Degrowth und das gemeinsame Produzieren in der Allmende – Ben Robra

1:25:45
 
Teilen
 

Manage episode 257911773 series 2531198
Von Viertausendhertz entdeckt von Player FM und unserer Community - Das Urheberrecht hat der Herausgeber, nicht Player FM, und die Audiodaten werden direkt von ihren Servern gestreamt. Tippe auf Abonnieren um Updates in Player FM zu verfolgen oder füge die URL in andere Podcast Apps ein.
Es ist etwas heikel über „Degrowth“ zu sprechen, während wir in eine Rezession schlittern. Rezessionen sind nicht schön, denn Existenzen stehen auf dem Spiel. Degrowth, also die Idee einer nicht auf Wachstum ausgerichteten Wirtschaft, ist jedoch etwas anderes als Rezession. „Degrowth“ vernichtet keine Existenzen, sondern stellt sie sicher und es passiert auch nicht einfach so, sondern wird politisch entschieden, geplant und zum Wohle aller eingerichtet. Der Unterschied zwischen Degrowth und Rezession ist ein bisschen wie der zwischen „sich im Klo einschließen“ und der Erfahrung im Klo eingeschlossen zu werden.
Ich spreche über Degrowth mit Ben Robra. Er macht derzeit seinen Doktor in Gesellschaftswissenschaft an der Universität Leeds und forscht über Nachhaltigkeit. Er arbeitet über die Degrowth-Bewegung und untersucht, welche alternativen Produktionsverhältnisse zum Degrowth-Paradigma passen könnten.
Ein Kandidat für so ein alternatives Produktionsverhältnis ist die „Commons based Peer Production“. Im zweiten Teil des Podcasts geht es deswegen darum, welche Rolle das gemeinsame Produzieren in der Allmende in einer Degrowth-Ökonomie spielen könnte.
Das Gespräch fand einige Wochen vor der Corona-Krise statt, weswegen wir im Gespräch nicht darauf eingehen konnten.
Zur Episodenseite:
viertausendhertz.de/plb14
Komm’ in den Klub Viertausendhertz:
klub.viertausendhertz.de
Gib uns eine Bewertung bei Apple Podcasts:
apple.co/37kNT8A
Folge uns bei Spotify:
spoti.fi/2CYY197
Social Media:
twitter.com/4000hertz
facebook.com/viertausendhertz
instagram.com/viertausendhertz

18 Episoden