Im Gespräch: mit Daniel Binswanger (über Europa)

1:01:36
 
Teilen
 

Manage episode 279507858 series 2836368
Von Roger de Weck, Republik Magazin, Roger de Weck, and Republik Magazin entdeckt von Player FM und unserer Community - Das Urheberrecht hat der Herausgeber, nicht Player FM, und die Audiodaten werden direkt von ihren Servern gestreamt. Tippe auf Abonnieren um Updates in Player FM zu verfolgen oder füge die URL in andere Podcast Apps ein.
Republik Magazin

Was Sie im Podcast erwartet: Wie unser Kontinent zu seinem Namen «Europa» kam. (01:05)

Warum wollte die Schweiz nie an der Neuordnung des eigenen Kontinents teilhaben? (02:55)

Die Schweizer Lebenslüge und die Kultur des Abseitsstehens. (07:20)

Die heterogene Eidgenossenschaft hat wenig Identität, sie braucht Aussendruck zwecks Kohäsion – manchmal «erfindet» sie diesen Aussendruck. (11:10)

Wir sind seit der Reformation dermassen damit beschäftigt, Kompromisse unter uns Schweizern zu suchen, dass wir Mühe haben, Kompromisse mit dem Ausland einzugehen. (12:40)

Der wirtschaftliche Internationalismus und der politische Nationalismus – ein Spagat. (14:45)

Real immer stärker mit der EU verflochten, mental immer weiter weg – ist das nicht eine Verspannung der gesamten Schweizer Politik? (17:10)

Nach Binnenmarkt und Euro: Die Neuorientierung in der Politik der EU, weg vom Neoliberalismus. Und die Kehrtwende der deutschen Kanzlerin Angela Merkel. (22:15)

Die Schweiz als Dauer­kompromiss unter 26 Kantonen, die EU als Dauer­kompromiss unter 27 Mitglieds­ländern: Beide spiegeln stets den Zeitgeist. (25:55)

Die Mühen der Linken mit der EU: das Lohnschutz-Dilemma. (30:50)

Freier Personenverkehr als soziale Errungenschaft. (37:50)

Das ewige Lavieren in Sachen EU-Rahmenvertrag: Kommt eine Koalition der Vernunft? (40:10)

Als die Bürgerlichen und die Wirtschaft den Beitritt wollten – inzwischen reichen ihr die Bilateralen. (43:40)

Die Schweiz als Avantgarde des Nationalismus – die Anfälligkeit bürgerlicher Parteien. (45:10)

Seit der Schwarzenbach-Initiative: der linke Nationalismus. (47:20)

Das Establishment wird von seinem ewigen EU-Bashing eingeholt. (48:45)

Gern schlüpft die Schweiz in die Opferrolle – es fehlt ihr ein realistisches Bild der Europäischen Union: Viele Schweizer wetten bei jeder Krise auf das Scheitern der EU. Und verlieren jedes Mal die Wette. (50:30)

Die Schweiz zapft nach wie vor viel Steuersubstrat von der EU ab. (53:45)

Das Umfeld der Schweiz ändert sich, die Schweizer Aussenpolitik nicht. (56:40)

Erhalten Sie für 14 Tage kostenlos und unverbindlich Zugang zu allen Artikeln und Podcasts der Republik – im Web, in der Republik-App oder als Newsletter: www.republik.ch/podcast

18 Episoden