SEP #50: Manipulation – Erkennen und minimieren

32:33
 
Teilen
 

Manage episode 295986217 series 2944017
Von Hanseatisches Institut entdeckt von Player FM und unserer Community - Das Urheberrecht hat der Herausgeber, nicht Player FM, und die Audiodaten werden direkt von ihren Servern gestreamt. Tippe auf Abonnieren um Updates in Player FM zu verfolgen oder füge die URL in andere Podcast Apps ein.

Eine Manipulation zu erkennen und zu minimieren, war und ist für uns als Coach wichtig. Natürlich muss vorher geklärt werden: Wann fängt in einer Kommunikation Manipulation an? Ist sich verlieben schon Manipulation? Ist Werbung oder eine begeisternde Rede Manipulation? Ist … schon Manipulation? Nach unserer Meinung entsteht in einer Kommunikation dann eine Manipulation, wenn bewusst ein Nachteil beim Gegenüber in Kauf genommen wird. Beispielsweise verkauft ein Berater dem Kunden etwas, obwohl er weiß, dass der Kunde es nicht wirklich gebrauchen kann.

Außerdem werden sprachliche und andere Methoden der Manipulation aufgezeigt. Erst wenn diese bewusst sind, lassen sich einfacher Manipulationen erkennen. In Politikerreden oder Horoskopen oder der Werbung werden oft Wörter benutzt, die jeder anders auslegen würde. „Wir wollen alle Gerechtigkeit, Freiheit und …“, so wird jeder etwas anderes damit assoziieren. „Wollen Sie nicht auch Glück?“ Wer wird nicht dazu ja sagen? Oder die Methode in Verhandlungen: Getting to Yes, d.h. es wird probiert, dass der Verhandlungspartner dreimal hintereinander zu irgendetwas ja sagt, so wird er fast automatisch zur vierten Sache auch ja sagen.

Oder es werden sprachlich zwei Halbsätze miteinander verbunden, wo ein ursächlicher Zusammenhang nicht gegeben ist, jedoch so aufgefasst wird. Wie bei einem sprachlich falschen Feedback: „Mein Gefühl ist, du bist …“ Eine Du bist … – Aussage ist eine Interpretation oder Meinung, aber kein Gefühl. Wird gesagt: „Mein Gefühl ist“, dann kann gegen diese Aussage nichts gesagt werden, wir werden dazu ja sagen. Dadurch wird durch das erste ja auch ein ja zum zweiten Teil des Satzes rutschen. Deshalb fühlen sich die meisten Menschen durch so ein Feedback verletzt.

Um selber nicht zu manipulieren, nutzen wir den ÖkologieCheck oder SystemCheck, in dem die möglichen negativen Auswirkungen erfragt und minimiert werden. Vier Fragen verhindern Manipulationen: 1. Was ist das Gute/Positive am jetzigen Zustand? 2. Was muss getan werden, damit diese Vorteile erhalten bleiben? 3. Welche negativen Auswirkungen hat das Ziel, die Veränderung, die Entscheidung, der Kauf? 4. Was muss getan werden, damit diese negativen Auswirkungen nicht eintreten?

Der Beitrag SEP #50: Manipulation – Erkennen und minimieren erschien zuerst auf Hanseatisches Institut.

92 Episoden