Berliner Zeitung öffentlich
[search 0]
Mehr

Download the App!

show episodes
 
Bei »Geld für die Welt« gibt es progressive Analysen rund um Wirtschaft, Geld und Politik! Und das hier als Podcast, als Videos auf YouTube und als exklusiver Newsletter mit Zusatzinhalten auf Substack. Maurice Höfgen ist Ökonom, Autor, YouTuber und Referent für Finanzpolitik im Bundestag. Für die Berliner Zeitung schreibt er als Kolumnist. Bei YouTube betreibt er den Kanal "Geld für die Welt" und macht das wöchentliche Wirtschaftsbriefing bei "Jung & Naiv". Alle Links unter: https://linktr. ...
 
Der Foodie Podcast aus Berlin. Für die Szene. Für Experten. Und Neugierige. Willkommen in paetzoldskitchen. Seit vielen Jahren berichtet Johannes Paetzold für Radio Eins aus der Welt der Foodies und Feinschmecker. Restaurants, Street-food, Trend-Gerichte. In seiner virtuellen Küche bringt er im Podcast seine kulinarischen Passionen auf den Gar-Punkt. Im Gespräch mit Experten. Mit Köchinnen und Köchen besucht er Restaurants. Bernhard Moser, Sommelier und Chef des Eat Berlin Feinschmecker Fest ...
 
Im radioeins & Freitag Salon setzt sich der Journalist und Verleger Jakob Augstein einmal im Monat mit einem Gast an den Tisch und redet – über das Politische in der Kultur, über die Gesellschaft und ihre Zwänge, über die Mechanismen von Öffentlichkeit und Lüge, und über das Verschwinden der Demokratie im Kapitalismus. radioeins sendet live. Hier verstummt die Erregungsmaschine des Internets. Der radioeins & Freitag Salon ist "unplugged", wie man früher gesagt hätte. Echte Menschen reden übe ...
 
Der Tote liegt neben den Bahngleisen: Manuel Diogo aus Mosambik war Vertragsarbeiter in einem DDR-Sägewerk. Sein Tod gilt im Jahr 1986 als Unfall. Über 30 Jahre später heißt es plötzlich: Neonazis haben ihn ermordet. Hat die Stasi ein Verbrechen vertuscht? Oder wurde der Mord erfunden? Und wenn ja, warum? Der investigative True-Crime-Podcast von Anja Reich und Jenni Roth.
 
„B History“ ist der neue Geschichtspodcast aus dem Berliner Verlag. Kaleidoskopartig veranschaulichen wir die Berliner Weltstadtgeschichte, die mit dem Groß-Berlin-Gesetz am 1. Oktober 1920 begann. Ida Luise Krenzlin spricht mit Berlin-Kennern über die Höhen und Tiefen der vergangenen einhundert Jahren und wie diese Vergangenheit bis in die Gegenwart hineinwirkt. Ein Podcast der Berliner Zeitung.
 
Wie lebt es sich im Ländle? Und wie rum gehört eigentlich die Brezel? Antworten gibt der Podcast "Schwäbisch für Anfänger" der Stuttgarter Zeitung für Neu- und Urschwaben! Manches scheint skurril, anderes liegt auf der Hand und doch sorgt Vieles bei Zugezogenen für Irritationen. Wie lebt es sich also im Ländle? Reporter Felix Ogriseck begibt sich auf die Reise und versucht den schwäbischen Eigenheiten auf die Spur zu kommen – als Starthilfe für Neu-Schwaben und Faktencheck für alteingesessen ...
 
Ein Pfarrer wird Verteidigungsminister, eine Ärztin Staatsoberhaupt, ein Anwalt Regierungschef, ein Ingenieur aus Halle verhandelt den Einigungsvertrag. Die letzte DDR-Regierung, im März 1990 gewählt, im Oktober abgetreten. Ihr Auftrag: den Staat abzuschaffen und damit auch sich selbst. Aber wie geht das? Das wissen die, die ran müssen, auch nicht. Weil sie in einer beispiellosen Lage sind und von Politik keine Ahnung haben. Also improvisieren sie. Schlaf gibt es wenig, dafür umso mehr Zigar ...
 
