Download the App!

show episodes
 
Loading …
show series
 
»Jetzt mit euch!« Unter diesem Motto streamt der Nikolaisaal Potsdam seit Januar immer freitags um 20 Uhr ein Live-Konzert aus dem Großen Saal. Das Besondere: Das Publikum ist aufgefordert, sich per Zoom aktiv zu beteiligen: Gerne in festlicher Kleidung und mit Eindrücken oder Fragen an die KünstlerInnen, die während des Konzerts im Chat geschriebe…
 
"Come as you are # Berlin" - so hieß eine Performance, die der Choreograph Nir de Volff mit drei aus Syrien geflüchteten Tänzern entwickelt hatte. In persönlichen Monologen und Soli vermittelten sie ihre Ängste, ihre Hoffnungen und Träume. "Come as you are # teil 2" setzt diese Recherche jetzt fort. Frank Schmid hat die Online-Premiere verfolgt.…
 
Sie teilen Erfahrungen von Diktatur und Verfolgung und beide haben sie literarisch verarbeitet: Die belarussische Schriftstellerin Svetlana Alexijewitsch and ihre Kollegin Herta Müller. Beim Festival "Re:Writing the Future" haben sie darüber gesprochen. Oliver Kranz hat ihr Gespräch verfolgt.
 
Kurt Weills und Bertolt Brechts "Aufstieg und Fall der Stadt Mahagonny" ist eine eingängige und provokante Oper. Die Berliner Philharmoniker haben sich im Rahmen des Online-Festivals "Die Goldenen Zwanziger" die Suite aus dieser Oper vorgeknöpft . Dirigiert hat Thomas Søndergård, sein Debüt in der Philharmonie. Unser Musikredakteur Andreas Göbel ha…
 
Gestern war Aschermittwoch. Für Christen beginnt traditionell das Fasten bis Ostern, und der politische Aschermittwoch dient den großen Parteien traditionell zum Draufhauen auf die anderen. Da darf es auch mal derb werden. Gestern vor allem aus Bayern, natürlich nur digital, und auch das BKA-Theater in Berlin hat wieder mitgemacht, auf ganz eigene …
 
Für die britische Musikerin PJ Harvey war die Reise durch Kriegsgebiete an der Seite von Regisseur Seamus Murphy vor allem auch künstlerischer Input. Daraus hervorgegangen ist ein Foto-Gedichtband, das Album “The Hope Six Demolition Project” und ein Dokumentarfilm: PJ HARVEY – A DOG CALLED MONEY. Unsere Filmkritikerin Christine Deggau hat ihn geseh…
 
Wegen des Lockdowns und der geschlossenen Theater und Opernhäuser wurde nun auch in der Staatsoper die Premiere von Leoš Janáčeks "Jenůfa" coronagerecht gezeigt. In der Regie des Italieners Damiano Michieletto dirigierte Simon Rattle eine Vorstellung ohne Publikum vor Ort. rbbKultur hat das Konzert übertragen - und Kai Luehrs-Kaiser hat zugehört.…
 
Die Verfilmung des Romans "Neues aus der Welt" von Paulette Jiles ist mit Tom Hanks prominent besetzt. An seiner Seite spielt die 12-jährige Helena Zengel, die im Film "Systemsprenger" Furore machte. Die junge Berliner Schauspielerin wurde gerade für einen Golden Globe nominiert. Unsere Filmkritikerin Anke Sterneborg stellt Ihnen "Neues aus der Wel…
 
Selbständige Künstler trifft die Pandemie im Kulturbetrieb am härtesten: weil sie nicht auftreten können, brechen sofort die Einnahmen weg. Welche Strategien entwickeln Künstler in dieser Krise? Barbara Behrendt hat sich mit der Schauspielerin Vanessa Stern getroffen. Sie hat in Berlin das „Krisenzentrum für weibliche Komik“ gegründet, um mit Humor…
 
Der Vorname "Adolf" gehört zu den heikelsten. Doch genau diesen Namen wollen die Eltern in der französischen Komödie "Der Vorname" von Matthieu Delaporte und Alexandre de La Patellière ihrem Kind geben. Auf der Website des Hans Otto Theaters Potsdam feiert das Stück gerade digital seine Premiere. Eine Kritik von Peter Claus.…
 
Der Pianist Daniil Trifonov spielte gestern in der Digital Concert Hall der Berliner Philharmoniker Sergej Prokofjews Klavierkonzert Nr.1. Auf dem Programm standen außerdem Josef Suks Tondichtung "Ein Sommermärchen" und eine Uraufführung: "Catamorphosis" der isländischen Komponistin Anna Thorvaldsdóttir. Unser Musikkritiker Andreas Göbel war vor de…
 
