Kann der Mietmöbelmarkt ein lukratives Geschäftsmodell für die stationären Möbelbranche werden? #339

1:11:33
 
Teilen
 

Manage episode 292372297 series 2317729
Von Thomas Ottersbach - Unternehmer, Experte Online-Marketing & Digitales Business, Thomas Ottersbach - Unternehmer, Experte Online-Marketing, and Digitales Business entdeckt von Player FM und unserer Community - Das Urheberrecht hat der Herausgeber, nicht Player FM, und die Audiodaten werden direkt von ihren Servern gestreamt. Tippe auf Abonnieren um Updates in Player FM zu verfolgen oder füge die URL in andere Podcast Apps ein.

Der Möbelmarkt hat sich in den letzten Jahren gefühlt sehr langsam nur weiterentwickelt. Mit Corona ist der stationäre Möbelmarkt kräftig ins Wanken geraten. Im Podcast bespreche ich mit meinem heutigen Gast, Andre Hempel, wie sich der Möbelmarkt insgesamt in den letzten Jahren verändert hat und welchen Einfluss Corona hatte.

Disruption, wie in anderen Branchen, gab es in der Möbelbranche bisher nicht. Auch Corona hat scheinbar keine größeren Veränderungen angestoßen – zumindest nicht direkt erkennbar. Es fehlt an Ideen, es fehlt an Mut. Zwar wachsen die Pure Player im Möbelsegment. Keiner konnte sich bisher aber entscheidend von seinen Wettbewerbern absetzen oder mit disruptiven Ideen Marktanteile signifikant hinzugewinnen.

Alternative Geschäftsmodell müssen her. Die Frage ist, wie kann sich insbesondere der stationäre Möbelhandel neu erfinden. Gerade die großen Möbelhändler haben ein breites Netz und könnten Veränderung herbeiführen. Anders als Möbelhersteller könnten Händler eine Art Plattform entwickeln und sich für unterschiedliche Bereiche im Möbelsegment positionieren.

Bitte besucht das Angebot unseres Podcast Sponsors unter https://bit.ly/3tIJrvf

Weitere Infos und euer Feedback gerne unter www.digitales-unternehmertum.de/339 oder via eMail podcast@digitales-unternehmertum.de

345 Episoden