show episodes
 
D
Dini Mundart Schnabelweid

1
Dini Mundart Schnabelweid

Schweizer Radio und Fernsehen (SRF)

Unsubscribe
Unsubscribe
Wöchentlich
 
«Dini Mundart – Schnabelweid» ist die Sendung für alle, die Mundart lieben. Wir bringen die Mundartvielfalt der deutschen Schweiz zum Klingen. Lesungen von MundartautorInnen, Lieder von MundartsängerInnen, Geschichten und Beiträge zur Mundartkultur von Freiburg bis ins St.Galler Rheintal und von Schaffhausen bis zu den Walsern.
 
Loading …
show series
 
Mundart schreiben ist heute eine Schweizer Volkskultur – Mobiltelefone und Soziale Medien sei Dank. Aber wie macht man das «korrekt» oder wenigstens gut lesbar? Nadia Zollinger, Gastgeberin im Podcast «Dini Mundart», schreibt Schweizerdeutsch möglichst genau so, wie es für sie klingt - «schribä» und «luägä» zum Beispiel. SRF-Mundartexperte Markus G…
 
Walter Däpp findet Geschichten. Er erfindet sie nicht. Sei es als Journalist, sei es als Geschichtenerzähler, Walter Däpp beobachtet seine Umwelt und hat die Gabe, aus Alltäglichem Allgemeingültiges zu machen. So entstehen Geschichten, in denen man sich wiedererkennt. Im aktuellen Sammelband «So alt wie hütt bin i no nie gsi» geht es dabei ums Älte…
 
Alle zwei Wochen stirbt irgendwo auf der Welt eine Sprache – das schreibt die UNESCO. Aber welche Sprachen betrifft das und warum? Und gehören auch Deutschschweizer Mundarten dazu? Gastgeberin Nadia Zollinger wittert bei dem Thema eine «True Crime-Story» und fragt sich, wer der Mörder dieser Sprachen und Dialekte ist, welche Todesarten bei Sprachen…
 
Manch simple Alltagstätigkeit bringt überraschende Begriffe hervor – früher wie heute. Sie sind auch variabel von Dialekt zu Dialekt. Das Magazin erzählt tolle Geschichten rund um die Alltagskultur. Den Garten bestellen, Sagen erzählen, fotografieren, jassen, tanzen, schlitteln oder mit Murmeln spielen. Alles, was bei Gross und Klein den Alltag ver…
 
Diese Frage kann man jedem und jeder in der Deutschschweiz stellen. Denn viele passen ihre Mundart in einer fremden Dialektumgebung an, wie ein Chamäleon seine Farbe. Andere bleiben stoisch beim Dialekt ihrer Kindheit, egal, wie ringsum geredet wird. Ihre Mundart ist versteinert wie ein Fossil. Über sprachliche Chamäleons und Fossilien diskutieren …
 
Vom 7. bis am 10. Oktober fand in Arosa das 5. Arosa Mundartfestival statt, wo sich das Who-is-Who der Schweizer Mundartszene versammelte. Wir schauen zurück auf die Höhepunkte und kommentieren vier intensive Tage voller Mundartkunst. Fast wäre man dieses Jahr versucht zu sagen: «Ein Mundartfestival der Generationen!» – und ganz falsch läge man dam…
 
Es sind die einfachen Fragen, die Kopfzerbrechen bereiten: Mundartliebhaberin und Podcasthost Nadia Zollinger möchte wissen, warum wir in der Schweiz, anders als in Deutschland, so viele Mundarten haben. Gute Frage, aber streng genommen falsch gestellt! Denn die Mundarten existierten auch in Deutschland lange vor Hochdeutsch und so vielfältig wie b…
 
Zur Eröffnung des Arosa Mundartfestivals widmen wir unser Live-Gespräch ganz dem Seislerdialekt aus dem Kanton Freiburg. Warum hat der noch immer sein exotisches Etikett? Wer profitiert davon, wer leidet? Und wie lange wird er noch überleben? Das Arosa Mundartfestival lädt zur Eröffnung zum grossen «Seisler Abend». Wir nehmen das zum Anlass und dis…
 
Redewendungen sind Lebensweisheiten, mit denen man im besten Fall Alltagssituationen besser meistert. Vielleicht hilft dem Frühaufsteher der altbekannte Spruch «Morgenstund hat Gold im Mund» tatsächlich, frischer in den Tag zu starten. Aber was, wenn eine Redensart zwar klingt wie ein echtes Sprichwort, auf den ersten Blick aber gar keinen Sinn mac…
 
