Musik nach 45: Experimentelle Pop und Rockmusik 2016

Teilen
 

Archivierte Serien ("Inaktiver Feed" status)

When? This feed was archived on December 13, 2021 17:09 (5M ago). Last successful fetch was on August 16, 2019 01:11 (3y ago)

Why? Inaktiver Feed status. Unsere Server waren nicht in der Lage einen gültigen Podcast-Feed für einen längeren Zeitraum zu erhalten.

What now? You might be able to find a more up-to-date version using the search function. This series will no longer be checked for updates. If you believe this to be in error, please check if the publisher's feed link below is valid and contact support to request the feed be restored or if you have any other concerns about this.

Manage series 1559138
Von Hochschule für Musik Karlsruhe and Institut für Musikwissenschaft entdeckt von Player FM und unserer Community - Das Urheberrecht hat der Herausgeber, nicht Player FM, und die Audiodaten werden direkt von ihren Servern gestreamt. Tippe auf Abonnieren um Updates in Player FM zu verfolgen oder füge die URL in andere Podcast Apps ein.
Dieser Kurs wird in Form von Blockseminaren (2–3 pro Semester) als Teil des Moduls Musik nach 45 über einen Zeitraum von 2 Semestern angeboten. Beginn ist jeweils im Wintersemester eines Jahres. Inhaltlich widmet sich das Seminar der musikalischen Vielfalt im Bereich der populären Musik. Der Schwerpunkt liegt dabei jedoch nicht im populären „Mainstream“ sondern auf experimentellen Ansätzen. Experimente werden hier u.a. als Voraussetzung für musikalische Innovationen verstanden, aus denen sich in der Folge Standards entwickeln können, die durch neue Experimente wieder hinterfragt werden. Sie können sich auf musikalische Parameter beziehen (Melodik, Harmonik, Rhythmik, Instrumentenbau, Spieltechniken etc.) aber auch außerhalb des „Klanglichen“ liegen, wie z.B. im visuellen Bereich (Aufführungspraxis, Videoclips etc.).Nach einer kurzen Einführung (Forschungslandschaft, Literatur) werden von den Kursteilnehmer im WS Impulsreferate (Freie Rede, Audiovisuelle Beispiele) über ein Phänomen aus ihrer musikalischen Lebenswelt gehalten. Wichtig ist hierbei stets die Herausarbeitung der experimentellen Ansätze, die im Anschluss dann im Plenum diskutiert und eingeordnet werden (Transfer). Hierdurch sollen schon zu Beginn experimentelle Ideen („Thinking out of the box” / „Pushing the boundaries”) für das künstlerische Abschlussprojekt generiert werden. Darüber hinaus können sich die Kursteilnehmer somit auch für potentielle Kooperationen musikalisch besser kennenlernen. Während der Semesterferien soll dann spätestens mit der Arbeit am Projekt begonnen werden. Die erstellten Konzepte werden zu Beginn des SS präsentiert diskutiert und gegebenenfalls noch modifiziert. Die Abschlusspräsentation erfolgt dann am Ende des Sommersemesters. Parallel zu den Blockveranstaltungen werden die Studenten durch einen ILIAS Onlinekurs betreut, welcher der Organisation und der inhaltlichen Nachbearbeitung (Diskussionsmöglichkeit, Upload von Thesenpapieren und Links) dient. Die künstlerische Abschlussarbeit kann Einzeln oder auch in Gruppen (bis zu 3 Personen) erstellt werden. Beim Abschlussprojekt sollte es sich im Idealfall um eine audiovisuelle Arbeit handeln. Im Einzelfall kann aber auch ein Audioprojekt eingereicht werden.

12 Episoden