Zurück zum Thema | Geflüchtete in Lipa: Wer trägt die Verantwortung?

9:22
 
Teilen
 

Manage episode 282845470 series 1000468
Von Detektor.fm – Das Podcast-Radio entdeckt von Player FM und unserer Community - Das Urheberrecht hat der Herausgeber, nicht Player FM, und die Audiodaten werden direkt von ihren Servern gestreamt. Tippe auf Abonnieren um Updates in Player FM zu verfolgen oder füge die URL in andere Podcast Apps ein.

Unmenschliche Zustände für Geflüchtete

Ende Dezember ist das Geflüchtetenlager Lipa nahe Bihać in Bosnien-Herzegowina abgebrannt. Mehr als 1200 Menschen wurden obdachlos. Zwar ist das Camp in Teilen wieder errichtet worden, doch es wird weder der Anzahl an Menschen, noch humanitären Ansprüchen gerecht – und das, obwohl die EU seit 2017 über 90 Millionen Euro für Geflüchtete in Bosnien zur Verfügung gestellt hat.

Wer hilft den Menschen in Lipa?

Die Menschen in Lipa müssen bei Minusgraden in Zelten übernachten. Da das Geflüchtetenlager vor der EU-Grenze Kroatiens liegt, die mit illegalen Pushbacks und Misshandlungen durch kroatische und EU-Beamte rigoros dicht gemacht wird, muss Bosnien die Aufgabe theoretisch allein bewältigen.

Aber die bosnischen Sicherheitskräfte sind allein nicht in der Lage, der Situation gerecht zu werden. Gleichzeitig verweigert die Europäische Union den Schutzsuchenden eine menschenwürdige Behandlung, obwohl die EU das Ziel all dieser Menschen ist.

Wer trägt die Verantwortung für die Menschen in Lipa? Darüber spricht detektor.fm-Moderatorin Amelie Berboth mit Karin Settele, Geschäftsführerin der Organisation „Help – Hilfe zur Selbsthilfe“, die auf ihrer Website zu Spenden für die Geflüchteten in Bosnien aufruft. Außerdem zu Wort kommen die FDP-Politikerin Gyde Jensen, die dem Menschenrechtsausschuss des Bundestages vorsitzt, und Johann Sattler, Sondergesandter und Botschafter der EU in Bosnien-Herzegowina.

6815 Episoden