#149 3 Tipps, mit denen du auf Freelancer-Plattformen richtig durchstartest

10:23
 
Teilen
 

Manage episode 293499934 series 2774071
Von IT-founder and Tobias Ziegler entdeckt von Player FM und unserer Community - Das Urheberrecht hat der Herausgeber, nicht Player FM, und die Audiodaten werden direkt von ihren Servern gestreamt. Tippe auf Abonnieren um Updates in Player FM zu verfolgen oder füge die URL in andere Podcast Apps ein.

Welche großen professionellen Freelancer-Plattformen gibt es da draußen, wo du auch wirklich im IT-Bereich richtig lukrative Aufträge gewinnen kannst? Da steigen wir heute ein, nachdem ich in der letzten Episode ja schon die eher einfachen Plattformen angesprochen hab, die Plattformen, wo man eher Regionalaufträge gewinnt.

mehr auch auf: it-founder.de/folge149

Wenn du Bock hast, einen Auftraggeber, zu gewinnen, einen Kundenauftrag zu gewinnen, wo es, ja, vielleicht um zwanzig, dreißig, vierzig, fünfzigtausend Euro geht, wo es vielleicht auch um hundert oder zweihunderttausend Euro geht, über einen längeren Zeitraum von einem halben Jahr, von einem Jahr, vielleicht auch noch länger, dann sind diese Plattformen hoch interessant für dich.Da spreche ich durchaus aus eigener Erfahrung, sowohl von mir selber, weil ich halt über diese Plattform auch schon Aufträge gewonnen habe, als auch aus der Zusammenarbeit mit vielen IT-Professionals, die einfach die Gelegenheit nutzen, als Freelancer gute Aufträge und gutes Geld zu verdienen.

Plattform-Tipps rund um deinen Auftritt

Ich zähle dir jetzt mal ein paar Plattformen auf, mit denen ich sehr gute Erfahrungen gemacht habe: Gulb (?), Freelancer Map, Freelance.de, Fernarbeit.net. Du kannst auch direkt über LinkedIn dein Profil posten. Auch bei Stepstone gibt es einen Freelancer-Bereich, genau wie bei Indeed.

Wenn die alle für dich nicht infrage kommen, dann kannst du auch selber nochmal nach Freelancer-Plattformen suchen.

Dann geht es weiter, wie bist du auf den Plattformen erfolgreich? Es gibt drei Komponenten:

  • Du brauchst ein Profil, aus dem hervorgeht, warum du Experte auf deinem Gebiet bist. Warum sollte man mit dir zusammenarbeiten wollen? Was hast du schon für Ergebnisse erreicht? Schreib nicht aus der Sicht eines Angestellten, es geht hier wirklich um deine Rolle und deine Ergebnisse. Stelle die Facette, für die du vorrangig Aufträge haben willst, in den Vordergrund. Auch, wenn du vielleicht noch mehr kannst.

  • Gehe selbst aktiv auf die Suche. Verlass dich nicht darauf, dass man dir die Bude einrennt, sobald du ein Profil hochgeladen hast. Schau dich selbst um, bewerbe dich aktiv, gehe auf Leute zu, die Freelancer suchen. Du kannst auch einen Suchagenten starten, die meisten Plattformen bieten so etwas an. Du bekommst dann eine E-Mail, wenn neue Anfragen für die von dir ausgewählten Bereiche verfügbar sind.

  • Du musst dich persönlich gut präsentieren können. Du gewinnst nur Aufträge, wenn du neben dem ersten Kontakt auch am Telefon und persönlich einen guten Eindruck hinterlässt. Überleg dir im Vorfeld der Gespräche immer schon, worauf dein Gegenüber Wert legen wird - was wird ihm wichtig sein? Welche Fragen wird er dir stellen? Auch dein Mindset ist für den guten Eindruck super wichtig: Vermittle nicht, du wärst Bittsteller und dringend angewiesen auf den Job. Zeig deinem Gegenüber, dass ihr das Gespräch führt, weil du die Lösung für sein Problem hast.

Stimmt die Chemie, dann stimmt der Auftrag – und dann stimmt das Geld

Wenn es dann trotz der Vorbereitung nicht klappt mit dem Kunden, kein Problem, dann kommt der nächste. Die Rahmenbedingungen müssen passen, damit ihr gut zusammenarbeiten könnt.

Mit meinen drei Punkten hast du alle Zutaten zusammen, um erfolgreich Kontakte zu knüpfen und mit einem ordentlichen Jahresumsatz zu starten. Auf jeden Fall bist du so auch als Anfänger perfekt vorbereitet. Solltest du schon erfahren sein und einen guten Track Record haben, wenn du Leistungen und Kompetenzen anbietest, dann kannst du als Freelancer bei Vollauslastung auch wirklich locker 150k, 200k Euro Jahresumsatz machen. Ich spreche jetzt nicht von 110 % Auslastung, sondern von vielleicht 200 bezahlten Tagen im Jahr oder sowas, je nachdem, welche Tagessets du ansetzt.

Wenn du noch Fragen zu deinem Stundensatz hast, habe ich auf meiner Seite www.it-founder.de einen coolen Stundensatzkalkulator für dich. Geh einfach auf meine Webseite und such dort nach Freelancer-Stundensatz, dann findest du ihn auf jeden Fall. Ansonsten kannst du mich auch immer gerne fragen, ich gebe dir gerne Rückmeldung und Tipps dazu.

Ich wünsche dir richtig richtig viel Erfolg mit deinem Business!

158 Episoden