Zurück zum Thema | Geht Deutschland das Wasser aus?

9:30
 
Teilen
 

Manage episode 329445266 series 1000468
Von Detektor.fm – Das Podcast-Radio entdeckt von Player FM und unserer Community - Das Urheberrecht hat der Herausgeber, nicht Player FM, und die Audiodaten werden direkt von ihren Servern gestreamt. Tippe auf Abonnieren um Updates in Player FM zu verfolgen oder füge die URL in andere Podcast Apps ein.

Seit 2018 wird Deutschland immer trockener. Die Länder Sachsen-Anhalt, Thüringen und Sachsen sind besonders betroffen. Aber auch Landwirte und Landwirtinnen in Schleswig-Holstein und Mecklenburg-Vorpommern befürchten, dass es dieses Jahr erneut zu Ernteausfällen kommt.

Im brandenburgischen Landkreis Strausberg-Erkner, unweit des neuen Tesla-Werks, wird das Wasser für die Menschen vor Ort ab sofort sogar gedeckelt. Knapp 100 Liter dürfen Neukunden dort ab sofort pro Person im Haushalt verbrauchen. Das ist etwas mehr als eine halbe Badewanne voll.

Mehr Dürren durch die Klimakrise

Eine Teslafabrik macht aber noch keinen Dürresommer. In Deutschland hat es in den vergangenen zehn Jahren zu wenig geregnet. Die Böden sind ausgetrocknet, das liegt auch an den steigenden Temperaturen.

Bisher ist Trinkwasser allerdings nur in Einzelfällen und lokal begrenzt knapp geworden. Aber mit einer sich verschärfenden Klimakrise werden Extremwetterereignisse wie Dürren immer wahrscheinlicher. Wie lang diese Dürren anhalten, hängt auch von den örtlichen Begebenheiten ab. Zum Beispiel davon, wie der Boden zusammengesetzt ist. Ein sandiger Boden, wie er in Brandenburg vorkommt, kann Wasser schlechter halten, als ein tonhaltiger.

Geht Deutschland das Wasser aus? Darüber spricht detektor.fm-Moderator Yannic Köhler mit Andreas Brömser vom Deutschen Wetterdienst. Wie sich die akute Trockenheit bereits jetzt auswirkt, davon berichtet Hans-Christoph Peters, Landwirt aus Werneuchen in Brandenburg.

8507 Episoden