Inhalt bereitgestellt von Ulrich Müller. Alle Podcast-Inhalte, einschließlich Episoden, Grafiken und Podcast-Beschreibungen, werden direkt von Ulrich Müller oder seinem Podcast-Plattformpartner hochgeladen und bereitgestellt. Wenn Sie glauben, dass jemand Ihr urheberrechtlich geschütztes Werk ohne Ihre Erlaubnis nutzt, können Sie dem hier beschriebenen Verfahren folgen https://de.player.fm/legal.

People love us!

User reviews

"Ich liebe die Offline-Funktion"
"Das ist /"der/" Weg, deine Podcast-Abos zu handhaben. Es ist auch eine großartige Möglichkeit, neue Podcasts zu entdecken."

#165 Kommt jetzt der finale Sell-Off? Das sagen BlackRock und Goldman Sachs!

19:33
 
Teilen
 

Manage episode 343522493 series 2776826
Inhalt bereitgestellt von Ulrich Müller. Alle Podcast-Inhalte, einschließlich Episoden, Grafiken und Podcast-Beschreibungen, werden direkt von Ulrich Müller oder seinem Podcast-Plattformpartner hochgeladen und bereitgestellt. Wenn Sie glauben, dass jemand Ihr urheberrechtlich geschütztes Werk ohne Ihre Erlaubnis nutzt, können Sie dem hier beschriebenen Verfahren folgen https://de.player.fm/legal.

Das sagen BlackRock und Goldman Sachs zum aktuellen Aktienmarkt!

Tiefpunkt im Markt noch nicht erreicht? Das sagen BlackRock und Goldman Sachs!

Normalerweise gibt es in Krisen einen Sell-Off, in dieser Rezession gab es den bisher noch nicht — dreht der Markt schon jetzt, oder wird da noch etwas passieren?

Wenn so lange nichts passiert, haben eigentlich schon alle verkauft die verkaufen wollten und die, die bis jetzt nichts verkauft haben, die verkaufen in der Regel auch nicht mehr. Oder es gibt eben einen finalen Sell-Off. Wir schauen uns in dieser Folge die aktuelle Situation der Börse an und versuchen, das Geschehen zu analysieren. Neben den “üblichen Verdächtigen" gibt es nämlich in der heutigen Zeit noch mehr Faktoren, die das Geschehen an der Börse beeinflussen. Wie sehen Experten wie Goldman Sachs die Situation am Weltmarkt?

Auf diese Fragen erhältst Du eine Antwort in dieser Folge:

  1. Welche aktuellen Faktoren beeinflussen die Börse 2.0?
  2. Welchen Einfluss haben Zinssenkungen auf den Aktienmarkt?
  3. Wann ist der Tiefpunkt an den Märkten erreicht — was sagen Experten?

Welche aktuellen Faktoren beeinflussen die Börse 2.0?

  • Wirtschaftszyklen: Wir befinden uns jetzt gerade in einer Rezession. Die Märkte werden normalerweise ein Stück weit geleitet (von der EZB beispielsweise), um die Geldmenge und die Inflation zu beobachten und über die Zinsen regulierend einzugreifen. Das passiert statistisch gesehen alle paar Jahre.
  • Bewegung an der Börse: Die Börse verläuft in Wellenbewegungen, und normalerweise sind die Aufwärtsphasen deutlich länger als die Abwärtsphasen.
  • Krisen: Seit Corona befinden wir uns finanziell im “Kriegsmodus” - es wurde viel Geld gedruckt, es wurde mehr investiert, die Zinsen wurden auf null gefahren, und der Markt wurde ein Stück weit künstlich gepusht. Jetzt mit dem Krieg Russland - Ukraine gibt es noch mehr “Big Player” und Krisen, die die Börse beeinflussen.
  • Nachrichten & Gerüchte: Es gibt aktuell immer wieder Gerüchte und Nachrichten über eine anstehende Pleite von BlackRock, die Credit Suisse soll in der Krise stecken oder über die britische Pensionskasse, die am Abgrund stand. Außerdem gibt es zahlreiche Verschwörungen zu den explodierten Gasleitungen. Auch solche Nachrichten und Gerüchte haben natürlich Einfluss auf das Geschehen an der Börse.

Welchen Einfluss haben Zinssenkungen auf den Aktienmarkt?

Heruntergebrochen funktioniert die Börse ziemlich einfach: Wenn mehr Menschen an der Börse Aktien verkaufen, fällt der Preis, wenn mehr Menschen an der Börse Aktien kaufen, steigt der Preis. Das ist abhängig davon, ob die Unternehmenszahlen steigen oder fallen. Bei steigenden Zahlen sind auch die Investoren eher bereit, Geld in die Hand zu nehmen. Man sagt, 80-90 % der Handlungen an der Börse resultieren aus Psychologie, 10-20 % machen die Fakten aus.

