Die Woche #44 – Der Pfefferminzia Podcast für Versicherungshelden

41:53
 
Teilen
 

Manage episode 293561054 series 2770954
Von Karen Schmidt, Lorenz Klein, Matthias Heß, Karen Schmidt, Lorenz Klein, and Matthias Heß entdeckt von Player FM und unserer Community - Das Urheberrecht hat der Herausgeber, nicht Player FM, und die Audiodaten werden direkt von ihren Servern gestreamt. Tippe auf Abonnieren um Updates in Player FM zu verfolgen oder füge die URL in andere Podcast Apps ein.
Willkommen zu Folge 44 unseres Podcasts!

Moin aus Hamburg und herzlich Willkommen zu Folge 44 unseres Podcasts. Heute ist Freitag, der 28. Mai 2021.

Und diese Themen haben wir heute für Sie:

Wir sprachen mit Fonds-Finanz-Chef Norbert Porazik über den von vielen ersehnten Start der MMM-Messe als Präsenzveranstaltung im Oktober und wie er über den unmittelbar bevorstehenden Bundestagswahlkampf denkt.

In den News der Woche geht es um einen Schlagabtausch zwischen dem Maklerpool Maxpool und dem Finanzvertrieb DVAG und warum sich das Beschwerdeaufkommen beim Versicherungsombudsmann im Corona-Jahr 2020 so massiv zwischen den Sparten unterscheidet.

In der Kolumne der Woche geht Produktexperte Christian Geier auf die fondsgebundene Rentenversicherung Smart-Invest der Cosmos Direkt ein.

Und für unser Schwerpunktthema für den Monat Mai, Geförderte Vorsorge, sprechen wir mit André Schröter, Vertriebskoordinator Leben bei der Gothaer, über die Basisrente – und warum er ihr eine glänzende Zukunft bescheinigt.

Aber bevor es losgeht, kommt an dieser Stelle ein kurzer Werbehinweis.

Werbung Nachhaltigkeit ist das Trendthema unserer Zeit. Davon ist die Zurich Versicherung überzeugt. Doch Nachhaltigkeit ist mehr als nur regional und saisonal einzukaufen oder auf Ökostrom zu setzen. Nachhaltigkeit geht auch in der Altersvorsorge – Anlegen mit gutem Gewissen und guter Rendite. Der Markt und die Kunden sind da. 75 Prozent der bis 35-Jährigen bevorzugen eine nachhaltige Altersvorsorge, zeigt eine aktuelle Umfrage. Wie Du jetzt mit den ESG-Depotmodellen der Zurich Versicherung nachhaltig bei Deinen Kunden punkten kannst erfährst Du unter www.zurich-maklerimpuls.de/vorsorge/berate-nachhaltig-zukunftsperspektiven

Im Gespräch Mit Norbert Porazik, Fonds Finanz Deutschland macht auf – zwar mit „Maß und Mitte“, wie Bundekanzlerin Angela Merkel mahnt, aber doch unverkennbar. Auch Norbert Porazik, Chef des größten deutschen Maklerpools Fonds Finanz, will demnächst die Tore weit aufstoßen – nämlich die zur MMM-Messe. Das Makler-Event soll am 7. Oktober endlich wieder als Präsenzveranstaltung in München über die Bühne gehen. Welcher „Star-Redner“ auf dieser Bühne stehen soll, warum dessen Zusage von der Bundestagswahl Ende September abhängt und warum Porazik der SPD aus der Schröder-Ära nachtrauert, erfahren Sie jetzt im Gespräch.

Werbung Familien. Paare. Potenzial. Einfach auf den Punkt – wie die Risikolebensversicherung der EUROPA. Hier wurde alles weggelassen, was den Tarif unnötig teuer macht. Ihre Kunden bekommen nur genau die Leistungen, die sie auch wirklich brauchen. Die Risikolebensversicherung der EUROPA ist also ganz einfach zu vermitteln. Besonders für Paare, Familien und Immobilienfinanzierer ist sie ein wichtiger Bestandteil der privaten Vorsorge. Daher ist es komisch, dass 80 % der Deutschen gar keine haben. Da gibt es also jede Menge Potenzial! Und das Beste: Der Online-Abschluss ist auch noch ganz einfach. Erfahren Sie mehr auf EUROPA-Vertriebspartner.de EUROPA. Versicherung pur.

Die News der Woche, Teil 1 Immer wieder liefern sich Versicherungsmakler und die Deutsche Vermögensberatung gegenseitige Scharmützel – und in dieser Woche ist die bereits dicke Streitakte um ein Kapitel reicher geworden. Dieses Mal ist der Hamburger Maklerpool Maxpool ins Gefecht mit der DVAG gezogen – ist Ihnen das zu martialisch? Nun, die Wortwahl, die Maxpool-Vertriebsvorstand Kevin Jürgens gewählt hat, hat es aber auch in sich: „Wir können und werden es nicht hinnehmen, dass unsere Makler schuldlos an den Pranger gestellt und mit falschen Behauptungen verunglimpft werden.“

Huch, was ist da denn los? Maxpool hat die DVAG abgemahnt. Der Grund: Der Finanzvertrieb soll seit einiger Zeit sogenannte „Mandantenschutzbriefe“ einsetzen, in denen Versicherungsmakler und Berater nicht gut wegkommen. In den Augen des Maklerpools stellen diese einen Verstoß gegen das Gesetz gegen den unlauteren Wettbewerb (UWG) dar.