Computerprogramme sollen nicht nur grosse Sprachen wie Englisch oder Hochdeutsch verstehen, sondern bald auch Schweizerdeutsch. Wie funktioniert das und wer profitiert davon? Wie praktisch wäre es, wenn wir Sprachassistenten wie Siri oder Alexa auf Schweizerdeutsch steuern könnten statt nur auf Hochdeutsch. Oder wenn das Protokoll der Vereinssitzun…
 
Polo Hofer hats gemacht, auch Züri West, Sina, Franz Hohler und viele andere: International bekannte Songs auf Mundart zu übersetzen und in einer eigenen Version zu interpretieren. Der Zürcher Sänger Ayo Hope zum Beispiel nimmt sich Tracy Chapmans Superhit «Fast car» vor, das bei ihm zu «Schnälle Chare» wird. «Don't think twice» von Bob Dylan wird …
 
Nach «Hingerhang» und «Bluescht» erscheint mit «Chräiefüess» nun auch der dritte Roman aus Stef Stauffers Mundarttrilogie. Darin beschreibt die Mundartautorin nun nach der Pubertät und der Phase der Partnerwahl eine dritte Umbruchphase im Leben einer Frau: die Wechseljahre. Tatsächlich sind die Wechseljahre eine Zeit im Leben einer Frau, in der sic…
 
Ob Affenhitze, störrischer Esel, fleissige Biene oder toller Hecht – in unserer Alltagssprache wimmelt es nur so von Tieren. Um diesen Zoo bändigen zu können, holen sich Gastgeberin Nadia Zollinger und Mundartredaktor Markus Gasser Verstärkung. Christian Schmid ist nicht nur der Vater der Mundartsendung «Schnabelweid», sondern auch Autor des Buchs …
 
Nach «Flüemiswil» legt der Berner Autor Martin Rindlisbacher seinen zweiten Mundartroman über den erfundenen Ort Flüemiswil im Berner Oberland vor – die Geschichte von einem, der aus der Grossstadt aufs Land geschickt wird, um als Mensch zu wachsen. Flüemiswil sucht man auf der Schweizer Landkarte vergeblich: Martin Rindlisbacher hat das Dorf im Be…
 
Zum 100. Geburtstag des früheren Radioredaktors Marcel Wunderlin blickt «Dini Mundart Schnabelweid» mit einem vielseitig klingenden Porträt zurück in die Geschichte der Mundartsendungen am Radio. Zu hören sind Ausschnitte aus humorvollen und erstaunlichen Sendungen der 1970er und 1980er Jahre. Ausserdem spricht Wunderlins Sohn, der Kulturhistoriker…
 
Im Hochtannental will ein Ärzteehepaar unbedingt einen Nachkommen. Als es nicht klappen will, entschliesst es sich zu einer drastischen Lösung. Hans Peter Gansners zehnter «Bündner Alpakrimi» aus dem Jahr 2011 ist die Geschichte eines ungesühnten Verbrechens. Im Gedenken an den kürzlich verstorbenen Autor wiederholen wir fünf seiner Geschichten in …
 
Das 16-jährige Waisenkind Cilly lebt bei seiner Bäsi Lucretia in armseligen Verhältnissen. Ihre Cousine Maria hat bereits einen Geliebten. Der widerliche Pfarrherr Olander, ein Heuchler und «Häxeschmöcker» vor dem Herrn, kommt den Jugendlichen und ihren heimlichen Rendezvous auf die Schliche. Geil auf Cilly und zugleich auf einen veritablen Hexenpr…
 
Bei brütender Hitze dreht eine Filmcrew auf einer Bündner Alp ihren Werbespot für Milch. Doch die Szenerie entgleitet ins Groteske und wird zur Grundsatzkritik an der Werbeindustrie. Eine Revolutionsposse auf dem Buckel von Wilhelm Tell, Heidi und dem Alpöhi. «Wenn des Bieres Schaum sich rötet, trötet, freie Schweizer, trötet» Zum 16. Mal vermassel…
 
Die Geschichte spielt in der Gründerzeit des späten 19. Jahrhunderts. Überall in Graubünden entstehen neue Hotelpaläste und konkurrenzieren die muffigen Touristenunterkünfte der Einheimischen. Eine Ausgangslage, die krimineller Energie und der Fabulierlust des Autors gleichermassen förderlich ist. Der englische Lord Huddleton erbaut sich im fiktive…
 