Am 30. Januar 1933 wurde Adolf Hitler zum Reichskanzler ernannt. Der Tag, an dem die Nazis die Macht ergriffen haben, hat eine Phase in der Geschichte eingeleitet, die Unheil und Verwüstung über ganz Europa gebracht hat. Wie eine jüdische Familie in Berlin den 30. Januar 1933 erlebt hat, zeigt der Film "Das letzte Mahl" von Florian Frerichs, der nu…
 
Seit zwölf Jahren finden am Hamburger Thalia Theater die Lessingtage statt. Bei diesem internationalen Theaterfestival werden Produktionen gezeigt, die sich mit aktuellen Themen wie Klimawandel, Migration oder Kolonialismus auseinandersetzen. Diesmal heißt das Motto „Stories from Europe“, also "Geschichten aus Europa". Das Festival läuft noch bis S…
 
Gestern Abend hat die 23. Ausgabe von Ultraschall Berlin begonnen. In dem Pandemie-Jahr natürlich nur online. Das Eröffnungskonzert im Haus des Rundfunks spielte u.a. das Berliner Notos Quartett, eines der weltweit wenigen Klavierquartette in fester Formation. Antje Bonhage hat das Konzert miterlebt.…
 
Die Spanier gelten als Meister des Surrealismus. Der baskische Filmemacher Aritz Moreno schickt sich an, die Tradition von Joan Miró und Salvador Dalí, Antoni Gaudi und Luis Buñuel fortzusetzen. Sein Debutfilm "Die obskuren Geschichten eines Zugreisenden" war im vergangenen Jahr gleich für vier Goyas nominiert und schaffte es sogar bis zur Verleihu…
 
Seit November hat Netflix eine türkische Serie im Angebot, die auch in der arabischen Welt heiß diskutiert wird. Mit dem Erfolg von BIR BASKADIR – ACHT MENSCHEN IN ISTANBUL hatte wohl niemand so richtig gerechnet. So laufen die bisherigen Folgen bei uns nur im Original mit Untertiteln. Und auf Englisch. Was dem Reiz der Serie allerdings keinen Abbr…
 
Glitzernder Schnee, flackerndes Kerzenlicht, duftende Plätzchen und dampfender Glühwein: Weihnachten ist ein Fest überbordender Sinnlichkeit, das alle Gefühle intensiver erscheinen lässt. Erst recht im Kino, der großen Gefühlsmaschinerie: Unsere Filmkritikerin Anke Sterneborg stellt zwei ihrer persönlichen Favoriten vor.…
 
Die Theater müssen erfinderisch werden, wenn sie in Zeiten geschlossener Häuser ein Publikum erreichen wollen. Deshalb wird jetzt immer weniger abgefilmtes Archiv-Material ins Netz gestellt – mehr und mehr Theater experimentieren und versuchen sich an neuen Digital-Formaten. Auch Amir Reza Koohestanis neue Inszenierung „Woyzeck Interrupted“ hat das…
 
In seinem Film "Wir beide" portätiert Filippo Meneghetti zwei Frauen Anfang 70, die ihre Liebe über Jahrzehnte geheim halten - so lange, bis es fast zu spät ist. Im kommenden Jahr geht dieser Film für Frankreich ins Oscar-Rennen, bereits jetzt startet er auf den großen Streaming-Plattformen und als DVD. Unser Filmkritiker Carsten Beyer stellt "Wir …
 
Bereits als Elfjähriger war der lettische Dirigent Andris Nelsons begeistert von Gustav Mahlers Erster Sinfonie. Mystische Naturstimmung fand er darin. Am Samstag dirigierte Nelsons das Werk bei den Berliner Philharmonikern live in der Digital Concerthall. Auf dem Programm stand außerdem das erste und einzige Violinkonzert von Igor Strawinsky. Andr…
 
In diesem Sommer fand kein Berlin Circus Festival auf dem Tempelhofer Feld statt. Artisten und zirkusbegeistertes Publikum wurden aber mit einer Winteredition für zeitgenössischen Zirkus vertröstet. Dann kam das Aus für alle Kulturveranstaltungen ab November. Also haben sich die Macher vom Berlin Circus Festival kurzerhand entschieden, etwas für di…
 
Unter dem Titel "Dialoge 2020 – Relevante Systeme II" zeigen Sasha Waltz & Guests vom 3. bis 6. Dezember vier Improvisationsabende im Live-Stream. Zehn Tänzerinnen und Tänzer der Compagnie treffen an jedem Abend auf andere Akteure aus der elektronischen Musikszene Berlins. Am ersten Abend zu Gast: Acid Pauli. Frank Schmid hat sich den Dialog angesc…
 