Wenn Du an die Börse gehen möchtest, achte auf Wert und Preis und auf das richtige Einstiegssignal. Krisen wie Krieg, Rezession etc. bewegen und beeinflussen das Geschehen an der Börse.

Wenn die Märkte nicht gut laufen und die Wirtschaft ins Stocken gerät, kann man mit Zinssenkungen entgegenwirken.

Einerseits haben Unternehmen so die Möglichkeit, ihr Wachstum ein Stück weit “auf Pump” zu beeinflussen: Die Zinsen sind niedriger, Gelder und Kredite werden günstiger, es ist mehr Geld zum Investieren da.

Andererseits bekommt so jedoch die Anleihenseite weniger Zinsen, wodurch Gelder aus den Anleihen abgezogen werden, um Kursverlusten entgegenzuwirken. Da das Geld dennoch arbeiten soll, wird mehr an der Börse investiert.

Wann ist der Tiefpunkt an den Märkten erreicht - was sagen Experten?

Diese Frage treibt verständlicherweise Anleger und Investoren gleichermaßen um. In einer Rezession, wie wir sie derzeit haben, und auch mit Blick auf einen Krieg, der kein absehbares Ende hat, kommt diese Frage immer wieder auf.

Goldman Sachs und BlackRock sind sich relativ einig: Sie sehen noch kein Ende des tiefen Marktes. Sie gehen eher von einer Verschlimmerung aus. Ihrer Meinung nach ist die Rezession noch nicht in Gänze eingepreist. Auch aus Sicht der Elliott-Wellen-Analyse haben wir jetzt gerade einen kleinen Rebound und eine Erholung, aber erwartungsgemäß könnte es danach nochmal bergab gehen. Auch interessant in diesem Zusammenhang: Goldman Sachs stuft die Aktien für die nächsten paar Monate eher noch auf “untergewichtet” ein und empfiehlt, vorerst im Bargeld zu bleiben. Von BlackRock kommt eine ähnliche Empfehlung: Man sollte die meisten Aktien aus entwickelten Ländern zunächst noch meiden und eher kurzfristige Unternehmensanleihen bevorzugen.

---

Mehr Informationen findest Du auf meiner Webseite:

ulrichmueller.de

Warst Du schon beim Tag der Finanzen?

tag-der-finanzen.de

Lass' uns connecten:

Instagram: instagram.de/ulrichmueller_official Facebook: facebook.com/umwealthacademy LinkedIn: linkedin.com/in/ulrichmuellerofficial

  continue reading

223 Episoden

iconTeilen
 
Manage episode 343522493 series 2776826
Inhalt bereitgestellt von Ulrich Müller. Alle Podcast-Inhalte, einschließlich Episoden, Grafiken und Podcast-Beschreibungen, werden direkt von Ulrich Müller oder seinem Podcast-Plattformpartner hochgeladen und bereitgestellt. Wenn Sie glauben, dass jemand Ihr urheberrechtlich geschütztes Werk ohne Ihre Erlaubnis nutzt, können Sie dem hier beschriebenen Verfahren folgen https://de.player.fm/legal.

Das sagen BlackRock und Goldman Sachs zum aktuellen Aktienmarkt!

Tiefpunkt im Markt noch nicht erreicht? Das sagen BlackRock und Goldman Sachs!

Normalerweise gibt es in Krisen einen Sell-Off, in dieser Rezession gab es den bisher noch nicht — dreht der Markt schon jetzt, oder wird da noch etwas passieren?

Wenn so lange nichts passiert, haben eigentlich schon alle verkauft die verkaufen wollten und die, die bis jetzt nichts verkauft haben, die verkaufen in der Regel auch nicht mehr. Oder es gibt eben einen finalen Sell-Off. Wir schauen uns in dieser Folge die aktuelle Situation der Börse an und versuchen, das Geschehen zu analysieren. Neben den “üblichen Verdächtigen" gibt es nämlich in der heutigen Zeit noch mehr Faktoren, die das Geschehen an der Börse beeinflussen. Wie sehen Experten wie Goldman Sachs die Situation am Weltmarkt?

Auf diese Fragen erhältst Du eine Antwort in dieser Folge:

  1. Welche aktuellen Faktoren beeinflussen die Börse 2.0?
  2. Welchen Einfluss haben Zinssenkungen auf den Aktienmarkt?
  3. Wann ist der Tiefpunkt an den Märkten erreicht — was sagen Experten?

Welche aktuellen Faktoren beeinflussen die Börse 2.0?

