Abgestrafte Österreich-Aktien als Ergänzung zum DAX

28:52
 
Teilen
 

Manage episode 325068784 series 3270007
Von Der Finanzpodcast mit Julia Kistner entdeckt von Player FM und unserer Community - Das Urheberrecht hat der Herausgeber, nicht Player FM, und die Audiodaten werden direkt von ihren Servern gestreamt. Tippe auf Abonnieren um Updates in Player FM zu verfolgen oder füge die URL in andere Podcast Apps ein.

Über 16 Prozent hat der österreichische Aktienindex seit Jahresbeginn eingebüßt. Damit wurden viele Österreich-Aktien über Gebühr abgestraft, sieht Friedrich Mostböck, Chefanalyst der Erste Group durchaus für Langfristanleger Einstiegsgelegenheiten in der Alpenrepublik. Als Ergänzung zum DAX empfiehlt der Kapitalmarktexperte auch deutschen Investoren etwa den Anlagenbauer Andritz, den Versicherungskonzern VIG oder auch den Ziegelspezialisten Wienerberger.

Trotz ihrem starken Russland-Engagements hat das Erste Group-Research-Team den Öl- und Chemiekonzern OMV auf Kauf. Man traut dem neuen Management zu, dass es das Russlandgeschäft zurückfährt und die Gruppe stärker zu einem Chemiekonzern umbaut.

Die Österreichische Börse sei schon deshalb volatiler als die das deutsche Börsenparkett, weil kleine Börsen immer schwankungsanfälliger sind, weil der ATX viele zyklische Aktien enthält und weil momentan vor allem die geographische Nähe und die enge wirtschaftliche Verwobenheit mit CEEaus Übersee Investoren aus Übersee verschreckt. Zum Teil haben manche CEE-Staaten auch noch EmergingMarkets-Charakter. Das Gute an der Wiener Börse: Sie ist auch eine der ersten Börsen, die wieder aufwärts geht, sobald der Russlandkrieg in der Ukraine endet.

Wer mehr über die österreichische Börse erfahren möchte hört am besten selbst in diese Folge der Geldmeisterin rein.

Timestamps:

(1:00) Gründe für die Schwankungsanfälligkeit der Wiener Börse.

(3:15) Wer am stärksten vom Ukraine-Krieg betroffen ist.

(4:06 ) RBI am stärksten betroffen ist

(6:00) Langfristig würde ich ATX-Werte empfehlen

(7:55) Transformation zur grünen Energie wird in jedem Fall stattfinden

(9:27) OMV hat eine plausible neue Strategie, profitiert von den Ölpries

(14:50) Die Bewertungen sind mit den kriegsbedingten Abschlägen mit KGVs von acht im ATX durchaus attraktiv.

(16:52) Rückgang der Wachstumsraten

(18:20) Gut aufgestellt mit Sparplänen mit nachhaltigen Fonds

(18:55) Gute Value-Werte in Österreich mit geringerem Risiko

(19:25) EZB-Zinsschritte später, aber doch die ersten ab Dezember

(20:20) Warten auf Beruhigung an der Kriegsfront -

(21:10) Wiener Börse legt im Aufschwung stärker zu und bricht beim Abschwung stärker ein

(21:50) ATX kann bis Jahresende um 20 Prozent auf 4000 Punkte steigen

(23:30) Abschläge und Volatilität waren in der Pandemie und in der Finanzkrise höher.

Und wenn Euch diese Podcast-Episode gefallen hat, dann würde ich mich über ein kleines Dankeschön sehr freuen. Das könnte in Form eines Gratis-Abos der GELDMEISTERIN bei der Podcastplattform Deiner Wahl, bei YouTube, Audible oder Spotify sein. Oder auch eine gute Bewertung auf Spotify, Apple Podcast oder YouTube. Ich würde mich aber vor allem freuen, wenn Du weiterhin der GELDMEISTERIN Gehör schenkst und sie auch Deinen Freundinnen weiterempfiehlst. Ich freue mich auch auf eure Inputs und Fragen auf Facebook oder in der LinkedIn-Gruppe GELDMEISTERIN oder auch über das Kontaktformular auf www.geldmeisterin.com

Servus, shalom und mas salamah wünscht Julia Kistner

Rechtlicher Hinweis: Das sind keinesfalls Empfehlungen, sondern nur meine persönlichen Gedanken. Die Autorinnen übernimmt keinerlei Haftung die daraus erwächst, dass man entsprechend Ihrer Medienbeiträge Investments tätigt.

Musik- & Soundrechte: https://www.geldmeisterin.com/index.php/musik-und-soundrechte/

#CEE #Krieg #Österreich-Aktien #abgestraft #Friedrich Mostböck #ATX #Podcast Vermögensaufbau #OMV #Wienerberger #Andritz #VIG #Uniqa #RBI #Ukraine #Transformation #energie #Wienerberger #abgestraft #Einstiegsgelegenheiten

Foto: Erste Group

--- Send in a voice message: https://anchor.fm/geldmeisterin/message

80 Episoden