Eine Katze kann man nicht erziehen... oder?!

26:03
 
Teilen
 

Manage episode 268680642 series 2771489
Von DeineTierwelt entdeckt von Player FM und unserer Community - Das Urheberrecht hat der Herausgeber, nicht Player FM, und die Audiodaten werden direkt von ihren Servern gestreamt. Tippe auf Abonnieren um Updates in Player FM zu verfolgen oder füge die URL in andere Podcast Apps ein.
Pet-Talks: Katze – der Ratgeber-Podcast von DeineTierwelt

„Katzen erziehen den Menschen – nicht andersrum!“ Mythen wie diese halten sich noch immer hartnäckig. Denn Miezen gelten als unabhängig und eigensinnig. Das heißt allerdings nicht, dass sie lernresistent sind. Tatsächlich kannst Du auch Katzen erziehen – wenn Du weißt wie.

Leider tappen viele Menschen bei der Katzenerziehung in einige Fallen. So glauben sie zum Beispiel, ihre Katze durch Bestrafung von einem bestimmten Verhalten abzubringen. Einige holen dafür beispielsweise eine Wasserpistole hervor, mit der sie die Katze bei dem vermeintlichen Fehlverhalten abspritzen.

Genau das ist aus mehreren Gründen aber kontraproduktiv, erklärt Tierpsychologin Christine Hauschild gegenüber der „Brigitte“. Denn zum einen würden solche Maßnahmen nur etwas bringen, wenn das Verhalten jedes Mal konsequent bestraft würde. So lerne die Katze aber meist nur, zu warten bis ihre Besitzer weg sind und sich dann trotzdem daneben zu benehmen. Zum anderen merke sich die Katze, wer sie bestraft – und verliere das Vertrauen zu der Person mit der Spritzpistole.

Loben statt bestrafen – so erziehst Du Deine Katze

Generell gelte: Bei der Katzenerziehung solltest Du Dich auf das Verhalten konzentrieren, das Du bei Deiner Katze fördern möchtest, nicht darauf, was sie falsch macht. Dann kannst Du Deiner Katze alternatives Verhalten antrainieren indem Du sie immer wieder dafür belohnst. Auch Mikel Delgardo von der Tiermedizinischen Fakultät an der Universität von Kalifornien rät Katzenhaltern: „Belohne das Verhalten, das Du magst und ignoriere das, das Du nicht magst.“

Denn im Grunde erziehst Du Deine Katze durchgehend unterbewusst. Durch jede Interaktion und Reaktion von Dir lernt Deine Katze, wie sie Deine Aufmerksamkeit bekommt. Wenn sie zum Beispiel unerlaubt auf Deinen Küchentisch klettert und Du sofort angerannt kommst, sie ausschimpfst und zurück auf den Boden setzt, bedeutet das für Deine Katze keine Bestrafung.

Katzen zu erziehen braucht Zeit

Für sie ist das stattdessen nun ein erprobter Weg, Deine Aufmerksamkeit zu bekommen. Deshalb wird sie das Verhalten vermutlich zukünftig wiederholen. Delgardo erklärt das gegenüber „National Geographic“ so: „Deine Aufmerksamkeit ist für die Katze besser als nichts, also fühlt sie sich belohnt.“

Sicher ist: Katzenerziehung erfordert viel Zeit, Geduld und Konsequenz – und die Bereitschaft, sich von den Vorurteilen zu lösen. Auch unsere Katzenexpertinnen Annika Holzkamp und Christina Wolf kennen Sprüche wie „Hunde haben Herrchen, Katzen haben Personal“. Im Ratgeber-Podcast „Pet-Talks Katze“ erklären sie, warum das nicht stimmt: „Katzen sind zwar eigenwillige Wesen, aber durchaus intelligent und sehr gut trainierbar.“ Man müsse sich nur von der Vorstellung verabschieden, dass Erziehung bedeutet, Katzen davon abzuhalten, etwas zu tun.

-- Mehr Informationen --
» Die häufigsten Fehler bei der Katzen-Erziehung
» Das 1×1 der Katzenerziehung
» Hund, Katze, Pferd: Unsere Podcasterinnen stellen sich vor
» Alle Infos zur Podcast-Offensive von DeineTierwelt
-----------
Wir freuen uns über Dein Feedback zur Folge per Mail an podcast@deine-tierwelt.de, bei Facebook, Instagram oder in der „DeineTierwelt Community“. Folge unserem Podcast gerne auf Spotify und bewerte uns auch bei Apple Podcasts.

6 Episoden