Kritische Theorie öffentlich
[search 0]

Download the App!

show episodes
 
Loading …
show series
 
Sorgen Kopien für kulturelle Teilhabe, oder sind sie Raubbau an geistigem Eigentum? Die Philosophin Amrei Bahr entwirft eine Ethik der Vervielfältigung. Außerdem: Andrea Roedig kommentiert Österreichs Bekenntnis zur „Neutralität“. Eilenberger, Wolfram www.deutschlandfunkkultur.de, Sein und Streit Direkter Link zur Audiodatei…
 
Der israelische Soziologe Natan Sznaider bringt eine neue Perspektive in die Debatte um das Verhältnis von Holocaust und Kolonialismus. Außerdem klären wir, warum Michel Foucault im politischen Denken den Kopf des Königs fallen sehen wollte. Moderation: René Aguigah www.deutschlandfunkkultur.de, Sein und Streit Direkter Link zur Audiodatei…
 
Klagen für das Klima? Der Rechtsphilosoph Uwe Volkmann ordnet ein, was Gerichtsurteile im Kampf gegen die Erderwärmung erreichen können. Außerdem: Der Krieg in der Ukraine überschattet das Gedenken ans Ende des Zweiten Weltkriegs am 8. Mai 1945. Moderation: Simone Miller www.deutschlandfunkkultur.de, Sein und Streit Direkter Link zur Audiodatei…
 
Eberhard Rathgeb verrät, was wir auf der Suche nach dem wahren Selbst von Nietzsche, Kierkegaard und Schopenhauer lernen können. Weitere Themen: Die öffentliche Entschuldigung wird zum fragwürdigen Trend. Ludwig Wittgenstein findet ein Gehirn. Moderation: Wolfram Eilenberger www.deutschlandfunkkultur.de, Sein und Streit Direkter Link zur Audiodatei…
 
Die Hilfsbereitschaft im Ukraine-Krieg ist groß. Aber ist das schon Solidarität? Darüber sprechen wir mit dem Soziologen Stephan Lessenich. Über Solidarität dachte auch die Revolutionärin Alexandra Kollontai nach – was sagt uns ihr Denken heute? Moderation: Stephanie Rohde www.deutschlandfunkkultur.de, Sein und Streit Direkter Link zur Audiodatei…
 
Gut die Hälfte der Deutschen glaubt an Wunder. Aber was ist ein Wunder? Und warum glauben auch Menschen daran, die klassischen Religionen eine Absage erteilen? Außerdem: Daniel Loick über zweierlei Maß im Umgang mit Geflüchteten. Moderation: Simone Miller www.deutschlandfunkkultur.de, Sein und Streit Direkter Link zur Audiodatei…
 
Im Krieg wird Wahrheit zum umkämpften Gut. Dietmar Till erklärt, welche Rolle Rhetorik beim Ringen um Glaubwürdigkeit spielt. Außerdem: David Lauer kommentiert, warum die sogenannte "Eigenverantwortung" für die Pandemie ganz und gar ungeeignet ist. Moderation: Catherine Newmark www.deutschlandfunkkultur.de, Sein und Streit Direkter Link zur Audioda…
 
Kraken sind erstaunlich intelligent. Was den Oktopus zu einem Alien der Ozeane macht, erklärt der Publizist Gert Scobel. Außerdem: Die Bundeswehr soll 100 Milliarden Euro erhalten. Aber ist Hochrüstung wirklich die richtige Antwort auf Kriegsgefahr? Moderation: Catherine Newmark www.deutschlandfunkkultur.de, Sein und Streit Direkter Link zur Audiod…
 
Klima, Rente, Wohnen: Wie können wir Generationengerechtigkeit herstellen? Darüber sprechen wir mit dem Philosophen Johannes Müller-Salo. Außerdem: Ein ukrainischer Wanderphilosoph auf der Suche nach dem Glück. Und: Was bewirken soziale Sanktionen? Moderation: Stephanie Rohde www.deutschlandfunkkultur.de, Sein und Streit Direkter Link zur Audiodate…
 
Der Schriftsteller Karl-Heinz Ott verfolgt die Vorgeschichte reaktionärer und neurechter Ideologien zurück bis in die Lutherzeit. Außerdem: "The Quartet" porträtiert vier der einflußreichsten britischen Denkerinnen des 20. Jahrhunderts in ihren Oxforder Jugendjahren. Moderation: Catherine Newmark www.deutschlandfunkkultur.de, Sein und Streit Direkt…
 
Darf man trotz Krieg in der Ukraine auch mal ausspannen und bewusst die schrecklichen Bilder ausblenden? Die Antwort darauf gibt David Lauer in seinem Wochenkomentar. Außerdem: Der Philosoph Thomas Kater zum Pazifismus und dessen Grenzen. Moderation: Catherine Newmark www.deutschlandfunkkultur.de, Sein und Streit Direkter Link zur Audiodatei…
 
Entrückter Herrscher gegen Volksheld: Wie in den Bildern zum Ukrainekonflikt Macht inszeniert wird, analysieren Charlotte Klonk und Wolfgang Ullrich. Und im philosophischen Kommentar nimmt Arnd Pollmann den Begriff "westliche Werte" unter die Lupe. Moderation: Wolfram Eilenberger www.deutschlandfunkkultur.de, Sein und Streit Direkter Link zur Audio…
 
