Vater-Tochter-Beziehung: Es ist kompliziert

29:05
 
Teilen
 

Manage episode 292372255 series 130280
Von Schweizer Radio und Fernsehen (SRF), Schweizer Radio, and Fernsehen (SRF) entdeckt von Player FM und unserer Community - Das Urheberrecht hat der Herausgeber, nicht Player FM, und die Audiodaten werden direkt von ihren Servern gestreamt. Tippe auf Abonnieren um Updates in Player FM zu verfolgen oder füge die URL in andere Podcast Apps ein.
Tochter-Mutter-Beziehungen werden viel diskutiert, diejenigen zum Vater weniger. Zu Unrecht. Denn Anerkennung durch den «ersten Mann im Leben» ist wichtig für das weibliche Selbstwertgefühl. «Kulturplatz» lotet das Spannungsfeld aus, unter anderem beim Komikerduo René und Laura Rindlisbacher. Die Bandbreite reicht vom blossen Erzeuger über den Versorger bis zur emotionalen Hauptperson. So oder so, wie sie sich auch verhalten: Väter haben viel Einfluss auf die Entwicklung ihrer Töchter. Zwei neuere Sachbücher loten die Möglichkeiten und Fallgruben in Vater-Tochter-Beziehungen aus. Nina Mavis Brunner besucht René und Laura Rindlisbacher, die als Vater-Tochter-Duo unter dem Namen «s’Rindlisbachers» mit ihrem Programm «Oh nein Papa!» gemeinsam auf der Comedy-Bühne auftreten und ihrer Beziehung dadurch kreativ-satirischen Ausdruck verleihen. Und ausserdem: Das bewährte, duale Bildungssystem der Schweiz ächzt unter den Zumutungen und Einschränkungen der Pandemie. Vor allem für Jugendliche, die den Wechsel von der Oberstufe in die Berufswelt oder ans Gymnasium vollziehen, sind diese Zeiten von Shutdowns und Fernunterricht schwierig. Befürchtungen über zu wenige oder nicht zukunftsfähige Lehrstellen und Protest gegen die hohen Hürden für das Gymnasium machen sich in solchen Krisenzeiten breit. «Kulturplatz» ergründet, wie anfällig unser Bildungssystem ist bei einer Pandemie, die die Verwundbarkeit des Wirtschaftslebens und der Berufswelt schonungslos offenlegt. Zudem: In den Fussstapfen eines Giganten: Der Schweizer Andreas Reize leitet bald den weltberühmten Leipziger Thomaner-Chor und wird damit der 18. Nachfolger von Johann Sebastian Bach. Chöre sind Reizes Leidenschaft: Er dirigiert unter anderem den «Zürcher Bach Chor» und die Singknaben der St. Ursenkathedrale Solothurn. Ab September fungiert er in Leipzig nicht nur als Chorleiter, sondern auch als Coach und Vaterfigur für die fast 100 talentierten Sänger zwischen 10 und 18 Jahren, die dort im Internat leben und ein Lernpensum absolvieren fast wie Hochleistungssportler. Ein Porträt.

254 Episoden