#434: Ist WWE noch zu retten ... und muss der Wrestling-Marktführer überhaupt gerettet werden?

1:16:13
 
Teilen
 

Manage episode 308160332 series 2399913
Von HEADLOCK - Der Pro Wrestling Podcast / Olaf Bleich entdeckt von Player FM und unserer Community - Das Urheberrecht hat der Herausgeber, nicht Player FM, und die Audiodaten werden direkt von ihren Servern gestreamt. Tippe auf Abonnieren um Updates in Player FM zu verfolgen oder füge die URL in andere Podcast Apps ein.
Zwischen Milliarden-Deals und Fan-Kritik: WWE änderte in den vergangenen Jahren seinen Kurs, aber nicht so, wie es viele hofften. Headlock diskutiert die aktuelle Ausrichtung des Marktführers und wie sich dadurch die Wrestling-Welt veränderte. Rekord-Umsätze, milliardenschwere Fernseh- und Bildrechte-Deals, lukrative Werbe-Kooperationen zu Army of the Dead oder zuletzt Red Notice - WWE geht es wirtschaftlich so gut wie niemals zuvor. Aber es hagelt immer wieder Kritik für die grundsätzliche Ausrichtung: Müde Wochen-Shows motivieren immer weniger Zuschauer zum Einschalten, Entlassungswellen und andere zweifelhafte Entscheidungen verderben Fans den Spaß die Freude am Produkt. Headlock-Host Olaf Bleich, David Kloss von mann.TV und Ex-YouTuber Kai eröffnen die Diskussion: Wird WWE noch einmal vom aktuell eingeschlagenen Kurs abrücken und den Fokus anders legen? Oder anders gefragt: Ist WWE noch zu retten ... und muss der Marktführer überhaupt werden? Schließlich steht das Unternehmen extrem gut da. Was interessieren da Wrestling-Fans, die sich womöglich bessere Stories, neue Stars und ein insgesamt konsequentere Produkt wünschen? Headlock diskutiert die Ausrichtung des Unternehmens. Wie veränderte die WWE-Kurskorrektur die Wrestling-Welt? Und ist neben WWE und All Elite Wrestling noch Platz für einen dritten großen Player auf dem Wrestling-Markt? Nach den zurückliegenden Entlassungswellen und der Umstrukturierung von Ring of Honor mehr als genug Talent verfügar.

517 Episoden