In den Sechziger Jahren in den Bündner Bergen. Die alte Mutter ist dem Rappold lästig geworden. Er will sie zur Bäsi Dora ins Dorf abschieben. Sie aber spricht von einem geheimen Vermögen, das sie ihm erst nach ihrem Tod geben will und nur, wenn er sich bis dahin um sie kümmert. Aber da ist kein Geld, muss er nach der Beerdigung feststellen. Nur da…
 
Unübersetzbar ist nichts. Es fragt sich nur, wie viele Wörter man braucht, um ein typisches Dialektwort ins Hochdeutsche zu übersetzen. Bei «Chropfleerete» sind es mindestens zwei: «klärendes Gespräch». Aber Gastgeberin und Mundartfan Nadia Zollinger findet sowieso, dass diese nüchterne Übersetzung dem Charakter des Originalwortes niemals gerecht w…
 
Deutschschweizer erkennen einigermassen schnell am Dialekt, woher andere kommen. Es sind aber selten einzelne Wörter, die fürs Aufdecken sorgen, sondern Lautung und Grammatik. Das Magazin untersucht regionale Besonderheiten. Im Mittelpunkt des Dini-Mundart-Magazins stehen jeweils Wort- und Namenerklärungen. Diesmal geht es um Kuriositäten aus den D…
 
Gemeinsam nehmen Gastgeberin Nadia Zollinger und Mundartexperte Markus Gasser die Fussballberichterstattungssprache, den Fussballjargon der Fans und den Fachwortschatz der Profis genauer unter die Lupe. Der Fussball hat ganz verschiedene Sprachen: Die Fachsprache der Trainer und Spieler («asymmetrischer Linksverteidiger»), die Berichterstattungsspr…
 
Der Solothurner trat mit den Berner Troubadours auf und hat schon fast 200 Lieder geschrieben. Nun präsentiert er seine neue und letzte CD «Hermine». Als 17-Jähriger präsentierte Ruedi Stuber 1970 seine ersten selbergeschriebenen Lieder. 1972-80 trat er mit den berühmten Berner Troubadours auf. Nach einer künstlerischen Pause in den 80er-Jahren ist…
 
Gastgeberin Nadia Zollinger und Mundartredaktor Markus Gasser sind in ihrem Mundart-Talk bei der Frage angelangt, welche Wörter man heute noch sagen soll und welche eher nicht. Nadia ist verunsichert. Darf man «Blacklist» noch sagen? Hat alles, was mit dem Wort «schwarz» zu tun hat, einen rassistischen Hintergrund? Und wie ist es bei «Zigeuner» und…
 
Ob nun Polo Hofer, Mani Matter oder er selbst als erster die Idee hatte, einen Schweizerdeutschen Songtext zu schreiben, ist für Toni Vescoli nicht wichtig. Er spricht lieber von einem Grüppchen von Leuten, die an verschiedenen Orten auf unterschiedliche Weise dasselbe versucht haben. Für Toni Vescoli war immer klar, dass er so singen wollte, wie i…
 
«Ich bi de Hübschte» und «sii isch es Bilderbuech vore Frau». Ist das Poesie oder einfach Sprachghüder? Auf jeden Fall ist das die Sprache des sogenannten Trash-TV: «Bachelor», «Bauer ledig sucht», «Promis unter Palmen» und wie sie alle heissen. Nadia Zollinger, die Gastgeberin des Mundartpodcasts, liebt Trash-TV, während SRF-Sprachexperte Markus G…
 
Dialektliteratur von ennet dem Rhein: Markus Manfred Jung aus dem Wiesental und Wendelinus Wurth aus dem Markgräflerland präsentieren kurze Prosatexte und Gedichte in ihren alemannischen Dialekten. Markus Manfred Jung legt in seinem Buch «Wenn i e Rebschtok wär» eine ganze Reihe von Prosaminiaturen vor. Die meisten davon sind Kolumnen aus der «Badi…
 
Jeder Hügel, jedes Feld, jeder Wald und jeder Bach hat einen Namen. Flurnamen umgeben uns. Woher sie kommen und was hinter lustigen Namen wie «Schräge Lebern» oder «Ankelappi» steckt: Die Antworten gibt's in dieser Sendung. Zwei Stunden im Zeichen der Flurnamen: Wir reden über lustige Flurnamen wie «Tüüfelsfüdli», «Arschwald» oder «Toote Chrieger»,…
 
In der Serie «Alpenwörter» wurden letzten Sommer einige Schweizer Bergnamen neu gedeutet. Weitere Fragen der Hörerinnen und Hörer bekommen nun auch noch eine Antwort. Das Magazin erzählt tolle Geschichten aus den Bergen. «Die Rigi ist nicht königlich, der Pilatus kommt nicht aus der Bibel, der Tödi nicht von den Kelten und der Titlis nicht von der …
 
