Wirtschaftsnews vom 19. Oktober 2021

 
Teilen
 

Manage episode 304967108 series 50207
Von WAS Audio entdeckt von Player FM und unserer Community - Das Urheberrecht hat der Herausgeber, nicht Player FM, und die Audiodaten werden direkt von ihren Servern gestreamt. Tippe auf Abonnieren um Updates in Player FM zu verfolgen oder füge die URL in andere Podcast Apps ein.

Thema heute:

Fehlende Müll-Kennzeichnung an Elektrogeräten ist wettbewerbswidrig

Das Symbol einer durchgestrichenen Mülltonne muss auf allen Elektrogeräten angebracht werden. Dieses zeigt an, dass das Produkt nicht im Hausmüll entsorgt werden darf. Darauf weist die Anwaltskanzlei WILDE BEUGER SOLMECKE hin.

In einem Streit zwischen Leuchtmittelverkäufern urteilte das Oberlandesgericht (OLG) Hamm zur Kennzeichnungspflicht nach § 9 Abs. 2 Satz 1 Elektro- und Elektronikgerätegesetz (ElektroG). Nach dieser Vorschrift müssen Elektrogeräte mit einer durchgestrichenen Mülltonne gekennzeichnet werden, um darauf hinzuweisen, dass das Produkt nicht über den Hausmüll zu entsorgen ist. In dem Urteil geht das OLG davon aus, dass es sich bei der Pflicht um eine Marktverhaltensregel handelt. Ein Verkäufer, der die Kennzeichnung nicht richtig umsetzte, wurde deshalb wegen wettbewerbswidrigen Verhalten verurteilt (Urt. v. 20.07.2021, Az. 4 U 72/20).

Mülltonnensymbol wurde nicht unmittelbar auf Produkt angebracht

Der verurteilte Leuchtmittelverkäufer wurde zunächst von einem Mitbewerber abgemahnt, als dieser feststellte, dass das vorgeschriebene Symbol nicht auf dem Produkt, sondern ausschließlich in Begleitunterlagen angebracht war. Laut Gesetz ist die Kennzeichnung aber dauerhaft am entsprechenden Gerät anzubringen. Maßgeblicher Gegenstand des Rechtsstreits war, ob der Verstoß gegen die Kennzeichnungspflicht auch wettbewerbswidriges Verhalten im Sinne des § 3a Gesetz gegen den unlauteren Wettbewerb (UWG) darstellt, welches den Mitstreiter zum Abmahnen berechtigt. Dies wäre der Fall, wenn die Pflicht eine Marktverhaltensregel darstellen würde.

Dem widersprach der Beklagte. Die Frage, ob das Mülltonnensymbol auf dem Produkt selbst angebracht sei, sei für die geschäftliche Entscheidung und das Marktverhalten irrelevant, sondern betreffe allein die der geschäftlichen Entscheidung nachgelagerte Entsorgung des Produkts. Jedem durchschnittlich verständigen Verbraucher sei auch ohne das Symbol klar, dass eine Tischleuchte nicht über den normalen Hausmüll zu entsorgen sei.

Gerichte erkennen Marktverhaltensverstoß

Das OLG Hamm schloss sich in seinem Berufungsurteil nun aber dem erstinstanzlichen Urteil des Landgerichts (LG) Dortmund (27.04.2020, Az. 10 O 16/19) an und wertete die Kennzeichnungspflicht als Marktverhaltensregel im Sinne des § 3a UWG, wie Rechtsanwalt Christian Solmecke darlegt! Die Vorschrift des § 9 Abs. 2 Elektro- und Elektronikgerätegesetz diene mittelbar durchaus dem Verbraucherschutz. Der Verbraucher könne anhand des Symbols bereits beim Kauf erkennen, dass er das Produkt nicht im Hausmüll entsorgen könne.

Diesen Beitrag können Sie nachhören oder downloaden unter:
https://www.was-audio.de/aanews/News20211019_kvp.mp3

2276 Episoden