Folge#40 mit Jonathan Liebig und Frodo: „Mit Wissen, Neugier und Eigeninitiative – so bringt man die Gaming-Szene voran!

1:01:05
 
Teilen
 

Manage episode 294409736 series 2879428
Von Sabrina Weinert (Rostock Rotates) entdeckt von Player FM und unserer Community - Das Urheberrecht hat der Herausgeber, nicht Player FM, und die Audiodaten werden direkt von ihren Servern gestreamt. Tippe auf Abonnieren um Updates in Player FM zu verfolgen oder füge die URL in andere Podcast Apps ein.
Game Faces powered by Blue

Folge Nummer 40 von „Game Faces powered by Blue”, dem Podcast, der neue, spannende Einblicke in die Gaming-Welt gibt. Schön, dass ihr wieder mit dabei seid. Heute geht’s um Bereiche hinter den Kulissen. Wie wird man Observer, was ist das eigentlich? Wo liegen die Unterschiede zu Castern? Kann man ein Gaming Event mit einer Fußballübertragung vergleichen? Faszinierende Einblicke, was hinter Turnieren und Streams alles passiert, was der Zuschauer meist nicht mitbekommt. Interessante Details erzählt uns Jonathan Liebig, auch bekannt als JJ oder PimpmuckL. Er ist heute zu Gast bei Frodo.

Frodos Fragen an JJ:

  • Wie kam es dazu, dass du dich PimpmuckL nennst?
  • Was ist deine Gaming-Geschichte / Wie bist du zu Dota gekommen?
  • Spielst du selbst noch viel Dota, oder hat sich das berufsbedingt geändert und du schaust mehr zu?
  • Was wolltest du ursprünglich werden? Observer/ Producer
  • Du hast mehrere Tausend Stunden Dota in deinem Leben gespielt, wieso hast du dich für dieses so komplexe Spiel entschieden?
  • Du hast 2013 angefangen Dota Turniere zu observen, was genau macht ein Observer?
  • Weißt du manchmal was passieren wird Ingame vor allen anderen?
  • Wie entscheidest du, was die Zuschauer zu sehen bekommen?
  • Wie viele Stunden Dota schafft man konzentriert zu observen? Oder ist das mittlerweile Routine bei dir?
  • Wie schaffst du es, die Qualität eines Dota Stream zum Beispiel immer weiter zu verbessern?
  • Wie Viele Dota Stunden muss man auf der Uhr haben, um ein Observer zu werden?
  • Mittlerweile bietest du weitere Services an, die über das Observen hinausgehen, wie ist es dazu gekommen? (producing, observing, consulting)
  • Wobei liegt dabei dein Fokus?
  • Was macht ihr bei layerth genau?
  • Wie sieht das ganz konkret aus, welche Ideen setzt ihr um?
  • Wie hast du dir diese ganzen Fähigkeiten angeeignet?
  • Sind die Turniere alle gleich für dich? Immerhin hast du schon in 14 unterschiedlichen Ländern gearbeitet?
  • Wie würdest du die Dota Community beschreiben?
  • Was ist dein Ziel für die Zukunft?

Wie kam es dazu, dass du dich PimpmuckL nennst?

„Ich habe damals immer „Pimp My Ride“ geguckt auf MTV, das war sehr cool. Dann war für mich klar „Pimp My Ride“, das ist ja etwas „besser machen“, teilweise auch improvisieren, aber tendenziell immer so ein „Upgraden“. Ich war mir gar nicht bewusst, dass das auch irgendwelche anderen Sachen heißen kann.“ – „Und Pumuckl war sowieso immer cool, ich meine, wer steht nicht auf so einen kleinen Kobold, der immer irgendwelche Streiche spielt und gut drauf ist. Und dann dachte ich ja gut PimpmuckL cooler Name das nehme ich mir jetzt. Heutzutage mache ich dann doch eher die J.J. Geschichte. Aber damals fand ich mich sehr „funny“.“

Was ist deine Gaming-Geschichte / Wie bist du zu Dota gekommen?

  • Mit neuen Mitschülern in der Oberstufe Warcraft 3 gespielt
  • Dadurch zu Dota gekommen
  • Im Studium viel Heroes of Newerth gespielt, dann kam Dota 2
  • Viel mit eSports beschäftigt: angefangen Shows zu produzieren als Produzent und Observer
  • Kurz als Caster gearbeitet, dann zurück zur Produktion

**Du hast 2013 angefangen Dota Turniere zu observen, was genau macht ein Observer? **

„Ich versuche das immer so zu erklären. Wenn Leute fragen, was machst du denn da eigentlich? Naja, du siehst es ja immer im TV. Du siehst die Leute vor der Kamera, siehst den Moderator, siehst die Spieler. Und ich bin quasi die Kamera.“ – „Du hast nicht wie beim Fußball 27.000 verschiedene Kameras. Und dann auch noch Replays und eine Regie, die sich darum kümmert. Nein, du hast meistens nur eine Person oder ein ganz kleines Team aus Observern die das dann versuchen hinzukriegen.“ – „Der Observer in dem Spiel, egal ob das jetzt Dota ist oder was anderes, ist der Main-Observer, das heißt du bist der Dreh- und Angelpunkt. Du bist die Regie plus alle Kameramänner in einem. Du willst natürlich die ganze Action auf dem Bildschirm haben als Zuschauer, also brauchst du auch einen guten Observer, der dir das sozusagen vorfüttert.“

Was macht ihr bei layerth genau?

”Wir haben mittlerweile verschiedene Produkte, aber angefangen haben wir damit: Wir holen uns Daten aus dem Spiel und Dota ist ja ein hochkomplexes Spiel, da gibt's unendlich viele Daten und irgendwie verpacken wir die und wollen sie visualisieren, damit wir dir als Zuschauer die Möglichkeit geben, vielleicht doch ein bisschen mehr von dieser Tiefe des Spiels zu verstehen. Im Fußball kennt man das, da ist eine Einblendung, der Spieler X ist soundso weit gerannt und hat soundso viele Torschüsse gehabt.“

Wie sieht das konkret aus, welche Ideen setzt ihr um?

„Wir haben ein System entwickelt, wo du dir als Analyst von Anfang an deine eigenen Clips bereitstellen konntest und mit einem Touch-Tablet auch so ein bisschen wie diese, wie man sie aus dem TV kennt, ZDF oder ARD oder so, wenn sie dort Halbzeitanalysen machen. Das war so die Grundidee, die wir hatten und wir wollten das auf ein modernes Medium bringen, mit Tablets.“ – „Einfach am Ende des Tages für den Zuschauer, dass der besser versteht, was für coole Schachzüge gemacht werden in diesem hochkomplexen Spiel.“

Mir gefällt der Kurs gerade echt gut. Und solange ich immer noch das Gefühl habe, dass es sich irgendwie weiterentwickeln und dass wir irgendwie so einen ganz kleinen positiven Effekt für diese gesamte Industrie haben, da bin ich doch schon happy. Und solange sich das weiterentwickelt, ist das super.

Vielen Dank lieber Jonathan, für deine guten Erklärungen und die Einblicke in eine für die meisten Zuhörer wahrscheinlich eher unbekannte Welt. Den grandiosen Sound von Max ‚Frodo‘ verdanken wir Logitech G und Blue. Wenn ihr weitere Folgen hören wollt, einfach hier entlang. Wenn ihr unbedingt einen Gast hier im Podcast haben wollt, schreibt uns oder Frodo bei Twitter mit #GameFaces und wir setzen alle Hebel in Bewegung, das möglich zu machen.

66 Episoden