Musikart-Pop – eine Erfolgsgeschichte unter der Lupe Schweizerdeutsch in der Popmusik. Was zu Zeiten von «Rumpelstilz» eine Pionierleistung einiger Rockmusiker war, ist heute in allen musikalischen Stilen präsent. Eine Tour d horizon durch eine lange Erfolgsgeschichte im Gespräch mit dem Mundartautor Pedro Lenz. Wo die Wurzeln des Schweizerdeutsche…
 
Der Berner Autor und Musiker Roland Zoss lässt in seinem Mundartroman auf einem grossen Trip durch die amerikanischen Kontinente die 70er und ihre Musik wieder aufleben. Micha ist 25, versucht sich als Musiker und will aus der biederen Schweiz davon: Er will frei sein, das Leben spüren, herausfinden, wer er ist. Darum bricht er zusammen mit seiner …
 
Liebe Sprachfreunde! Liebe Sprachfreundinnen und Sprachfreunde! Liebe SprachfreundInnen! Liebe Sprachfreund*innen! Liebe Sprachfreund:innen! Liebe Sprachfreundys! - Ja, was denn nun? Sprache soll alle sichtbar machen, darüber ist man sich mehr oder weniger einig. Aber wann ist ein Geschlecht oder eine sexuelle Orientierung sichtbar? Reicht es, Frau…
 
Wie früher geflucht wurde. Wie man sich in anderen Ländern beschimpft. Warum man überhaupt wüste Wörter braucht. Gastgeberin Nadia Zollinger im Gespräch mit Mundartredaktor Markus Gasser. Nadia meint, so schlimm wie «di hüttigi Jugend» habe noch nie jemand geflucht. Sie denkt an «Figg dini Muetter» und Ähnliches. Markus widerspricht: Im Spätmittela…
 
Ein Mundartroman auf Luzerndeutsch: Béla Rothenbühler erzählt in «Provenzhauptschtadt» von einem jungen Mann, der sich während der Fussball-WM 2018 in einem psychotischen Wahn verliert. Thomas Müller, der Protagonist von «Provenzhauptschtadt», stellt sich auf einen gemütlichen Sommer 2018: Auf der Dachterasse den Schwalben zuschauen, einen Lillet t…
 
«Babüsk» ist die Abkürzung für «Baïtza Büewa Speziàl Klub». Hinter dieser Folk-Pop-Band stehen vier Elsässer, die mit traditionellen und neueren Volksliedern aus ihrer Heimat in Wirtshäusern und an Dorffesten auftreten. Luzia Stettler hat Babüsk bei den Proben im Elsässischen Guevenatten besucht. Ludowig Renoir ist Hufschmied, Jean-Sébastien Ineich…
 
Was ist so lustig daran, wenn Bundesrat Merz über Bündnerfleisch redet? Und warum haben wir seinerzeit so mitlachen müssen, als es ihn «vertätscht» hat? Gastgeberin Nadia Zollinger und Mundartredaktor Markus Gasser diskutieren über die Sprache der Politik. Nadia versteht bei Parlamentsreden nur Bahnhof und muss das Abstimmungsbüchlein mehrfach lese…
 
Immer wieder fragen wir bei Dialektthemen nach richtig oder falsch. Ein Radiohörer fragt, ob man in der Schweiz besser «Dialäkt» oder «Mundart» sage. Das Dini-Mundart-Magazin schaut Variationen an und zeigt verschlungene Wege auf. Im Mittelpunkt des Dini-Mundart-Magazins stehen jeweils Wort- und Namenerklärungen. Diesmal geht es um Varianten und Va…
 
Das «Handy» ist im Englischen ein «cell phone» oder «mobile phone». Und «public viewing» in England, das ist eine Leichenschau. Solche Falsche Freunde, besonders aus dem Englischen, können ziemlich peinliche Missverständnisse provozieren! Über Falsche Freunde und Scheinanglizismen diskutieren Nadia Zollinger und Markus Gasser in der Sendung. Und fü…
 
Erfundene Orte und erfundene Ortsnamen findet man überall: in Sprichwörtern, Zeitungen, Liedern und in der Literatur. Besonders in der Schweiz gibt es sehr viele davon. Wir begeben uns auf deren Spur und damit auf eine Tour de Suisse der ganz anderen Art. Wo ist der berühmte «Simelibärg» aus dem Guggisbergerlied? Liegt Gottfried Kellers «Seldwyla» …
 
