Die 3 größten Irrtümer zur Meditation (Folge: 103)

12:24
 
Teilen
 

Manage episode 273063497 series 1339113
Von Annette Jasper and Dr. Annette Jasper entdeckt von Player FM und unserer Community - Das Urheberrecht hat der Herausgeber, nicht Player FM, und die Audiodaten werden direkt von ihren Servern gestreamt. Tippe auf Abonnieren um Updates in Player FM zu verfolgen oder füge die URL in andere Podcast Apps ein.

In dieser Podcastfolge räume ich mit den drei größten Irrtümern zur Meditation auf, denn ich erlebe immer wieder, dass Menschen eine Scheu vor dem Meditieren haben, aufgrund dieser Irrtümer.

Es sind:

  1. Meditation muss immer im Schneidersitz stattfinden. Das denken viele Menschen, jedoch ist es einfach falsch. Du kannst in jeder Körperstellung und fast jeder Lebenssituation meditieren. Die Meditation im Liegen kann ganz besonders entspannend sein. Du kannst jedoch auch im Sitzen oder Gehen, meditieren. Du kannst sogar meditieren, während Du bügels, der Gartenarbeit oder anderen Tätigkeiten nachgehst, die Dich vollkommen fesselt und vergessen lässt, was in Deiner Umgebung passiert.

Beim Meditieren geht es darum, Dich auf Dich selbst, Dein Innerstes zu besinnen. Viele Menschen sprechen davon, dass sie dann auf die eigene Stimme hören oder ihr Bauchgefühl. Letztlich geht es darum, all die Reize, die um uns herum sind, auszublenden und wirklich bei uns zu sein - ganz gleich, was dann passiert.

Und so kommen wir auch schon zum Irrtum Nummer zwei:

  1. Nach der Meditation bin ich immer vollkommen entspannt. Auch das stimmt nicht. Eine Meditation kann wie ein Frühjahrsputz sein -ganz schön anstrengend. Sie kann dann anstrengend sein, wenn Du Deine Gedanken sortiert und geordnet hast. Wenn Du viele unangenehme Gedanken im Kopf hattest, ist es durchaus anstrengend, diese zu sortieren.

Du kannst während der Meditation auch eine Visualisierung machen und in eine andere Welt oder Zeit eintauchen.

Jedoch: Nach jeder Meditation bist Du aufgeräumter, klarer und zufriedener.

  1. Während der Meditation muss ich es hinbekommen, dass ich keinem Gedanken nachgehe. Ich denke, der Punkt 2 hat bereits klar gemacht, dass Du während der Meditation durchaus Gedanken nachgehst. Die Gedanken kommen und dürfen auch wieder gehen. Wenn Du eine Visualisierung machst oder einen Gedankenputz, dann nimmst Du sogar ganz bewußt einzelne Gedanken auf. Es gibt jedoch auch Meditationstechniken, die Dich von Deinem Gedankenkarussel ganz wegbringen und somit entspannen. Dann wird Deine Aufmerksamkeit auf eine bestimmte Musik oder die Atmung gelenkt.

Hier findest Du mich:

Praxis Dr. Jasper: https://drjasper.deMuskanadent: https://muskanadent.comYouTube: http://bit.ly/drjasper-youtube Podcast iTunes: https://bit.ly/drjasperFacebook Dr. Jasper: https://www.facebook.com/ZahnarztpraxisJasper/ Facebook Muskanadent: https://www.facebook.com/muskanadent/ Instagram Dr. Jasper: https://www.instagram.com/zahnarztpraxis_drannettejasper/ Instagram Muskanadent: https://www.instagram.com/drannettejasper_muskanadent/ Gratis Checkliste “So halten Deine Zähne ein Leben lang”: https://verzahnt.online Buche deine persönliche Sprechstunde mit mir: https://drannettejasper.de/online-sprechstunde/ Buch “Verzahnt”: https://www.m-vg.de/riva/shop/article/15075-verzahnt/?pl=3887e229-9ea5-4043 Buch "Yoga sei Dank" von Dr. Annette Jasper: https://www.komplett-media.de/de_yoga-sei-dank-_112788.html

162 Episoden