Zurück zum Thema | Wie geht Dating in Zeiten von Corona?

10:04
 
Teilen
 

Manage episode 275474138 series 2527031
Von Detektor.fm – Das Podcast-Radio entdeckt von Player FM und unserer Community - Das Urheberrecht hat der Herausgeber, nicht Player FM, und die Audiodaten werden direkt von ihren Servern gestreamt. Tippe auf Abonnieren um Updates in Player FM zu verfolgen oder füge die URL in andere Podcast Apps ein.

Alternative: Online Dating

Apps wie Tinder, OKCupid und seit neuestem auch die Dating-Funktion von Facebook boomen seit Beginn der Pandemie. Facebook Dating kann zum Beispiel anzeigen, wer aus dem Freundeskreis heimlich für die eigene Person schwärmt. Wenn ein Match entsteht, kann man sich direkt in der App verabreden und treffen — in einem Online-Videochat, versteht sich.
Online Dating bietet auch andere Vorteile: Die Gespräche können offener und ehrlicher sein, Bedürfnisse klarer kommuniziert werden.

Verändert Corona unser Sexualverhalten?

Doch wenn es um körperliche Nähe geht, dann kommt die Onlinewelt an ihre Grenzen. Die Sigmund-Freud-Universität in Wien hat im April in einer Onlinestudie untersucht, wie sich die Pandemie auf das Sexleben junger Menschen auswirkt. Menschen, die eher in losen sexuellen Beziehungen sind, leiden demnach am meisten. Die Angst vor Ansteckung habe dazu geführt, dass viele sich isoliert gefühlt haben. Auch innerhalb fester Partnerschaften sei die Unsicherheit sehr groß gewesen. Der Lockdown habe zu einer „Monogamisierung“ geführt.

Welche Auswirkungen hat das auf Beziehungsmodelle und wie kann ein verantwortungsvolles Dating aussehen? Von ihren persönlichen Erfahrungen erzählen einige Singles im Podcast. Außerdem spricht detektor.fm-Moderatorin Lara-Lena Gödde mit Heinz-Jürgen Voß darüber, wie Liebe unter Pandemie-Bedingungen aussehen kann. Er ist Sexualforscher und lehrt an der Hochschule Merseburg.

1733 Episoden