Die meisten Menschen werden von ihren Liebsten nicht prosaisch mit dem Taufnamen angesprochen. Mindestens ein «Ändu» oder «Regi» muss es sein, wenn nicht gleich «Schatz», «Tiger» oder «Babe». Und dann gibt es die sehr privaten wie «Stinker», «Schnäggefürzli» oder gar «Fützli» (ja, ist verbürgt!). Wie kommt es, das wir für besonders liebe Menschen s…
 
Ähnlich vielfältig wie Mundartlandschaft und Dialektkultur in der Schweiz präsentieren sich die Sendungen und Beiträge von «Dini Mundart» auf SRF1. Sie verdanken ihre Entwicklung der «Schnabelweid». Die Urahnin feiert ihr 30-jähriges Bestehen. Die Mundartsendung Schnabelweid wurde 1991 in einer Zeit geschaffen, als Dialekt noch nicht in aller Munde…
 
Gastgeberin Nadia Zollinger diskutiert mit Mundartredaktor Markus Gasser und Rapper Sascha Rossier aka Lügner über die teils krude Sprache des ziemlich männlich geprägten Genres Mundartrap und über die Frage, inwiefern Rap eine Form von Wortkunst ist. Vor 30 Jahren veröffentlichte der Basler Rapper Black Tiger mit Murder by Dialect den ersten Schwe…
 
Die Thurgauer Autorin Tanja Kummer präsentiert einen Band mit Mundartgedichten und Prosatexten, die Mundart und Hochdeutsch aufeinandertreffen lassen. «S'Schriibe hät kei Ziit zum Warte ... je mee das i schriibe, umso mee bin i ... i ha nu Wörter im Überfluss». So steht es in einem der Gedichte aus Tanja Kummers neuem Buch – und, wie sie erzählt, t…
 
Immer selbstverständlicher hört man im Mundartalltag Mehrzahlformen wie «Themene» oder «Büsis», die es bisher gar nicht gab. Zu einer gewissen Berühmtheit hat es Marc Lüthi, Manager beim SC Bern, gebracht mit dem Ausspruch: «We me keni Fähler me darf mache, de darf me keni Jöbbers me aanää.» Ein Dreifachplural zum Wort Job - der Umlaut ö, die Endun…
 
Im Mittelpunkt des Dyni-Mundart-Magazins stehen Wort- und Namenerklärungen. Heute sorgen Wortgeschichten und überraschende Entwicklungen auf dem Weg zur heutigen Sprache für Farbtupfer. Und die Mundartexperten haben Tipps aus der Mundartwelt dabei. Manchmal machen Wörter Entwicklungen durch, die zum Schmunzeln oder Kopfschütteln führen. Solche Wege…
 
Der Schweizer Autor und Spoken Word-Künstler Guy Krneta gewährt in seinem ersten Roman «Die Perücke» intime und persönliche Einblicke in die Theaterwelt und zwar auf Berner Mundart. Das Theater begleitet Guy Krneta schon sein ganzes Leben spätestens, seit er in jungen Jahren ein Medizinstudium abbrach, kurzerhand beim Stadttheater Basel anklopfte u…
 
Diese Frage stellt Mundartredaktor Markus Gasser in der neusten Folge des Podcasts «Dini Mundart» seiner Gesprächspartnerin Nadia Zollinger. Die Antwort hat mit Guetzli zu tun. Also mit Chröömli. Oder doch mit Chräpfläni? Die beiden diskutieren über die verschiedenen Wörter für «Weihnachtsgebäck» in der Deutschschweiz. Denn sehr viele HörerInnen un…
 
Irene Graf präsentiert in «säg o nüüt» lustige und traurige Geschichten aus dem Leben. Und Verena Blum-Bruni erzählt in «chüderle u chutte» vom abwechslungsreichen Leben ihren Grosseltern. Beide tun es in schönem Berndeutsch. Irene Graf wurde bekannt als Autorin der Kinder-Adventskalender mit Geschichten von der Maus Mäxu oder vom Frosch Frudi. Das…
 
Was macht die Corona-Pandemie mit unserer Alltagssprache? Verseucht oder bereichert es sie? Für beides finden sich Argumente! Nadia Zollinger, Gastgeberin im Podcast «Dini Mundart», und SRF-Sprachexperte Markus Gasser diskutieren darüber, wo überall und wie stark sich «Corona" in unserer Sprache eingenistet hat. Nadia nervt sich über Wortungetüme w…
 
Loading …

Kurzanleitung

Google login Twitter login Classic login