Der Podcast, in dem sich alles ums Essen dreht. radioeins-Geschmacksexperte Johannes Paetzold und Tina Hüttl, Gastrokritikerin der Berliner Zeitung, haben den Aufstieg Berlins von der Curry-Wurst Metropole zum internationalen Hot Spot hautnah begleitet. In Teller Stories schmeißen sie Leidenschaft und Wissen in einen Topf - kenntnisreich, kritisch und unabhängig plaudern sie über die besten Restaurants, Macher und Visionäre der Gastroszene und Trends.
 
Glaube kann Berge versetzen. Stimmt das wirklich? Ob und wie das gehen kann, diskutieren der Journalist und frühere Chefredakteur der Süddeutschen Zeitung Heribert Prantl und Kerstin Humberg, Gründerin des Start-Ups Yunel, ab sofort mit hochkarätigen Gästen in ihrem neuen Podcast-Format „Woran glaubst Du?“ bei Audio Now. Dazu laden die beiden einmal im Monat zum Sonntagsfrühstück ein. Im Zentrum ihres Podcast stehen Menschen, ihre Zukunftsvorstellungen und Werte. Humberg und Prantl reden mit ...
 
Alexander Osang und Anja Reich, Journalisten aus Berlin, leben am 11. September 2001 mit ihren Kindern in Brooklyn, New York. Der Tag beginnt wie jeder andere. Dann schlagen die Flugzeuge ins Word Trade Center. Osang, Reporter beim Spiegel, rennt zu den brennenden Türmen, Reich bleibt bei den Kindern. Nachdem der zweite Turm fällt, brechen alle Verbindungen ab… Erst Jahre später erzählen sie einander, was sie am Tag des Terrors erlebt haben. Daraus entsteht ein Buch, das es nun als Hörbuch g ...
 
Loading …
show series
 
Der Antikünstler Dieter Roth liebte Zersetzung und Zerfall: Büsten aus Vogelfutter, Bilder mit Wurstscheiben, Hegels Werke als "Literaturwurst" in Naturdarm. Die Hamburger Deichtorhallen zeigen jetzt über 1000 Grafiken des 1998 gestorbenen Künstlers. Von Annette Schneider www.deutschlandfunkkultur.de, Fazit Direkter Link zur Audiodatei…
 
Mit Sprach- und Integrationskursen unterstützt das Goethe-Institut die Zuwanderung von Fachkräften, so der Generalsekretär Johannes Ebert. In Schwerpunktländern wie Indien, Indonesien und der arabischen Welt werde noch Lehrpersonal dafür gebraucht. Ebert, Johannes www.deutschlandfunkkultur.de, Fazit Direkter Link zur Audiodatei…
 
Der Intendant des Hamburger Thalia Theaters Joachim Lux verteidigt Kirill Serebrennikovs Gogol-Inszenierung "Der Wij" gegen Protest. Die Zusammenarbeit deutscher, russischer und ukrainischer Künstler ziele auf eine "Utopie menschlichen Miteinanders". Lux, Joachim www.deutschlandfunkkultur.de, Fazit Direkter Link zur Audiodatei…
 
Conflict Food importiert Chai Tee aus der Ukraine. Küchenchefs beteiligen sich an Spenden für Obdachlose in Berlin. Das Restaurant Frederick´s am Potsdamer Platz stellt einen Giving Tree für Straßenkinder auf. Und Cookies sammelt für ein Waisenhaus in Tansania. Johannes berichtet über das Engagement in der Berliner Gastro-Szene zu Weihnachten. Eine…
 
In Marius von Mayenburgs Stück „Nachtland“ geht es um das Erbe der deutschen Vergangenheit. Eine scharfe Satire, die viele Fragen stellt, aber keine Antworten liefert. Für unseren Kritiker ist es einer der besten Berliner Theaterabende dieses Jahres. Claus, Peter www.deutschlandfunkkultur.de, Fazit Direkter Link zur Audiodatei…
 
Vor der Premiere der Gogol-Bearbeitung von „Der Wij“ wurde dem Thalia Theater kulturelle Aneignung vorgeworfen. Warum die freie Adaption der Erzählung durch Serebrennikov und Bohdan Pankrukhin keine russische Propaganda ist, erklärt unser Kritiker. Von Michael Laages www.deutschlandfunkkultur.de, Fazit Direkter Link zur Audiodatei…
 
