ATEP608 Hey und das Drama im AppStore

6:30
 
Teilen
 

Fetch error

Hmmm there seems to be a problem fetching this series right now. Last successful fetch was on September 18, 2020 21:04 (7M ago)

What now? This series will be checked again in the next day. If you believe it should be working, please verify the publisher's feed link below is valid and includes actual episode links. You can contact support to request the feed be immediately fetched.

Manage episode 267781075 series 1418989
Von Jan Gruber and Jan Gruber Michael Reimann entdeckt von Player FM und unserer Community - Das Urheberrecht hat der Herausgeber, nicht Player FM, und die Audiodaten werden direkt von ihren Servern gestreamt. Tippe auf Abonnieren um Updates in Player FM zu verfolgen oder füge die URL in andere Podcast Apps ein.

Von Zeit zu Zeit kommt es zu Beschwerden was die Freigabepolitik von Apps im AppStore betrifft. Auch wenn es viele Richtlinien von Apple gibt - manche sind gleicher als gleich. Der Dienst Hey.com war mit einigen Problemen konfrontiert - während auf der anderen Seite die ersten Kartellanhörungen gegen Apple starten.

Der Konzern aus Cupertino gibt viele Vorgaben für die Freigabe von Apps im eigenen Store heraus, einige könnten am Ende Wettbewerbsverzerrend sein. Dementsprechend sieht sich Apple auch mit Verfahren in den USA und der EU konfrontiert. Die jüngsten Vorfälle rund um hey.com schütten weiteres Öl in ein ohnedies schon loderndes Feuer.

Hey.com will keine 30 Prozent zahlen

Bei Hey.com handelt es sich um einen neuen E-Mail-Dienst mit zugehöriger App. Der Dienst stammt von den Machern von Basecamp, dementsprechend sind die Entwickler durchaus bekannt. Beim Start der App fordert diese einen auf, dass ein Account angelegt und ein Abo abgeschlossen wird. In Version 1 der App war dies noch okay für Apple, bei einem Update wurde dies aufgrund dieser Praktik aber abgelehnt.

Review-Board zeigt wenig Verständnis

Darauf hin schritt das App-Review-Board ein, es äußerste sich auch direkt gegenüber der Presse. Eine Praxis die Entwicklern eigentlich untersagt ist, Apple aber offenbar nicht. Das Schreiben als passiv-aggresiv zu bezeichnen wäre eine Untertreibung - es war ein offener Angriff gegenüber den Anbietern der Anwendung und des Dienstes.

All das trug sich bereits vor der WWDC zu, und der Konzern hat sich nicht entschieden das Thema in irgend einer Form zu bearbieten. Aktuell sieht sich Apple mit einigen klagen konfrontiert, das geht auch an den Sprechern nicht vorrüber. Statt wie ein "in die Ecke gedrängtes Tier" zu agieren sollte Apple lieber nachdenken was ihre Plattform aus macht - ein Tipp meinerseits: Es sind auch die vielen tollen Apps und Services.

-----

Wenn euch dieser Podcast gefallen hat, würden wir uns freuen, wenn ihr Apfeltalk unterstützen würdet. Einerseits könnt ihr uns auf iTunes bewerten – damit erhöht sich die Sichtbarkeit dieses Podcasts – oder uns andererseits auf Steady unterstützen.

Förderer auf Steady erhalten die Apfeltalk SE sowie die Film und Serien Folgen immer bereits am Sonntag, alle anderen Hörer am Freitag. Außerdem sind alle Folgen werbefrei und ihr bekommt Zugriff auf unsere wöchentliche News-Zusammenfassung. Empfehlt uns auch gerne euren Freunden!

734 Episoden