„Die jetzige Situation war erwartbar“: WHO-Mitglieder beraten in Sondersitzung über Pandemievorsorge

5:50
 
Teilen
 

Manage episode 308225495 series 93342
Von Südwestrundfunk entdeckt von Player FM und unserer Community - Das Urheberrecht hat der Herausgeber, nicht Player FM, und die Audiodaten werden direkt von ihren Servern gestreamt. Tippe auf Abonnieren um Updates in Player FM zu verfolgen oder füge die URL in andere Podcast Apps ein.
Die Situation, die man jetzt habe, sei vollkommen erwartbar gewesen, sagt der Virologe und Epidemiologe Klaus Stöhr im Gespräch mit SWR2. Die Impfung sei natürlich der Ausweg aus der Pandemie, aber insgesamt sei eine ausgewogene Vorgehensweise bei der Bekämpfung einer Pandemie notwendig. Damit dürfe man aber neben Impfungen nicht die konventionellen Maßnahmen wie Masken tragen, Abstand halten und Kontaktreduzierung aus den Augen verlieren. „Das sehen wir ja jetzt besonders dort in Deutschland, wo auch die Impfdecke nicht so gut ist, nämlich in Bayern, Thüringen und Sachsen," so Stöhr. Und dass Europa insgesamt momentan laut WHO das Epizentrum der Pandemie sei, habe mit der Jahreszeit zu tun und zudem damit, dass auch in vielen osteuropäischen Ländern die Impfdecke viel geringer sei. Die Ausbreitung von Varianten könne man nicht verhindern, aber man hätte von Anfang an ein besseres Verteilungssystem etablieren können. Wie also kann man Impfstoff gerecht verteilen? Wie informiert man über neue Varianten? Wie kann man sich auf die nächste Pandemie besser vorbereiten? All das, so der Virologe, müsse heute bei dem Sondertreffen der WHO-Mitgliedsstaaten besprochen werden. Die 194 Mitgliedstaaten der Weltgesundheitsorganisation WHO treffen sich heute in Genf zu einer Sondersitzung und beraten über internationale Maßnahmen zur verbesserten Eindämmung der Pandemie

2159 Episoden