Der „Goldschatz von Vettersfelde“, etwa 100 Kilometer südöstlich von Berlin, im heutigen Polen gelegen, war eine archäologische Sensation. Nicht allein wegen der goldglänzenden Artefakte. Kamen die Skythen bis nach Polen? Wo endete das Reich der Skythen? Hermann Parzinger beschreibt in dieser letzten Folge unseres podcasts das Verschwinden der skyt…
 
Im Gebiet nördlich des Schwarzen Meeres, der heutigen Ukraine, trafen die Skythen auf die Hochkultur der Alten Griechen. Die griechischen Einflüsse auf die skythische Kunst sind deutlich zu spüren. Verwunderlich bleibt, weshalb die Skythen nie eine Schrift entwickelt haben. (11:15 min)Von Birge Tetzner, audio Konzept
 
Luxuriöse Grabbeigaben, die zum Teil aus Vorderasien stammen, und riesige Kurgane sprechen dafür, dass im Kaukasus, Mitte des 7. Jahrhunderts vor Christus, skythische Fürsten bestattet wurden, die an Kriegszügen nach Vorderasien teilnahmen. Ihre Feinde, darunter Assyrer, Meder und Ägypter, müssen sie sehr gefürchtet haben, denn es sind grausame Sit…
 
Die Sauromaten sollen von den sagenumwobenen Amazonen abstammen. So berichtet es Herodot im 5. Jahrhundert vor Christus. Ob der Mythos eine wissenschaftlich belegbare Grundlage hat, wird Hermann Parzinger in dieser Folge des podcasts erläutern. Außerdem werden die weitreichenden Handelsbeziehungen der Sauromaten thematisiert und an Exponaten der Au…
 
Im Jahr 1970 wurde im Rahmen einer Notgrabung das Grab des "Goldenen Mannes von Issyk" gefunden. Aufgrund des Goldreichtums handelte es sich um eine archäologische Sensation. Dem jugendlichen Sakenfürsten wurde eine geheimnisvolle Silberschale mit ins Grab gegeben, in die eine bis heute nicht entschlüsselte Runenschrift eingeritzt ist. Hermann Parz…
 
Es sind besonders die Tätowierungen, die an den Mumien des Altai-Gebirges faszinieren. Hermann Parzinger beschreibt die Mumie, die in der Ausstellung zu sehen ist. Außerdem berichtet der renommierte Paläopathologe Michael Schultz, der am Medizinischen Institut der Universität Göttingen zur Zeit eine Mumie untersucht, die Hermann Parzinger im letzte…
 
In der eisigen Kälte des Altai-Gebirges konserviert der Boden organische Materialien, die andernorts vergehen. Hermann Parzinger erklärt, dass sich die unter Steinhügeln befindlichen Grabkammern bald nach der Bestattung der Reiternomaden mit Wasser gefüllt haben, das durch die Kälte gefror. Da es im Altai auch im Sommer nie so warm wird, dass der B…
 
Das Minusinsker Becken war seit jeher wegen seines milden Klimas ein beliebter Siedlungsort. Tausende sogenannter Ecksteinkurgane zeugen von der hohen Bevölkerungsdichte auch zu Zeiten der Skythen - und überliefern ein geheimnisvolles Totenritual... (8:40 min)Von Birge Tetzner, audio Konzept
 
Im Sommer 2001 machten Hermann Parzinger, Anatoli Nagler und Konstantin Cugunov in der Nähe des Dorfs Arzan eine der bedeutendsten Entdeckungen der Skythen-Forschung. Obwohl die Archäologen nicht auf der Suche nach Kostbarkeiten waren, nimmt der Goldschatz von Arzan natürlich auch in der Ausstellung "Im Zeichen des Goldenen Greifen. Königsgräber de…
 
"Dolina Zarej" - das "Tal der Könige" ist eine 30 Kilometer lange und etwa 10 Kilometer breite Talebene in der Nähe des Dorfes Arzan in Tuva. Hier bestatteten skythenzeitliche Reiternomaden über 500 Jahre lang ihre Verstorbenen. (9:26 min)Von Birge Tetzner, audio Konzept
 
Es war Zar Peter der Große, der dem Raubgräbertum im frühen 18. Jahrhundert Einhalt gebot und sich für den Schutz von Bodendenkmälern einsetzte. Ihm verdanken wir beeindruckende Fundstücke, die in seine "Sibirische Sammlung" eingingen. (12:20 min)Von Birge Tetzner, audio Konzept
 
Hermann Parzinger, Direktor des Deutschen Archäologischen Instituts und Initiator der Ausstellung "Im Zeichen des Goldenen Greifen. Königssgräber der Skythen", gibt eine Einführung zu den Reitervölkern der Eurasischen Steppe und erläutert den kulturhistorischen Wandlungsprozess, der an der Wende vom 9. zum 8. vorchristlichen Jahrhundert im Süden Si…
 
Loading …

Kurzanleitung

Google login Twitter login Classic login