Salon Teaser

22:02
 
Teilen
 

Manage episode 291699370 series 2588226
Von Stefan Schulz und Wolfgang M. Schmitt, Stefan Schulz, and Wolfgang M. Schmitt entdeckt von Player FM und unserer Community - Das Urheberrecht hat der Herausgeber, nicht Player FM, und die Audiodaten werden direkt von ihren Servern gestreamt. Tippe auf Abonnieren um Updates in Player FM zu verfolgen oder füge die URL in andere Podcast Apps ein.

Wer weiter will, muss loslassen können. Darum rankt sich die Idee der „Tarzan Economics“ des Spotify Chef-Ökonomen. Die Musik-Branche wurde von Tonträgern auf Preisschilder für Klicks umgestellt, das gelang. Aber der freie Markt (Patreon) wuchs schneller und andere (Gaming) wurden größer. So weit, so gut – für die Unternehmen. Wenn sich Monopolisten durchkämpfen hinterlassen sie manchmal aber auch verbrannte Erde. Alax MacGillis hat über Amazon in Amerika geschrieben. „Ausgeliefert“ macht zornig, auf Jeff Bezos, aber auch auf die Politik. Nächsten Monat lesen wir Amy Klobuchars 600 Seiten „Antritrust“.

Wir kümmern uns heute um Bidenomics, als Ablösung des Neoliberalismus (was auch immer das war) und als Programm, das beobachtet wird, beispielsweise von Adam Tooze der wiederum Paul Krugmans Biographie mit der Wirtschaftsgeschichte verknüpft. Die „Generation Z“ schaut übrigens kein Fernsehen mehr, pflegt aber ihre Haustiere, als Petfluencer.

Die Geschichtsschreibung des Managements, üblicherweise Ratgeberliteratur, beginnt nun bei Hitler. Johann Chapoutot ordent über uns das Verhältnis von Unternehmen und Staat auch im dritten Reich.

Komm’ in den Salon. Es gibt ihn via Webplayer & RSS-Feed (zum Hören im Podcatcher deiner Wahl). Wenn du Salon-Stürmer bist, lade weitere Hörer von der Gästeliste ein.

Literaturgesetz

  1. Alac MacGillis Buch über Amazon und Amerika trägt sein Urteil schon im Titel: Ausgeliefert. Der Text ist als Reportage angekündigt, ist aber eher ein detailierend aufklärender Portrait-Band
  2. Wer die Bidenomics verstehen will, sollte sich mit der Paul Krugmans Wandlungen beschäftigen. Der Wirtschaftshistoriker Adam Tooze zeichnet in seinem grandiosen Essay „Der Türsteher“ Krugmans Entwicklung nach und zeigt, dass wir über „den“ Neoliberalismus neu nachdenken müssen
  3. Noah Smith erkllärt uns die Bidenomics. Der Neoliberalismus ist zuende. Jetzt geht es um Innovationen und Vollbeschäftigungen, wie es Japan lange vorgemacht hat
  4. Flexibilität, Spielräume und „Einfach machen!“ – das klingt nach modernem Management, doch die Wurzeln, zeigt der Historiker Johann Chapoutot, liegen im Nationalsozialismus. Chapoutots wirft in seinem Buch „Gehorsam mach frei. Eine kurze Geschichte des Managements – von Hitler bis heute“ einen erfrischend neuen Blick auf die NS-Zeit
  5. Will Page ist Spotifys Chefökonom. In „Tarzan Economics“ beschreibt er den Strukturwandel vom Verkauf von Tonträgern zum Abrechnen von Konsum. Man muss sich trauen, die eine Liane für die andere loszulassen
  6. Die Generation Z interessiert sich kaum noch für Filme – das wird für Netflix & Co zum Problem, wie die Deloitte-Studie zeigt
  7. Armin Paasch schrieb in den Blättern über das Lieferkettegesetz. Zwar ist es jetzt da, aber es ist fast nichts mehr wert
  8. Animalische Influencer erobern TikTok und Instagram: Warum die Petfluencer so erfolgreich sind, erklärt Marketing-Experte André Karkalis im Interview mit „Social Hub“
  9. Corona, das Virus, zeigt uns den gegenwärtigen Zustand der Welt, wie wir sie gestaltet haben. Glierschofat spekuliert, was in den 60ern losgewesen wäre
  10. Taylor Swift eignet sich ihr Werk durch ein Reenactment wieder an. Die Sängerin hat ihr altes Album „Fearless“ neu aufgenommen. Joachim Hentschel erklärt in der „SZ“ die Zusammenhänge

30 Episoden