Facebook Ads: Das kann der Algorithmus (2. Interview mit Thomas Besmer)

26:14
 
Teilen
 

Manage episode 314045772 series 2924480
Von Fabio Sandmeier entdeckt von Player FM und unserer Community - Das Urheberrecht hat der Herausgeber, nicht Player FM, und die Audiodaten werden direkt von ihren Servern gestreamt. Tippe auf Abonnieren um Updates in Player FM zu verfolgen oder füge die URL in andere Podcast Apps ein.

#31 |
Facebook Ads werden immer ausgereifter. Was liegt für Euch drin? Welche Aspekte dürft Ihr nicht vergessen? Und hört uns Facebook tatsächlich zu? Thomas Besmer von Hutter Consult teilt mit uns sein Wissen.
> Hier geht's zur Checkliste "Erste Schritte mit Facebook Ads"

Nach einigen Gedanken zu den Usern und Möglichkeiten von Facebook (Folge 30) schauen wir uns nun dessen Werbemöglichkeiten an.

Auch organische Posts sollt Ihr bewerben.

Organische Posts sind die “ganz normalen” Beiträge, die Facebook an Eure Follower ausspielt. Weil der Platz im Newsfeed aber begrenzt ist, muss Facebook priorisieren und das ist für Unternehmen ziemlich ärgerlich. So kann es sein, dass nur gerade zehn Prozent Eurer Follower einen neuen Beitrag tatsächlich zu Gesicht bekommen.

Besmers Empfehlung bei wichtigen Posts, in die Ihr viel Zeit investiert habt: Bewerbt sie über den Werbeanzeigen-Manager. Ihr greift zwar in die Tasche, erreicht aber immerhin auch ein neues Publikum.

Open Targeting: Überlasst dem Algorithmus die Arbeit.

Ähnlich wie Google (Folge 28) will auch Facebook das Ads-Schalten vereinfachen. Im Sinne von: Gib uns dein Budget (und deine Anzeige), wir erledigen den Rest.

Man nennt es Open Targeting: Ihr wählt eine breite Zielgruppe aus, beispielsweise die Schweizer Bevölkerung, und überlässt alles Weitere dem Algorithmus. Dieser spielt die Anzeige aus und analysiert die ersten Reaktionen: Wer hat positiv auf die Anzeige reagiert, sprich hat geliked, kommentiert, geklickt oder etwas gekauft? Jetzt sucht Facebook nach Usern mit ähnlichem Profil und spielt Eure Anzeige gezielt aus.

Nein, Facebook hört uns nicht zu.

Wir sprechen in der Kaffeepause über Waschmaschinen. Am nächsten Tag sehe ich lauter Waschmaschinen-Anzeigen. Wie ist das möglich? Besmer erklärt: Zum Einen sei es eine Frage der Wahrnehmung: Befassen wir uns mit Waschmaschinen, fallen uns Waschmaschinen-Anzeigen stärker auf.

Zum Anderen läge es am Algorithmus: Unsere Kollegin aus der Kaffeepause besucht am selben Nachmittag die Facebook-Seiten einiger Waschmaschinen-Hersteller. Facebook weiss anhand von GPS-Daten, dass wir alle am selben Ort waren und vermutet, wir interessieren uns für dasselbe Thema. Ganz schön ausgeklügelt.

Eine Agentur kann Euch schneller ans Ziel bringen

Online-Marketing-Agenturen sind wie Bergführer: Mit ihnen erreicht Ihr Euer Ziel schneller, habt Spass dabei und wisst, dass Euch unterwegs die Luft nicht ausgeht. Sie unterstützen Euch bei folgenden Challenges:

  1. Ziele definieren: Klickrate, Conversion Rate oder Return on Ad Spend? Nur wer das Richtige misst, kann sein Budget gezielt einsetzen und die Kampagnen optimieren.
  2. Algorithmus ergänzen: Die künstliche Intelligenz kann vieles, aber nicht alles. Und sie entwickelt sich stetig. Expertinnen und Experten unterstützen Euch dabei, das Maximum aus Euren Kampagnen zu holen.
  3. Bilder richtig einsetzen: Mit der richtigen visuellen Gestaltung triggert Ihr Klicks, Likes oder Kommentare.

Mein Name ist Fabio Sandmeier. Ich bin Hochschuldozent für Business Communication, gebe Kommunikationstraining und unterstütze meine Frau in ihrer Webagentur.

Join the Community! Die Zusammenfassung und weitere Angebote gibt's im wöchentlichen Markenstarter, dem Newsletter zum Podcast.

33 Episoden