Herbstlyrik - Albert Drach und sein Gedicht „Ernte“

4:33
 
Teilen
 

Manage episode 303604117 series 69292
Von Südwestrundfunk entdeckt von Player FM und unserer Community - Das Urheberrecht hat der Herausgeber, nicht Player FM, und die Audiodaten werden direkt von ihren Servern gestreamt. Tippe auf Abonnieren um Updates in Player FM zu verfolgen oder füge die URL in andere Podcast Apps ein.
Der Oktober hat begonnen und damit die Erntezeit. Seit Jahrhunderten ist der Herbst eine ganz wichtige Phase im Jahr: Jetzt sehen wir, was das Jahr eingebracht hat, und nun ist der Moment, Scheunen, Keller und Speicher zu füllen, um mit den Vorräten gut über den Winter zu kommen. Für viele ist das ist ein Grund zum Dankbarsein und zum Feiern, beidem wird im Erntedankfest Ausdruck verliehen. Viele Lyrikerinnen und Lyriker haben den Herbst und die Ernte in ihren Gedichten betrachtet, so auch Albert Drach, der vor 120 Jahren in Österreich in der Nähe von Wien zur Welt kam und mit seinen Texten Weltruhm erlangte. Bei näherer Betrachtung entpuppt sich die Ernte, die in diesem Gedicht eingefahren wird, jedoch als etwas ganz anderes. Kerstin Bachtler stellt Albert Drach und sein Gedicht „Ernte“ vor.

2964 Episoden