“Bitcoin ist gerechteres Geld” - Interview mit Anita Posch

35:25
 
Teilen
 

Manage episode 317107896 series 2775983
Von Eva Brauckmann entdeckt von Player FM und unserer Community - Das Urheberrecht hat der Herausgeber, nicht Player FM, und die Audiodaten werden direkt von ihren Servern gestreamt. Tippe auf Abonnieren um Updates in Player FM zu verfolgen oder füge die URL in andere Podcast Apps ein.
Warum Bitcoin eine gerechte Gesellschaft ermöglicht

Diese Folge wird präsentiert von Blinkist

Hol dir 25 % auf das Blinkist Jahresabo hier

Blinkist ist eine App, mit der du dir die Kernaussagen aus über 2.500 Büchern in nur 15 Minuten durchlesen oder anhören kannst. Ideal für gestresste Eltern!

Im Moment läuft eine Aktion exklusiv für Hörerinnen meines Podcast. Du erhältst 25% Rabatt auf das Blinkist Jahresabo. Es gibt ein 7-Tage-Probeabo mit dem du kostenlos alles testen kannst.

Zur Folge

Die negativen Berichte über Bitcoin sind zahlreich. Der Stromverbrauch für das Bitcoin-Mining sei viel zu hoch. Die Kryptowährung wäre nur etwas für Spekulanten. Und das Ganze ist sowieso nur ein Schneeballsystem. Ganz anders sieht das die Bitcoin-Expertin Anita Posch. Sie ist überzeugt: "Bitcoin ist gerechteres Geld".

Bitcoin hilft den Menschen in Entwicklungsländern

Die Ärmsten nutzen schon lange die digitale Währung. Sie erfassen sofort die Vorteile eines Geldes, das nicht entwertet werden kann. Gegen eine Inflation von 92 % pro Jahr wie in Simbabwe, sind die Kursstürze von Bitcoin auch ein Klacks.

Dazu kommt: Gerade für Frauen ist ein unabhängiger Wertspeicher wie Bitcoin lebenswichtig, um selbstständig zu werden oder ihre Familie zu ernähren. Sie dürfen in vielen Ländern kein eigenes Bankkonto eröffnen. Ein internetfähiges Smartphone besitzen die meisten. Und das reicht, um Zugang zu Bitcoin zu erhalten.

Anita Posch ist eine der wenigen, die vor Ort in Simbabwe waren. Sie kann berichten, wie Bitcoin das Leben der Menschen bereichert.

Bitcoin ist gerechteres Geld - auch für uns?

Nicht nur in Entwicklungsländern könnte Bitcoin zu einer gerechteren Gesellschaft führen - auch hier in Deutschland wäre das möglich.

Falls Bitcoin ein stabiles Zahlungsmittel wäre, fördere dies das langfristige Sparen - so die Theorie. Jede würde ihren Konsum ganz individuell einschränken, wenn das Geld nicht mehr so schnell an Wert verlöre. Dadurch lebten wir nachhaltiger und schonten die Umwelt.

Auch die Zinsen würden wahrscheinlich steigen, wenn die Zentralbanken sie nicht mehr vorgeben.

Gefragte Immobilien und einzelne Aktien wären dann nicht mehr so teuer wie heute. Die Kredite dafür erlaubten keine Phantasiepreise.

Mit einem Geld, das keine Inflation zulässt und sogar Deflation ermöglicht, müssen Politikerinnen, Unternehmenslenker und auch wir sorgsam umgehen. Bitcoin ist angetreten, genau dieses Geld zu sein.

Links zur Folge

(L)earn Bitcoin - Bitcoin verstehen und verdienen: Der Schlüssel zu finanzieller Unabhängigkeit*

Newsletter Kinderleichte Finanzen

Haftungsausschluss: Der Inhalt des Podcasts dient nur zur Information und ist kein finanzieller Rat oder Empfehlung. Ein jeder muss sich selbständig informieren und sollte professionelle Hilfe für Investmententscheidungen heranziehen. Die geäußerte Meinung stellt keinerlei Aufforderung zum Handeln dar. Sie ist keine Aufforderung zum Kauf oder Verkauf von Sachwerten, Kryptowährungen oder Wertpapieren.

61 Episoden