Nicht jüdisch genug?

46:33
 
Teilen
 

Manage episode 304215230 series 2976400
Von taz entdeckt von Player FM und unserer Community - Das Urheberrecht hat der Herausgeber, nicht Player FM, und die Audiodaten werden direkt von ihren Servern gestreamt. Tippe auf Abonnieren um Updates in Player FM zu verfolgen oder füge die URL in andere Podcast Apps ein.
Was bedeutet es, einen jüdischen Vater und eine nicht-jüdische Mutter zu haben?

In den deutschen Feuilletons drehte sich in den letzten Wochen viel um die Frage „Wer ist Jude?“. Auslöser war ein in der Öffentlichkeit ausgetragener Konflikt zwischen dem Publizisten Max Czollek und dem Schriftsteller Maxim Biller. Die Soziologin Ruth Zeifert hat in ihrer Dissertation zahlreiche Gespräche mit Vaterjuden und -jüdinnen dreier Generationen geführt. In dieser Folge spricht taz-Redakteurin Erica Zingher mit Zeifert darüber, wie Kinder jüdischer Väter und nicht-jüdischer Mütter Zugehörigkeit formulieren. Welche Verständnisse des Jüdischen entstehen außerhalb etablierter jüdischer Institutionen? Und was bedeutet es, sich immer nur "irgendwie jüdisch" fühlen zu dürfen?

📖 Zum Weiterlesen:

Ruth Zeifert: "Nicht ganz koscher", erschienen bei Hentrich & Hentrich.

Ionka Senger, Regula Weil, Ruth Zeifert: "Väter unser. Vaterjüdische Geschichten", erschienen bei Vandenhoeck & Ruprecht.

Ruth Zeifert über Vaterjuden auf haGalil

Erica Zingher zur Vaterjuden-Debatte in der taz

Josef Schuster, Vorsitzender des Zentralrats der Juden in Deutschland, in der Jüdischen Allgemeinen

Gespräch zwischen Josef Schuster und Meron Mendel, Direktor der Bildungsstätte Anne Frank, auf Zeit Online

👍 Dir gefällt, was du hörst und das möchtest du deinen Hosts zeigen? Teile den Couchreport mit anderen, hinterlasse eine Bewertung bei Apple Podcasts oder unterstütze die taz-Podcasts über taz zahl ich!

🎧 Die anderen Podcasts der taz findest du hier!

8 Episoden