonnen und seine Meisterprüfung bestanden.

Heute sagt Markus, dass sein Job eigentlich mehr sein Hobby ist – und sein eigentlicher Beruf der Sport: Er ist Leichtathlet beim TSV Bayer 04 Leverkusen, seine Hauptdisziplin ist der Weitsprung. Da hält er mit 8,62 Metern den aktuellen Para-Weltrekord (da er seinen Rekord gerade erst im Juni gebrochen hat, sprechen wir in der Folge noch von seinem vorherigen Weltrekord: 8,48 Meter).

All seine Erfolge hier aufzulisten würde zu lange dauern – deshalb eine Auswahl: Er hat bei den Paralympics in London 2012 und in Rio 2016 Gold im Weitsprung geholt, außerdem Bronze und Gold im Staffellauf, dazu kommen Siege bei Deutschen Meisterschaften, Europameisterschaften, Weltmeisterschaften. Im Dezember 2020 wurde Markus zum Parasportler des Jahrzehnts gewählt. Auch in diesem Jahr plant Markus, wieder an den Paralympics teilzunehmen, die im August in Tokio eröffnet werden.

Wir haben darüber gesprochen, wie er seine Zeit zwischen Werkstatt und Training aufteilt und was seine Erfahrungen mit Inklusion am Arbeitsplatz sind. Außerdem hat Markus erklärt, wieso er für sein großes Ziel noch kämpfen muss – nämlich bei Olympia gegen andere Athlet:innen ohne körperliche Behinderung antreten zu dürfen.

Wir wollen von euch hören: Habt ihr das Gefühl, euer Beruf ist eure Berufung? Dass die Wahl eures Jobs stark damit zusammenhängt, wer ihr seid und was ihr bisher erlebt habt? Teilt eure Erfahrungen auf LinkedIn mit dem Hashtag #nettwork oder nehmt an der Diskussion zur Folge teil: https://www.linkedin.com/newsletters/nett-work-6772784610838376448/

Dort findet ihr auch ein vollständiges Transkript der Folge.

Parallel findet ihr im Feed zum Finale der ersten Staffel von Nett Work noch eine zweite Folge: Mit Esra Karakaya, Gründerin und Moderatorin von Karakaya Talks.

Folgt Markus auf LinkedIn: https://www.linkedin.com/in/markus-rehm-b79127134/

Folgt Sara auf LinkedIn: https://www.linkedin.com/in/weber-sara/

Die heutige Frage aus unserer LinkedIn Community kam von Friederike. Ihr wollt eine Frage an einen unserer künftigen Gäste stellen? Schickt einfach eine E-Mail an nettwork@linkedin.com.

Nett Work ist der LinkedIn Podcast zum Berufsstart, produziert von hauseins. Wir wollen euch zeigen, wie ihr es schafft, den richtigen Weg für euch zu finden – auch wenn der nicht nur geradeaus geht.

13 Episoden