Auf geht’s - der Reha-Podcast Folge 254 Standard führt nicht zwingend zur Teilhabe

17:40
 
Teilen
 

Manage episode 320915661 series 2316334
Von Jörg Dommershausen entdeckt von Player FM und unserer Community - Das Urheberrecht hat der Herausgeber, nicht Player FM, und die Audiodaten werden direkt von ihren Servern gestreamt. Tippe auf Abonnieren um Updates in Player FM zu verfolgen oder füge die URL in andere Podcast Apps ein.
Es macht wenig Sinn, wenn Rehabilitation an den Teilhabezielen der Menschen vorbeigeht. Leider ist dies noch Reha-Alltag. Wichtig ist für die Betroffenen, dass sie nach Hilfe fragen.

Bereits im ersten Teil ihres Gespräches sind Dr. Karin Kelle-Herfurth und Jörg Dommershausen auf Mangelerscheinungen im Gesundheitssystem eingegangen. Vieles von dem, was gesetzlich festgelegt ist, klappt nicht. Sei es das Entlassungsmanagement oder die Gesamtteilhabeplanung.

Und es geht weiter. Jörg Dommershausen berichtet von einem Fall, in dem die Teilhabeziele eines über 80-jährigen Unfallopfers mit diesem, der Familie, Ergotherapeuten und einer Pflegeberatung erarbeitet wurden. Die erst behandelnde Reha-Klinik hat dann alle Informationen und Teilhabeziele ignoriert. Im Gegenteil. Es erfolgte die Aufnahme in der falschen Abteilung. Die betroffene Person berichtete dann davon, dass sie sich nur mit anderen älteren Herrschaften Bälle zugeworfen habe. Eine Umstellung mit Verlegung in eine andere Reha-Einrichtung im Rahmen der Heilverfahrenssteuerung führte dann in kürzester Zeit zu einer Teilhabezielerreichung.

Gerade bei der Festlegung von Teilhabezielen geht es um das Nachfragen und Nachfassen, was denn die betroffene Person in der Teilhabe erreichen möchte. Es macht keinen Sinn, einen Reha- und Teilhabeprozess zu führen, wenn Teilhabeziele der betroffenen Person nicht erreicht werden. Dies ist ein fließender Prozess, weil sich während der Rehabilitation neue Möglichkeiten ergeben oder ausschließen können.

Auch nach einer Rehabilitationsmaßnahme mit Teilhabezielen stellt sich die Frage: „Was benötigt, will und kann der Mensch und welche Möglichkeiten und Ressourcen stehen zur Verfügung?". Im Beispiel von Jörg Dommershausen wurden unnötigerweise finanzielle Ressourcen vergeudet und die betroffene Person und deren Familie unnötig mental belastet.

Neben der Einschätzung, was im häuslichen oder beruflichen Umfeld realistisch und umsetzbar ist, kann nur eine vernünftige Nachsorge, teilhabeorientierte Therapien und persönliche Beratung zur langfristigen Zielerreichung und Zielsicherung beitragen.

Im Mittelpunkt steht dabei immer die Frage für die Betroffenen und Angehörigen: „Welche Möglichkeiten kann ich einsetzen und wen kann ich selbst fragen?“. Dies macht eine selbstbestimmte Teilhabe dann möglich.

Mehr zu Dr. Karin Kelle-Herfurth findet ihr hier!

Weitere spannende Sendungen des „Auf geht’s – der Reha-Blog!“ findest du unter

www.der-rehablog.de

Im „Auf geht’s – der Reha-Podcast!“ kannst du viele Interviews mit spannenden Menschen verfolgen. Die Sendungen findest du unter:

www.rehapodcast.de

271 Episoden