Was steht in diesen Mandantenschutzbriefen nun konkret drin? Es würde in den Schreiben darauf hingewiesen, so Maxpool, dass Berater und Versicherungsmakler mitunter „primär ihre eigenen monetären Interessen“ im Blick hätten und deshalb pauschal behaupten würden, eine vorzeitige Kündigung von Berufsunfähigkeits-, Lebens- und Rentenversicherungsverträgen sei mit erheblichen Vermögensverlusten verbunden.

Makler, die DVAG-Kunden trotzdem empfehlen würden, die von dem Finanzvertrieb einst vermittelten Verträge zu ändern oder zu kündigen, müssten deshalb ein undifferenziertes „Bestätigungsschreiben“ ausfüllen, schreibt Maxpool. Damit nicht genug: Makler sollen zudem den jeweiligen Vertrag und den möglicherweise entstehenden Verlust angeben und anschließend bestätigen, den betreffenden Kunden über alle Nachteile aufgeklärt zu haben, die mit der Kündigung in Zusammenhang stünden. Darüber hinaus müsse der Makler beziehungsweise Berater in dem Bestätigungsschreiben anerkennen, dass Schadensersatzansprüche gegen ihn gestellt werden könnten, wenn er den Kunden nicht vollständig über die Nachteile eines Vertragswechsels aufkläre.

Doch Maxpool macht deutlich, dass man mit einem derartigen Schreiben nichts anfangen kann – oder will. „Es ist nicht ersichtlich, worauf sich der anzugebende mögliche Verlust bezieht. Etwa auf die zu zahlenden Prämien?“, verlautbart eine Maxpool-Anwältin am Mittwoch in einer Stellungnahme. Und wie solle ein Berater die negative Entwicklung eines Fonds errechnen können? Tatsächlich seien für einen Vertragswechsel viel mehr Kriterien als nur ein möglicher Verlust maßgebend, wie es heißt. „Das Bestätigungsschreiben ist somit undifferenziert“, stellt die Anwältin klar. Und weiter: Das Ausfüllen und Unterzeichnen durch den Berater solle zudem suggerieren, dass dieser nur an seinen eigenen Verdienst denken würde, schreibt Maxpool und betont: „Dies stellt eine bewusste Irreführung des Kunden dar, die rechtlich relevant ist, da die Vorgehensweise der DVAG die Entscheidung des Kunden massiv beeinflusst.“

Man werde deshalb „alle juristischen Mittel ausschöpfen um dem unzulässigen Treiben der DVAG ein Ende zu setzen“, fügt Maxpool-Vorstand Jürgens hinzu.

Und was sagt die DVAG zu den Vorwürfen aus Hamburg? Pfefferminzia hat in der Frankfurter DVAG-Zentrale nachgefragt: „Das Schreiben ‚Mandantenschutzbriefe‘ liegt der Deutschen Vermögensberatung AG nicht vor“, teilte uns eine Sprecherin am Mittwoch schriftlich mit. „Weder ist uns ein derartiges Vorgehen bekannt, noch verteilt die Deutsche Vermögensberatung AG ein solches Schreiben. Die DVAG steht mit über 18.000 selbstständigen Handelsvertretern als größte eigenständige Finanzberatung Deutschlands für Transparenz und qualitativ hochwertige Kundenberatung und -betreuung. Sobald uns ein Schreiben vorgelegt werden sollte, werden wir den Sachverhalt intern prüfen.“ Das Ende dieses Papierkriegs scheint also noch nicht absehbar.

Die Kolumne Von Christian Geier Im Dschungel der Versicherungstarife ist es mitunter schwierig, die Perlen zu finden. Unser Kolumnist Christian Geier, Vorstand der FP Finanzpartner AG und dort unter anderem zuständig für die Produktauswahl, stellt daher regelmäßig Produkte vor, und gibt seinen Senf dazu. Dieses Mal hat er sich die fondsgebundene Rentenversicherung Smart-Invest des Direktversicherers Cosmos Direkt ausgesucht.

In eigener Sache Um das Thema Nachhaltigkeit wird in Zukunft keiner mehr herum kommen – auch die Versicherungs- und Finanzbranche wird zunehmend „grün“. Und auch Vermittler müssen sich auf veränderte Kundenerwartungen einstellen. Aus diesem Grund veranstaltet Pfefferminzia den Nachhaltigkeitstag.digital. Am 22. Juni geht es ab 9.30h musikalisch mit Entertainer Tom Friedländer los. Dann erwarten Sie Vorträge und Workshops zu den verschiedensten Nachhaltigkeits-Themen.

