Auf geht’s - der Reha-Podcast Folge 239 Schmerztherapie aus physiotherapeutischer Sicht

9:04
 
Teilen
 

Manage episode 298401022 series 2316081
Von Jörg Dommershausen entdeckt von Player FM und unserer Community - Das Urheberrecht hat der Herausgeber, nicht Player FM, und die Audiodaten werden direkt von ihren Servern gestreamt. Tippe auf Abonnieren um Updates in Player FM zu verfolgen oder füge die URL in andere Podcast Apps ein.
Mit einer guten Diagnostik kann im Bereich der Schmerzbehandlung viel erreicht werden. Wichtig ist nicht nur eine einseitige Sicht, sondern das Beachten von sogenannten „gelben Flaggen“, die den Therapieerfolg schmälern oder verhindern können.

In der letzten Sendung des "Auf geht's - der Reha-Podcast!" Ging es um die Schmerzmodelle. Es ist schon für Schmerzpatienten schwierig, wenn sie hören, dass Schmerz nur eine Repräsentation des Gehirns sein soll.

Klarer worum es geht, wird es, wenn Jean Pierre Florenz von der Ortho-Reha-Vechta von seiner Arbeit berichtet. Da geht es erst einmal um ein Gespräch. Dies dauert ungefähr 1 Stunde. Geklärt wird unter anderem, wie die subjektive Schmerzwahrnehmung ist. Wie verhalten sich Schmerzen im Tagesverlauf ist eine Frage. Gibt es vielleicht verschiedene/mehrere Symptome?

Welche psychosozialen Faktoren verhindern zum Beispiel eine Genesung? Gibt es ein Angst- und Vermeidungsverhalten oder sogar eine Bewegung Angst?

Ein weiterer Einflussfaktor ist zum Beispiel ein katastrophisierendes Verhalten. Jean Pierre Florenz spricht in diesem Fall von „gelben Flaggen“.

Neben dem Gespräch mit den Schmerzpatientinnen gibt es auch eine Anamnese anhand wissenschaftlich fundierter Fragebögen. Warum? Weil das Gespräch von subjektiven Wahrnehmungen zwischen Patientin und Behandler beeinflusst werden kann.

Wer jetzt denkt, dass nach 1,5-2 Stunden die Sache vorbei ist irrt. Die Diagnostik dauert bis zu einer Woche in der Ortho-Reha-Vechta. Viele Fachbereiche und Therapieeinheiten finden mit ihren Möglichkeiten Hemmnisse und Chancen für eine Genesung.

Auch gibt es positive Beispiele. Eine als Fahrradfahrerin Betroffene kann jetzt wieder im öffentlichen Raum Fahrradfahren. Und vor der Maßnahme war es unmöglich, das betroffene Bein anzufassen. Dies ist jetzt wieder möglich geworden. Insbesondere ist dies wichtig, weil auch Ärzte jetzt wieder behandeln und untersuchen können und dürfen.

Und natürlich kann nicht jeder/jedem geholfen werden. Ein Versuch den Schmerz los zu werden lohnt sich aber auf jeden Fall.

Mehr zur Ortho-Reha-Vechta findest du hier:

https://www.ortho-reha-vechta.de/

Weitere spannende Sendung des „Auf geht’s – der Reha-Blog!“ findest du unter

www.der-rehablog.de

Im „Auf geht’s – der Reha-Podcast!“ kannst du viele Interviews mit spannenden Menschen verfolgen. Die Sendungen findest du unter:

www.rehapodcast.de

253 Episoden