  • Wirtschaftszyklen: Wir befinden uns jetzt gerade in einer Rezession. Die Märkte werden normalerweise ein Stück weit geleitet (von der EZB beispielsweise), um die Geldmenge und die Inflation zu beobachten und über die Zinsen regulierend einzugreifen. Das passiert statistisch gesehen alle paar Jahre.
  • Bewegung an der Börse: Die Börse verläuft in Wellenbewegungen, und normalerweise sind die Aufwärtsphasen deutlich länger als die Abwärtsphasen.
  • Krisen: Seit Corona befinden wir uns finanziell im “Kriegsmodus” - es wurde viel Geld gedruckt, es wurde mehr investiert, die Zinsen wurden auf null gefahren, und der Markt wurde ein Stück weit künstlich gepusht. Jetzt mit dem Krieg Russland - Ukraine gibt es noch mehr “Big Player” und Krisen, die die Börse beeinflussen.
  • Nachrichten & Gerüchte: Es gibt aktuell immer wieder Gerüchte und Nachrichten über eine anstehende Pleite von BlackRock, die Credit Suisse soll in der Krise stecken oder über die britische Pensionskasse, die am Abgrund stand. Außerdem gibt es zahlreiche Verschwörungen zu den explodierten Gasleitungen. Auch solche Nachrichten und Gerüchte haben natürlich Einfluss auf das Geschehen an der Börse.

Welchen Einfluss haben Zinssenkungen auf den Aktienmarkt?

Heruntergebrochen funktioniert die Börse ziemlich einfach: Wenn mehr Menschen an der Börse Aktien verkaufen, fällt der Preis, wenn mehr Menschen an der Börse Aktien kaufen, steigt der Preis. Das ist abhängig davon, ob die Unternehmenszahlen steigen oder fallen. Bei steigenden Zahlen sind auch die Investoren eher bereit, Geld in die Hand zu nehmen. Man sagt, 80-90 % der Handlungen an der Börse resultieren aus Psychologie, 10-20 % machen die Fakten aus.

Wenn Du an die Börse gehen möchtest, achte auf Wert und Preis und auf das richtige Einstiegssignal. Krisen wie Krieg, Rezession etc. bewegen und beeinflussen das Geschehen an der Börse.

Wenn die Märkte nicht gut laufen und die Wirtschaft ins Stocken gerät, kann man mit Zinssenkungen entgegenwirken.

Einerseits haben Unternehmen so die Möglichkeit, ihr Wachstum ein Stück weit “auf Pump” zu beeinflussen: Die Zinsen sind niedriger, Gelder und Kredite werden günstiger, es ist mehr Geld zum Investieren da.

Andererseits bekommt so jedoch die Anleihenseite weniger Zinsen, wodurch Gelder aus den Anleihen abgezogen werden, um Kursverlusten entgegenzuwirken. Da das Geld dennoch arbeiten soll, wird mehr an der Börse investiert.

Wann ist der Tiefpunkt an den Märkten erreicht - was sagen Experten?

Diese Frage treibt verständlicherweise Anleger und Investoren gleichermaßen um. In einer Rezession, wie wir sie derzeit haben, und auch mit Blick auf einen Krieg, der kein absehbares Ende hat, kommt diese Frage immer wieder auf.

Goldman Sachs und BlackRock sind sich relativ einig: Sie sehen noch kein Ende des tiefen Marktes. Sie gehen eher von einer Verschlimmerung aus. Ihrer Meinung nach ist die Rezession noch nicht in Gänze eingepreist. Auch aus Sicht der Elliott-Wellen-Analyse haben wir jetzt gerade einen kleinen Rebound und eine Erholung, aber erwartungsgemäß könnte es danach nochmal bergab gehen. Auch interessant in diesem Zusammenhang: Goldman Sachs stuft die Aktien für die nächsten paar Monate eher noch auf “untergewichtet” ein und empfiehlt, vorerst im Bargeld zu bleiben. Von BlackRock kommt eine ähnliche Empfehlung: Man sollte die meisten Aktien aus entwickelten Ländern zunächst noch meiden und eher kurzfristige Unternehmensanleihen bevorzugen.

---

Mehr Informationen findest Du auf meiner Webseite:

ulrichmueller.de

Warst Du schon beim Tag der Finanzen?

tag-der-finanzen.de

Lass' uns connecten:

Instagram: instagram.de/ulrichmueller_official Facebook: facebook.com/umwealthacademy LinkedIn: linkedin.com/in/ulrichmuellerofficial

  continue reading

223 Episoden

Alle Folgen

×
 
Loading …

Willkommen auf Player FM!

Player FM scannt gerade das Web nach Podcasts mit hoher Qualität, die du genießen kannst. Es ist die beste Podcast-App und funktioniert auf Android, iPhone und im Web. Melde dich an, um Abos geräteübergreifend zu synchronisieren.

 

Player FM - Podcast-App
Gehen Sie mit der App Player FM offline!

Kurzanleitung