BRC048 Internetmythen auf dem Prüfstand

31:40
 
Teilen
 

Manage episode 246129984 series 176881
Von Leibniz Institut für Medienforschung | Hans-Bredow-Institut (HBI) entdeckt von Player FM und unserer Community - Das Urheberrecht hat der Herausgeber, nicht Player FM, und die Audiodaten werden direkt von ihren Servern gestreamt. Tippe auf Abonnieren um Updates in Player FM zu verfolgen oder füge die URL in andere Podcast Apps ein.
Das Internet ist zwar schon einige Dekaden alt, dennoch ranken sich zahlreiche Mythen um den abstrakten Raum „Cyberspace“. Die Internetexperten Matthias C. Kettemann und Stephan Dreyer haben ein Buch herausgegeben, das die 50 gängigsten Mythen wissenschaftlich entzaubert. Für den über 200 Seiten starken Sammelband „Stimmt’s? 50 Internetmythen auf dem Prüfstand“ haben Stephan Dreyer und Matthias C. Kettemann Internetexpert*innen aus Amerika, Afrika, Asien und Europa gebeten, die gängigsten und wirkmächtigsten Internetmythen zu analysieren und sie auf ihren Wahrheitsgehalt hin zu testen. Unter anderem wird erklärt, warum das Internet kein rechtsfreier Raum ist, dass das Internet sehr wohl vergessen kann und, dass dem Internet oftmals mehr emanzipatorisches Potenzial nachgesagt wird, als es tatsächlich leisten kann. Im Podcast erzählen die Herausgeber des Bands Gastgeberin Johanna Sebauer mehr über das Projekt und erklären einige, der darin vorgestellten Mythen. Präsentiert wird der Band am 27.11.2019 im Rahmen des Internet Governance Forums 2019, der weltgrößten UN-Internetkonferenz, die erstmalig in Berlin stattfindet. Auf der Konferenz wird der Sammelband zudem als Give-Away an alle Besucherinnen und Besucher verteilt. Ab 25. November 2019 ist der Inhalt außerdem online verfügbar unter internetmythen.de und internetmyths.eu. --- PD Mag. Dr. Matthias C. Kettemann ist Senior Researcher und Sprecher des Forschungsprogramms „Regelungsstrukturen und Regelbildung in digitalen Kommunikationsräumen“ am Leibniz Institut für Medienforschung | Hans-Bredow-Institut (HBI). Er erforscht, wie in digitalen Räumen, insbesondere in sozialen Netzwerken, neue Formen der gesellschaftlichen Verständigung entstehen. Dr. Stephan Dreyer ist Senior Researcher für Medienrecht und Media Governance am Leibniz-Institut für Medienforschung | Hans-Bredow-Institut (HBI). Sein Forschungsinteresse gilt den regulatorischen Aspekten medienvermittelter Kommunikation in einer datafizierten Gesellschaft. Er ist Sprecher des Forschungsprogramms „Transformation öffentlicher Kommunikation“ am HBI. --- Buch „Stimmt’s? 50 Internetmythen auf dem Prüfstand“ Ab 27. November 2019 online unter: • internetmythen.de • internetmyths.eu Dr. Stephan Dreyer • Zur Person - https://leibniz-hbi.de/de/mitarbeiter/stephan-dreyer • Auf Twitter - @dryhairtogo PD Dr. Matthias Kettemann, LL.M (Harvard) • Zur Person - https://leibniz-hbi.de/de/mitarbeiter/matthias-c-kettemann • Auf Twitter - @MCKettemann Johanna Sebauer • Zur Person - https://leibniz-hbi.de/de/mitarbeiter/johanna-sebauer • Auf Twitter - @JohannaSebauer Leibniz-Institut für Medienforschung | Hans-Bredow-Institut • https://leibniz-hbi.de/de • Auf Twitter - @BredowInstitut • podcast@leibniz-hbi.de

Kapitel

1. Begrüßung und Vorstellung der Gäste (00:00:32)

2. Warum brauchen wir ein Buch über Internetmythen? (00:01:33)

3. Die 50 häufigsten Internetmythen (00:07:48)

4. Mythos 1 - "Im Internet gilt kein Völkerrecht" (00:08:33)

5. Mythos 2 - "Das Internet vergisst nicht" (00:13:46)

6. Mythos 3 "Das Internet fördert Emanzipation und Demokratie und beendet Diskriminierung" (00:17:18)

7. Mythos 4 - "End-to-End Verschlüsselung garantiert perfekten Datenschutz" (00:24:53)

60 Episoden