Chris Paul hat es endlich geschafft

14:35
 
Teilen
 

Manage episode 296415589 series 2331909
Von ©2021 meinsportpodcast.de entdeckt von Player FM und unserer Community - Das Urheberrecht hat der Herausgeber, nicht Player FM, und die Audiodaten werden direkt von ihren Servern gestreamt. Tippe auf Abonnieren um Updates in Player FM zu verfolgen oder füge die URL in andere Podcast Apps ein.
Die Phoenix Suns sind durch ein 130-103 in Spiel 6 der Western Conference Finals bei den Los Angeles Clippers in die NBA Finals eingezogen. In diesem Spiel sechs führten sie quasi durchgehend und konnten Ende des dritten Viertels davonziehen. Chris Paul, vor der Saison geholter Point Guard, zog nach 16 Karrierejahren erstmals in die NBA Finals ein. Für die Suns ist es die erste Teilnahme an den Finals seit 1993, als sie damals gegen die Chicago Bulls und Michael Jordan verloren. Patrick Rebien und Andreas Thies sprechen über dieses Spiel. Chris Paul ist seit 2005 in der NBA. Gedraftet wurde er von den New Orleans Hornets, er spielte aber auch für die LA Clippers, die Houston Rockets und die Oklahoma City Thunder. Bei allen Teams konnte er seinen Stempel aufdrücken. "Point God" wird er genannt. Eins schaffte er jedoch nie. Er zog mit keinem seiner Teams in die NBA Finals ein. Letzte Nacht hat sich dies geändert. Mit einer furiosen Leistung führte Paul seine Suns zum Sieg in Spiel 6. 41 Punkte legte er auf, war wieder das Mastermind im Spiel der Suns. Er machte alle, verteilte Assists, legte sich wieder mit den Gegnern an und zwang sich selbst in die Finals. Auf ihren Gegner müssen die Suns noch eine Weile warten. Die Milwaukee Bucks und die Atlanta Hawks spielen in der kommenden Nacht erst Spiel 5 aus.

471 Episoden