Kostprobe gefällig? Rechtsanwalt Norman Wirth wird sich mit der EU-Transparenzverordnung befassen und erklären, was Vermittler nun beachten müssen. Andreas Kick, Partner und Prokurist des IVFP, geht auf die Nachhaltigkeitsanforderungen im Beratungsprozess ein. Versicherungsmakler Dirk Lauffer gibt Tipps, wie Vermittler auf ein nachhaltiges Vermittlerbüro umstellen. Und Tobias Reiter, Themenmanager Zurich Gruppe Deutschland, widmet sich dem Thema „Nachhaltig versichern und vorsorgen – Mit mehr Renditechancen in die Rente“.

Interessiert? Dann melden Sie sich jetzt an unter nachhaltigkeitstag.pfefferminzia.de Dank unserer Co-Gastgeber Zurich und Bessergrün ist diese Veranstaltung für Sie kostenlos!

Die News der Woche, Teil 2 Jedes Jahr fasst der Ombudsmann für Versicherungen, Wilhelm Schluckebier, in seinem Jahresbericht zusammen, wie viele Beschwerden ihn zu welchen Versicherungssparten erreicht haben. So auch in diesem Jahr wieder. Danach erreichten die Schlichtungsstelle im Jahr 2020 rund 13.235 zulässige Beschwerden. Gegenüber 2019 bedeutet das ein leichtes Plus von 1,8 Prozent.

Beschwerden zur Lebensversicherung gingen dabei um rund 10 Prozent zurück – und damit in ähnlicher Größenordnung wie solche aus der Hausratversicherung, gefolgt von der Haftpflichtversicherung mit minus 8 Prozent. Ein Zuwachs von 16 Prozent war dagegen in der Kfz-Kasko und von 10 Prozent in der Kfz-Haftpflichtversicherung festzustellen. Auch Beschwerden zur Rechtsschutzversicherung nahmen mit plus 8 Prozent wieder zu. Diese Sparte weist seit fünf Jahren die meisten Beschwerden auf – 2020 waren es knapp 3.465.

Die vielen kleineren Sparten, die unter „Sonstige Beschwerden“ statistisch erfasst werden, erhöhten sich ebenfalls deutlich um 15 Prozent – wobei die dazu zählende Reiseversicherung allein um ganze 80 Prozent zulegte. Die hohe Unzufriedenheit in dieser Sparte ist laut Schluckebier die auffälligste Folge der Corona-Pandemie. Viele Verbraucher haben die Erstattung der Beiträge zur Reiseversicherung gefordert, da diese wegen einer Stornierung der Reise durch den Veranstalter eben nicht stattgefunden hat. Bei anderen Fällen ging es um die Frage, ob Versicherer die Stornokosten von Reisen tragen müssen, von denen die Kunden wegen der Reisebeschränkungen oder der Sorge, an Covid-19 zu erkranken, zurückgetreten waren.

Ein anderes Pandemie-Thema, nämlich das in der Öffentlichkeit breit diskutierte Regulierungsverhalten in der Betriebsunterbrechungs- und Betriebsschließungsversicherung, hat sich laut Schluckebier dagegen nicht nennenswert ausgewirkt. Aber das liegt halt auch daran, das die Schlichtungsstelle auf Beschwerden von Verbrauchern ausgerichtet ist – und nicht auf die von Unternehmen. Nun ja.

Das Schwerpunktthema Im Mai: Geförderte Vorsorge Die staatlich geförderte Rürup-Rente erfährt nicht die Aufmerksamkeit, die ihr eigentlich gebührt. Das meint André Schröter, Vertriebskoordinator Leben bei der Gothaer. Zu sehr stand immer die große Schwester Rieser-Rente im Rampenlicht. Doch damit ist nun Schluss. Die Riester-Rente ist angeschlagen und die Rürup- bzw. Basisrente überzeugt mit so einigen Vorteilen – wie etwa dem Verzicht auf eine Beitragsgarantie. Welche Trends Schröter bei dem Produkt, gerade in der Kapitalanlage sieht, und welche Auswirkungen er hier durch die geplante Altersvorsorgepflicht für Selbstständige erwartet, erklärt er nun im Gespräch.

Und damit sind wir am Ende von Folge 44 unseres Podcasts angelangt. Wir hoffen, sie hat Ihnen gefallen. Wenn Sie mögen, dann abonnieren Sie unseren Podcast doch auf einer der gängigen Plattformen wie Spotify oder Apple Podcasts.

Ansonsten hören wir uns kommenden Freitag wieder. Bis dahin gilt wie immer: Bleiben Sie gesund, genießen Sie das Wochenende und kommen Sie gut in die neue Woche.

54 Episoden