Zurück zum Thema | Wohin mit den Windrädern?

8:19
 
Teilen
 

Manage episode 331711206 series 2527031
Von Detektor.fm – Das Podcast-Radio entdeckt von Player FM und unserer Community - Das Urheberrecht hat der Herausgeber, nicht Player FM, und die Audiodaten werden direkt von ihren Servern gestreamt. Tippe auf Abonnieren um Updates in Player FM zu verfolgen oder füge die URL in andere Podcast Apps ein.

Ein neues Klimaschutzgesetz

Mit rund 45 Prozent spielt die Windenergie im Stromsektor eine bedeutende Rolle unter den erneuerbaren Energiequellen. Das am Mittwoch vom Kabinett verabschiedete „Wind-an-Land-Gesetz“ soll jetzt den Ausbau von Windkraftanlagen erhöhen. Bis 2032 sollen schrittweise zwei Prozent der Bundesfläche für Windkraft ausgeschrieben werden. Die Verteilung ist dabei je nach Bundesland unterschiedlich: In Stadtstaaten sollen nur 0,5 Prozent der Landesfläche genutzt werden, in Bundesländern wie Brandenburg oder Niedersachsen mehr als 2 Prozent.

Mit dem neuen Gesetz übt Wirtschaftsminister Robert Habeck Druck auf den Bundesländern aus. In Bayern, Brandenburg und Sachsen existieren zum Beispiel schon gewisse Abstandsregeln zu Wohnhäusern. Diese können jetzt außer Kraft gesetzt werden, um die geforderten Flächen zu schaffen.

Klimaschutz nicht ohne Naturschutz?

Die Forderungen nach mehr Windkraft folgen aus dem langsamen Ausbau der Windkraftanlagen in den vergangenen Jahren. Dass der Ausbau an anderen Stellen die Aushebelung von bisherigen Gesetzen fordert, wird besonders im Naturschutz kritisiert. Nicht alle sprechen sich für den Schritt der Energiegewinnung aus, so sind Naturschützende in Sorge um bedrohte Lebensarten.

Warum das „Wind-an-Land-Gesetz“ notwendig ist und wie sich Naturschutz und Klimaschutz verbinden lassen, darüber spricht detektor.fm-Moderatorin Marie Jainta mit dem Präsidenten der Energy Watch Group Hans-Josef Fell und Katharina Stucke vom deutschen Naturschutzbund NABU.

3828 Episoden