Der Beruf des Steinkohlebergmanns ist mittlerweile Geschichte, ebenso wie der des Schriftsetzers. Bäcker drohen im Luxussegment zu verschwinden. Die Bonner Bundeskunsthalle widmet sich aussterbenden Berufen und dem Verlust von kulturellem Wissen. Pleiger, Henriette www.deutschlandfunkkultur.de, Fazit Direkter Link zur Audiodatei…
 
Regisseur Barrie Kosky entlarvt in seiner Inszenierung von Puccinis letzter Oper "Turandot", wie viel faschistische Ästhetik in diesem Stück aus dem Italien der Mussolini-Zeit steckt. Ein beeindruckender, spektakulärer Abend an der Amsterdamer Oper. Friedrich, Uwe www.deutschlandfunkkultur.de, Fazit Direkter Link zur Audiodatei…
 
Beim ersten Kongress des PEN Berlin drehte sich alles um die Macht des Wortes und die Verteidigung der Kunstfreiheit. Ayad Akhtar, Präsident des PEN America, beschrieb in seiner Festrede ein Klima der Einschüchterung unter Künstlern in den USA. Sielmann, Lara www.deutschlandfunkkultur.de, Fazit Direkter Link zur Audiodatei…
 
Martin Wuttke und Milan Peschel spielen Facharbeiter des Petrolchemischen Kombinats Schwedt. Sie proben für das betriebseigene Arbeitertheater zu DDR-Zeiten. Regisseur René Pollesch schafft es aber nicht, das erfahrbar zu machen. Mumot, André www.deutschlandfunkkultur.de, Fazit Direkter Link zur Audiodatei…
 
In Mexiko ist Olga Costa längst als bedeutende Vertreterin der Moderne anerkannt. In ihrer Geburtsstadt Leipzig wird Costas Werk nun erstmals in Deutschland präsentiert. Das zeigt ihr zentrales Thema: die Nähe zu den Menschen und zur Natur. Carsten Probst im Gespräch mit Andrea Gerk Direkter Link zur Audiodatei…
 
Der Thüringer Landtag beschloss 2017, in Erfurt ein Mahnmal für die Opfer des rechtsextremen NSU zu errichten. Nun erhielt der „Schattenwurf“ den ersten Preis im Wettbewerb für den Gedenkort. Die Hinterbliebenen der Opfer waren dabei miteinbezogen. Bernhard, Henry www.deutschlandfunkkultur.de, Fazit Direkter Link zur Audiodatei…
 
Tausende handschriftliche Blätter und Briefe: Der Nachlass des Schriftstellers Rainer Maria Rilke ist riesig. Jetzt präsentierte das Deutsche Literaturarchiv in Marbach Teile dieser Aufsehen erregenden Neuanschaffung. Mit Entdeckungen ist zu rechnen. Sandra Richter im Gespräch mit Andrea Gerk www.deutschlandfunkkultur.de, Fazit Direkter Link zur Au…
 
Die Schulen im Land sind marode, die Klassen überfüllt, Stunden fallen aus, das Bildungsniveau sinkt. Was macht die Bildungsministerin? Verteidigt bei Markus Lanz die Schuldenbremse und blockiert Fortschritt - mit absurden Argumenten! MEIN NEUES BUCH📘Der neue Wirtschaftskrieg, jetzt vorbestellen: https://mauricehoefgen.com/Wirtschaftskrieg NEWSLETT…
 
Angelika Messner verlegt Goethes „Iphigenie“ ins Bordell. „Songartig gerappte Monologe mit Sprache auf Alltagsniveau“, lobt Premierenkritiker Martin Thomas Pesl: Iphigenie streift ihre Opferrolle ab, doch das endet im Blutbad. Pesl, Martin Thomas www.deutschlandfunkkultur.de, Fazit Direkter Link zur Audiodatei…
 
Wer hat Schuld am Krieg? Das diskutierten russische Exiloppositionelle im litauischen Vilnius. Dass sie selbst aber Putin zu lange zugeschaut haben, gestehen sie sich nicht ein, urteilt die Journalistin Gesine Dornblüth. Gesine Dornblüth im Gespräch mit Sigrid Brinkmann www.deutschlandfunkkultur.de, Fazit Direkter Link zur Audiodatei…
 
