#DiePodcastin liest: Weshalb ein Leben ohne (Frauen)Bücher sinnlos ist. Isabel Rohner & Regula Stämpfli über Nasrin Sotudeh, MediaToo, Männerkabinett ARTE & wunderbare Schriftstellerinnen, Autorinnen, Wissende

 
Teilen
 

Manage episode 279376435 series 2782492
Von Regula Stämpfli and Isabel Rohner entdeckt von Player FM und unserer Community - Das Urheberrecht hat der Herausgeber, nicht Player FM, und die Audiodaten werden direkt von ihren Servern gestreamt. Tippe auf Abonnieren um Updates in Player FM zu verfolgen oder füge die URL in andere Podcast Apps ein.

#DiePodcastin liest: Weshalb ein Leben ohne (Frauen)Bücher sinnlos ist. Isabel Rohner & Regula Stämpfli über Nasrin Sotudeh, MediaToo, Männerkabinett ARTE & wunderbare Schriftstellerinnen, Autorinnen, Wissende.

“Warum ist ein Leben ohne Bücher sinnlos? Weil frau Bücher lesen, hegen, pflegen, bekritzeln, auswendig lernen, mit ihnen schlafen und essen und mit den Liebhabern allerlei Geschlechts teilen kann.” Der Auftakt gelingt laStaempfli, entschuldigt indessen ihren gröbsten aller groben Patzer, dass sie sich später in der Sendung nur an Ted Hughes statt an Sylvia Plath erinnert, nicht: Sie schämt sich ewig. Vor allem auch deshalb, weil sie ihre Lieblingsautorin Elif Shafak immer Shafat nennt & mittlerweile alle wissen, dass laStaempfli nicht nur etwas autistisch, sondern auch namenblind ist…

Die Rohnerin ist indessen top in Form, berichtet vom Alternativen Nobelpreis für Nasrin Sotudeh und erzählt feurig und spannend über “Unsichtbare Frauen”. Darüber hinaus vernehmen wir einmal mehr, wie anstrengend das feministisch aktive Leben ist: Isabel Rohner musste viele Briefe verfassen u.a. an Chefredaktionen, die “keine feministische Abteilung haben” als ob Frauenthemen keine Politik wären… Gemeinsam müssen laStaempfli und die Rohnerin ARTE thematisieren: die europäische Sendeanstalt mit 100prozentiger #Männerquote.

Dann beginnt das Feuer der Beiden: Für den Frauenverlag Ulrike Helmer und für Hella Hellers neue Buch: “Beim nächsten Mann bleib ich solo”: Ulrike Helmer Verlag 2020: https://www.ulrike-helmer-verlag.de/buchbeschreibungen/hella-heller-beim-n%C3%A4chsten-mann-bleib-ich-solo/

– Für Caroline Criado-Perez “Invisible Women” / “Unsichtbare Frauen. Wie eine von Daten beherrschte Welt die Hälfte der Bevölkerung ignoriert” btb Verlag 2020): https://carolinecriadoperez.com/book/invisible-women/
– Für Uta Brandes Gender Design; Desing zum Gebrauch; Frauenzimmer im Hotel; Streifzüge zwischen Theorie und Empirie im Gender Design und und und: Alle Bücher von Brandes sind einfach der Hammer.https://www.be-design.info/
– Für Rebecca Solnit “Recollections of my Nonexistence” / “Unziemliches Verhalten” Hoffmann und Campe 2020 mit einer Rezension von Isabel Rohner siehe https://www.aviva-berlin.de/aviva/content_Literatur_Sachbuch.php?id=1420869
-Für Elif Shafat, ALLE. Eine Autorin, die Jahrhundertromane über die Welt als Beziehung verfasst: Poesie und Musik in einem. Verlag Kein & Aber siehe https://keinundaber.ch/de/literary-work/unerhoerte-stimmen/
-Für Zeruya Shalev und ihre Verstörungen, LiebesLeben, Schmerz und alle anderen. Piper Verlag siehe https://www.piper.de/buecher/liebesleben-isbn-978-3-8333-0919-9
– Für Petina Gappah, Aus der Dunkelheit strahlendes Licht. Verlag S. Fischer siehe https://www.piper.de/buecher/liebesleben-isbn-978-3-8333-0919-9
– Für Abi Darés, The Girl with the Louding Voice. Penguin Random House siehe https://www.youtube.com/watch?v=jIQOPneQDco
Für die Anthologie von Margaret Busby, New Daughters of Africa. Ist auch unser Folgenbild: Das Buch hat #DiePodcastin nur bei Hugendubel gefunden, siehe https://www.hugendubel.de/de/buch_gebunden/margaret_busby-new_daughters_of_africa_an_international_anthology_of_writing_by_women_of_african_descent-34236659-produkt-details.html?internal-rewrite=true
– Für Madleine Miller, Ich bin Circe, Ullstein Verlag.
– Für alle Bücher von Eva Menasse, bei Kiepenheuer & Witsch.
– Für Ruth Klügers JAHRHUNDERTWERK, weiter leben DTV.
– Für Marlene Haushofer, Die Wand, DTV.
– Für Deborah Feldman, unorthodox.btb Verlag.
– Für Jeannette Winterson, Warum glücklich statt einfach nur normal, Zsolnay Verlag.
– Für Marina Abramovic´ , Durch Mauern gehen, Luchterhand Verlag.
– Für Anne Siegel, Wo die wilden Frauen wohnen, Piper Verlag.
– Für Kia Vahland, Leonardo da Vinci und die Frauen, Suhrkamp Verlag.
– Für Shoshana Zuboff, Das Zeitalter des Überwachungskapitalismus, Campus Verlag.
– Für Marie Louise Knott, Dazwischenzeiten, Matthes & Seitz.
– Für Connie Palmen, Du sagst es, Diogenes Verlag.
– Für Nina Scholz (in der Sendung keinen Platz mehr, passt aber zum Thema Iran) Alles für Allah. Wie der politische Islam unsere Gesellschaft verändert, Molden Verlag.
Ein Must sind Isabel Rohner und Irène Schäppi (Hg.): “50 Jahre Frauenstimmrecht – 25 Frauen über Demokratie, Macht und Gleichberechtigung” Limmat Verlag 2020 https://www.limmatverlag.ch/programm/titel/889-50-jahre-frauenstimmrecht.html
und alle anderen Bücher von Isabel Rohner: www.isabelrohner.com
Bei laStaempfli lohnt es sich, einfach mal den Literaturblog www.ensuite.ch zu durchwühlen und auf www.regulastaempfli.eu das Werk mit Clicks und Wissen zu bereichern.
Wir hätten noch soooviel mehr gehabt: Es macht fassungslos, dass der deutsche Feuilleton sich angesichts der Fülle ständig auf echt nebensächliche Werke kapriziert…

69 Episoden