AG038 1,8 Milliarden Sterne

1:09:36
 
Teilen
 

Manage episode 280106925 series 2584579
Von Karl Urban entdeckt von Player FM und unserer Community - Das Urheberrecht hat der Herausgeber, nicht Player FM, und die Audiodaten werden direkt von ihren Servern gestreamt. Tippe auf Abonnieren um Updates in Player FM zu verfolgen oder füge die URL in andere Podcast Apps ein.

Stiege man in ein Raumschiff und flöge hinaus ins All, so würde es schon bald dunkel werden. Die Sonne würde zu einem unauffälligen Lichtpunkt schrumpfen, die in einem Meer anderer Sterne kaum noch auffallen würde. Welche Sterne aber zur Nachbarschaft der Sonne gehören, war bis weit ins 19. Jahrhundert noch unbekannt. Zwar leuchten am Himmel manche Sterne heller als andere, aber ob die uns besonders nah sind oder trotz immenser Entfernung einfach besonders stark leuchten, war ein lange unlösbares Rätsel.

Das Rätsel über unsere kosmische Nachbarschaft gelöst. Zwischen 1989 und 1993 lieferte der Satellit Hipparcos zunächst genaue Entfernungen für rund 100.000 Sterne. Doch dann startete startete im Dezember 2013 der ESA-Satellit Gaia, der die bis dahin existierenden Sternenkataloge weit hinter sich lassen sollte. Zwei Teleskope des Satelliten tasten ständig den Himmel ab und übertragen das Licht jedes einzelnen Sternes auf hochempfindliche CCD-Chips. Gaia kann messen, wohin sich ein Stern wie schnell auf seiner Bahn ums Zentrum der Milchstraße bewegt, ob er angeschubst durch die Schwerkraft unsichtbarer Begleiter hin und her schwingt und wie die stellaren Atmosphären chemisch zusammengesetzt sind. Am 3. Dezember 2020 wurde nun die nächste Version des Katalogs veröffentlicht, das Gaia Early Data Release 3, das nun Daten zu 1.811.709.771 kosmischen Lichtpunkten enthält.

In unserem Podcast sprechen wir mit vier Astronomïnnen über ihre Forschungsarbeit im Zeitalter des Gaia-Katalogs: Stefan Jordan und Emily Hunt von der Universität Heidelberg, Boris Gänsicke von der University of Warwick in England und Thomas Kupfer von der Texas Tech University in den USA.

Redaktion: Felicitas Mokler
Musik: Cepeheid, CC-BY 3.0 Stellardrone

Titelbild: ESA/Gaia/DPAC; CC BY-SA 3.0 IGO. Acknowledgement: A. Brown, S. Jordan, T. Roegiers, X. Luria, E. Masana, T. Prusti and A. Moitinho

Links und mehr zur Gaia-Revolution gibt es hier.

AstroGeo ist ein Projekt der Weltraumreporter und entsteht dank eurer Spenden und Abo-Beiträge. Seid dabei: Weltraumreporter.de.

Kapitel

1. Intro (00:00:00)

2. Anmoderation (00:00:36)

3. Jordan: Vorstellung (00:02:03)

4. Jordan: Von Gaia-Daten zum Data Release (00:02:18)

5. Jordan: Warum Daten nicht kontinuierlich erscheinen (00:04:27)

6. Jordan: Was bei neuen Releases dazu kommt (00:06:11)

7. Jordan: Gesamtzahl der Sterne (00:08:05)

8. Jordan: Lücken bisher (00:10:34)

9. Jordan: Sind das nur Sterne? (00:11:36)

10. Jordan: Was sich in Astronomie änderte (00:13:37)

11. Jordan: Mitwirken im Gaiateam (00:15:37)

12. Gänsicke: Vorstellung (00:16:45)

13. Gänsicke: Wieso Weiße Zwerge (00:17:12)

14. Gänsicke: Überreste von Exoplaneten (00:18:42)

15. Gänsicke: Weiße Zwerge finden (00:21:54)

16. Gänsicke: Gaia als Trendwende (00:23:59)

17. Gänsicke: EDR3 für Weiße Zwerge (00:26:37)

18. Gänsicke: Wettlauf um erste Ergebnisse (00:28:37)

19. Gänsicke: Neue bodengestützte Surveys der Sterne (00:31:30)

20. Kupfer Vorstellung (00:34:30)

21. Kupfer: Doppelsterne, Gravitationswellen und LISA (00:35:18)

22. Kupfer: Dann kam Gaia Data Release 2 (00:42:38)

23. Kupfer: Gaia Early Data Release 3 (00:45:51)

24. Kupfer: Konkurrenz vs. Zusammenarbeit (00:49:17)

25. Hunt: Vorstellung (00:53:27)

26. Hunt: Offene Sternenhaufen (00:55:24)

27. Hunt: Gaia und Offene Sternenhaufen (00:57:42)

28. Hunt: Doktorarbeit (00:57:46)

29. Hunt: Algorithmen aussieben (00:58:55)

30. Hunt: Gaia DR3 und Schnelligkeit (01:02:27)

31. Schlussworte (01:07:57)

33 Episoden