Das Jüdische Museum Wien präsentiert in der gleichnamigen Ausstellung „100 Missverständnisse über und unter Juden“. Zahlreiche Kunstwerke hinterfragen darin gängige Stereotype und Klischees über Juden. Barbara Staudinger im Gespräch mit Gabi Wuttke www.deutschlandfunkkultur.de, Fazit Direkter Link zur Audiodatei…
 
Ein Jahr ist Claudia Roth nun Staatsministerin für Kultur und Demokratie. Unser Kultur-Korrespondent im Hauptstadtstudio zieht eine sehr gemischte Bilanz: Sie mache vor allem Symbolpolitik, Wichtigeres bleibe liegen, kommentiert Jürgen König. Von Jürgen König www.deutschlandfunkkultur.de, Fazit Direkter Link zur Audiodatei…
 
1932-33 sind Millionen Menschen in der Sowjetunion verhungert - auch Ukrainer. Die Bundesregierung will den Holodomor nun als Genozid anerkennen. Historiker seien sich in der Einschätzung allerdings uneinig, sagt Osteuropa-Experte Guido Hausmann. Hausmann, Guido www.deutschlandfunkkultur.de, Fazit Direkter Link zur Audiodatei…
 
Mit einer Lesung im Berliner Ensemble haben Künstler um die Musikerin Jasmin Tabatabai die Protestierenden im Iran unterstützt. Widerstand gegen das Regime komme mittlerweile aus allen Teilen der iranischen Bevölkerung, sagt Journalist Tobi Müller. Müller, Tobi www.deutschlandfunkkultur.de, Fazit Direkter Link zur Audiodatei…
 
Machtmechanismen im Kunstbetrieb seien oft undurchsichtig, Karrierehindernisse für Frauen noch immer hoch, sagt der Kunstkritiker Carsten Probst. MeToo-Vorwürfe sind schwierig vor Gericht zu klären – dies zeige auch der Fall des Galeristen Johann König. Probst, Carsten www.deutschlandfunkkultur.de, Fazit Direkter Link zur Audiodatei…
 
Gegen schwindende Käufer positionieren sich mehrere Tageszeitungen neu, verstärken ihr digitales Angebot. Doch vor allem Ü-50-Leser greifen weiterhin zum klassischen Print, sagt Sigrun Albert vom Bundesverband der Zeitungsverleger. Albert, Sigrun www.deutschlandfunkkultur.de, Fazit Direkter Link zur Audiodatei…
 
Mit viel Aufwand wurde die freie darstellende Kunstszene in der Corona-Zeit stabilisiert. Dass der Bund die Mittel nun drastisch kürzt, verhindere deren Entwicklung, sagt Holger Bergmann vom Fonds Darstellende Künste. Holger Bergmann im Gespräch mit Sigrid Brinkmann www.deutschlandfunkkultur.de, Fazit Direkter Link zur Audiodatei…
 
Richard Wagners Thema "Erlösung im Tod durch die Liebe" nimmt Herbert Fritsch nicht allzu ernst. Der Komödienspezialist setzt bei seiner Inszenierung an der Komischen Oper in Berlin darauf, hysterisch und laut zu spielen – auch im Orchester. Friedrich, Uwe www.deutschlandfunkkultur.de, Fazit Direkter Link zur Audiodatei…
 
Er konnte seine Gitarren schreien und heulen lassen wie kein anderer: Jimi Hendrix war nicht nur ein virtuoser Musiker, sagt Kritiker Tobi Müller. Er habe mit seinen Songtexten auch neue Welten erfunden. Tobi Müller im Gespräch mit Sigrid Brinkmann www.deutschlandfunkkultur.de, Fazit Direkter Link zur Audiodatei…
 
Haya Molcho ist Chefin der Neni Restaurants. Auch in Berlin gibt es eine Filiale, im Bikini an der Breitscheidkirche. Man kennt Haya Molcho aus Talkshows, mal solo, mal an der Seite ihres Mannes Samy Molcho, dem weltberühmten Pantomimen. Sie hat Kochbücher geschrieben über die Küche der Levante, ihrer kulturellen Heimat. Das neue Buch gibt einen an…
 
Loading …

Kurzanleitung

Google login Twitter login Classic login