brand eins-Podcast | Michael Volland: Die Zukunft des Offline-Shoppings?

25:53
 
Teilen
 

Manage episode 275776534 series 1000468
Von Detektor.fm – Das Podcast-Radio entdeckt von Player FM und unserer Community - Das Urheberrecht hat der Herausgeber, nicht Player FM, und die Audiodaten werden direkt von ihren Servern gestreamt. Tippe auf Abonnieren um Updates in Player FM zu verfolgen oder füge die URL in andere Podcast Apps ein.

Vom IT’ler zum Händler

Bevor Michael Volland die Idee zu seinem Geschäft gekommen ist, ist er 18 Jahre lang Geschäftsführer einer IT-Firma. In dieser Position hat er regelmäßig Kontakt zu großen Warenhäusern und muss immer wieder feststellen, dass diese der Digitalisierung eher hilflos gegenüber stehen.

Fassen Sie ruhig alles mal an

Als er dann 2018 einen Artikel in der brand eins über das Modell „retail as a service“ liest, entwickelt er sein Geschäftsmodell. Er gründet das Unternehmen „Vaund“ – und zieht in ein Ladengeschäft mitten in der hannoveranischen Innenstadt. Das Konzept ist recht einfach: Die Kundschaft bekommt, was im Onlinestore fehlt. Man kann die Produkte anschauen und ausprobieren. Kaufen kann man sie auch woanders. Denn „Vaund“ verdient nicht am Abverkauf großer Stückzahlen, sondern an den Herstellern der Produkte, die im Laden Fläche mieten.

Das Geschäft versucht dabei, weniger mit Masse zu punkten, als mit Qualität. Die ausgestellten Produkte werden inszeniert wie in einer Kunstgalerie. Mit viel Platz und guter Beleuchtung soll die Stimmung persönlicher als in herkömmlichen Geschäften sein. Die Produkte sind in der Regel außergewöhnlich und luxuriös.

Wie funktioniert „retail a a service“ genau und warum sollte man einen Designer-Wasserkocher kaufen? Über sein Geschäftsmodell, das Feedback aus der Branche und das Verständnis vom Laden als Showroom hat Michael Volland im brand eins-Podcast mit detektor.fm-Moderator Christian Bollert gesprochen.

6541 Episoden