Artwork

Inhalt bereitgestellt von Südwestrundfunk. Alle Podcast-Inhalte, einschließlich Episoden, Grafiken und Podcast-Beschreibungen, werden direkt von Südwestrundfunk oder seinem Podcast-Plattformpartner hochgeladen und bereitgestellt. Wenn Sie glauben, dass jemand Ihr urheberrechtlich geschütztes Werk ohne Ihre Erlaubnis nutzt, können Sie dem hier beschriebenen Verfahren folgen https://de.player.fm/legal.
Player FM - Podcast-App
Gehen Sie mit der App Player FM offline!

„Furiosa: A Mad Max Saga“ macht Zerstörung zum Spektakel

3:45
 
Teilen
 

Manage episode 419681798 series 2550181
Inhalt bereitgestellt von Südwestrundfunk. Alle Podcast-Inhalte, einschließlich Episoden, Grafiken und Podcast-Beschreibungen, werden direkt von Südwestrundfunk oder seinem Podcast-Plattformpartner hochgeladen und bereitgestellt. Wenn Sie glauben, dass jemand Ihr urheberrechtlich geschütztes Werk ohne Ihre Erlaubnis nutzt, können Sie dem hier beschriebenen Verfahren folgen https://de.player.fm/legal.

Vertreibung aus dem Paradies

Der Film beginnt im Garten Eden: Die Welt ist zerstört, aber es gibt eine utopisch anmutende Zuflucht. Mitten in der Wüste liegt ein grünes Paradies ohne Namen, in dem zwei Schwestern auftauchen, Furiosa und Valkyrie. Furiosa pflückt einen Apfel, und wie einst bei Eva nimmt von da an das Unglück seinen Lauf und sie wird entführt. Nach der Vertreibung aus dem Paradies kommt sie in die Fänge einer Motorradgang. Chris Hemsworth spielt deren Anführer Demetrius, ein Autokrat des Barbarentums mit den Allüren eines Königs.

Verwandlung zur Superheldin

Wie Moses ist Furiosa auf der Suche nach dem „Paradise Lost“, dem gelobten Land. Gleichzeitig ist sie auch eine neoliberale Einzelkämpferin: Sie hat kein auserwähltes Volk mehr im Schlepptau, nur die Last der eigenen Vergangenheit. Am Schluss steht die Rache. Ist sie vollendet, ist auch die Heldin erwachsen geworden. Gespielt wird sie von der rätselhaften Anya Taylor-Joy, einer argentinisch-britischen Schauspielerin, die aus Serien wie „Damengambit“ oder „Peaky Blinders“ bekannt ist.

Dystopien sind Teil der „Mad Max“-Filme

George Millers Film ist geprägt von der Zerstörungslust und der Barbarei, die ihm und seinen „Mad Max“-Filmen schon immer zu eigen waren – auch als Dystopien noch weniger Trend waren als heute. Diese Barberei wird allerdings vor allem in der Form der Groteske erzählt. Das heißt: Es ist alles nicht auf Realismus oder Glaubwürdigkeit getrimmt, sondern es geht allein um das opulente Ausmalen von Details und die Darstellung der Sinnlichkeit.

Trailer zu „Furiosa: A Mad Max Saga“, ab 23. Mai 2024 im Kino

  continue reading

111 Episoden

Artwork
iconTeilen
 
Manage episode 419681798 series 2550181
Inhalt bereitgestellt von Südwestrundfunk. Alle Podcast-Inhalte, einschließlich Episoden, Grafiken und Podcast-Beschreibungen, werden direkt von Südwestrundfunk oder seinem Podcast-Plattformpartner hochgeladen und bereitgestellt. Wenn Sie glauben, dass jemand Ihr urheberrechtlich geschütztes Werk ohne Ihre Erlaubnis nutzt, können Sie dem hier beschriebenen Verfahren folgen https://de.player.fm/legal.

Vertreibung aus dem Paradies

Der Film beginnt im Garten Eden: Die Welt ist zerstört, aber es gibt eine utopisch anmutende Zuflucht. Mitten in der Wüste liegt ein grünes Paradies ohne Namen, in dem zwei Schwestern auftauchen, Furiosa und Valkyrie. Furiosa pflückt einen Apfel, und wie einst bei Eva nimmt von da an das Unglück seinen Lauf und sie wird entführt. Nach der Vertreibung aus dem Paradies kommt sie in die Fänge einer Motorradgang. Chris Hemsworth spielt deren Anführer Demetrius, ein Autokrat des Barbarentums mit den Allüren eines Königs.

Verwandlung zur Superheldin

Wie Moses ist Furiosa auf der Suche nach dem „Paradise Lost“, dem gelobten Land. Gleichzeitig ist sie auch eine neoliberale Einzelkämpferin: Sie hat kein auserwähltes Volk mehr im Schlepptau, nur die Last der eigenen Vergangenheit. Am Schluss steht die Rache. Ist sie vollendet, ist auch die Heldin erwachsen geworden. Gespielt wird sie von der rätselhaften Anya Taylor-Joy, einer argentinisch-britischen Schauspielerin, die aus Serien wie „Damengambit“ oder „Peaky Blinders“ bekannt ist.

Dystopien sind Teil der „Mad Max“-Filme

George Millers Film ist geprägt von der Zerstörungslust und der Barbarei, die ihm und seinen „Mad Max“-Filmen schon immer zu eigen waren – auch als Dystopien noch weniger Trend waren als heute. Diese Barberei wird allerdings vor allem in der Form der Groteske erzählt. Das heißt: Es ist alles nicht auf Realismus oder Glaubwürdigkeit getrimmt, sondern es geht allein um das opulente Ausmalen von Details und die Darstellung der Sinnlichkeit.

Trailer zu „Furiosa: A Mad Max Saga“, ab 23. Mai 2024 im Kino

  continue reading

111 Episoden

Alle Folgen

×
 
Loading …

Willkommen auf Player FM!

Player FM scannt gerade das Web nach Podcasts mit hoher Qualität, die du genießen kannst. Es ist die beste Podcast-App und funktioniert auf Android, iPhone und im Web. Melde dich an, um Abos geräteübergreifend zu synchronisieren.

 

Kurzanleitung