Freunde, Verwandte, Wahlverwandte: Die Anthropologin Tatjana Thelen erklärt den Wandel solcher Konzepte. Außerdem: Das Gedenken in Hanau bezieht Angehörige der Terroropfer zu wenig ein. Und: Die Philosophin Simone Weil denkt 1937 über Kriegsgründe nach. Moderation: Stephanie Rohde www.deutschlandfunkkultur.de, Sein und Streit Direkter Link zur Audi…
 
Philosophisch ist Russland für viele unbekanntes Terrain. Wie tickt Putins Reich? Das fragen wir die Slawistin Sylvia Sasse. Außerdem: Autobahnblockaden der "letzten Generation" - Terrorismus oder ziviler Ungehorsam? Moderation: Wolfram Eilenberger www.deutschlandfunkkultur.de, Sein und Streit Direkter Link zur Audiodatei…
 
Wir erklären, wie der berühmte Satz "Wir sind alle Kannibalen" des Ethnologen Claude Lévi-Strauss zu verstehen ist, und sprechen mit Christian Bermes über das Wesen der Meinung aus philosophischer Sicht. Außerdem träumen wir von einer Welt ohne Facebook. Moderation: Catherine Newmark www.deutschlandfunkkultur.de, Sein und Streit Direkter Link zur A…
 
Spiele spornen uns an: zum Lernen, zu ethischem Handeln oder zum Konsum. Doch wahres Glück liege im Spielen ohne Zweck, sagt die Kulturwissenschaftlerin Natascha Adamowsky. Außerdem: Die Queen gibt sich entrückt, Boris Johnson allzu menschlich. Moderation: Christian Moeller www.deutschlandfunkkultur.de, Sein und Streit Direkter Link zur Audiodatei…
 
Warum Armut mehr ist als eine Frage des nackten Überlebens, erläutert der Philosoph Holger Zaborowski. Außerdem: Wer mit einem Bugatti mehr als 400 km/h fährt, dem fehlt es klassisch philosophisch gesprochen an Urteilskraft, kommentiert David Lauer. Und: die Geschichte des einflussreichen "Wiener Kreises", neu erzählt als philosophischer Krimi. Cat…
 
Der Politologe Aram Ziai kritisiert einen eurozentristischen und in kolonialer Tradition stehenden Entwicklungsbegriff. Der Philosoph Philipp Hübl beleuchtet den Zusammenhang von Hatespeech und Gewalttaten. Außerdem: Wie erleben sich non-binäre Menschen in einer binären Gesellschaft? Rohde, Stephanie www.deutschlandfunkkultur.de, Sein und Streit Di…
 
In die Tiefe graben, statt linear zu erzählen: Warum das ein Gewinn ist, erklärt der Schriftsteller und Filmemacher Alexander Kluge. Außerdem: Wie wir mit Nietzsche die Coronakonflikte in der Gesellschaft besser verstehen. Eilenberger, Wolfram www.deutschlandfunkkultur.de, Sein und Streit Direkter Link zur Audiodatei…
 
Sytemrelevant aber am unteren Rand: Die Soziologin Nicole Mayer-Ahuja erklärt, wie Lohnarbeit prekär wurde. Außerdem: Wir erinnern an den Kulturtheoretiker und Pop-Philosophen Mark Fisher. Newmark, Catherine www.deutschlandfunkkultur.de, Sein und Streit Direkter Link zur AudiodateiVon Newmark, Catherine
 
Das Improvisieren gilt oft als Notlösung. Aber in ihm liegt eine eigene Kunst, wie der Philosoph Georg Bertram erklärt. Und: Bequemlichkeit ist eine menschliche Eigenschaft und ein ethisches Problem - mit einer langen Geschichte. Eilenberger, Wolfram www.deutschlandfunkkultur.de, Sein und Streit Direkter Link zur Audiodatei…
 
Weniger Utopie war nie. Hat unsere Zeit die Hoffnung auf eine bessere Welt aufgegeben? Das diskutierten Theodor W. Adorno und Ernst Bloch schon 1964. Außerdem: Welches Geschlecht hat Gott? Und: Weshalb war Jacques Derrida ein Skeptiker des Wir? Newmark, Catherine www.deutschlandfunkkultur.de, Sein und Streit Direkter Link zur Audiodatei…
 
Die Debatte über Rassismus in Deutschland ist festgefahren. Zwei Philosophinnen wollen sie durch Positionen aus den USA voranbringen. Außerdem: Die neue Ampelkoalition will „mehr Fortschritt wagen“. Doch der Begriff hat eine ambivalente Geschichte. Rohde, Stephanie www.deutschlandfunkkultur.de, Sein und Streit Direkter Link zur Audiodatei…
 
Nostalgie gilt als rückwärtsgewandt. Aber der Historiker Tobias Becker erkennt darin eine Inspirationsquelle für Zukunftsentwürfe. Außerdem: Die Rohingya verklagen Facebook wegen Verbreitung von Hetze. Und die Redaktion empfiehlt Lesestoff im Advent. Eilenberger, Wolfram www.deutschlandfunkkultur.de, Sein und Streit Direkter Link zur Audiodatei…
 
Was ist Weisheit und wie wird man weise? Warum Malen-nach-Zahlen helfen kann, weiß der Philosoph Kai Marchal. Außerdem: Warum die Ehrung von Joséphine Baker im Panthéon ein zwiespältiges Signal ist. Und ein philosophischer Geschenktipp. Eilenberger, Wolfram www.deutschlandfunkkultur.de, Sein und Streit Direkter Link zur Audiodatei…
 
Je mehr Wissen desto besser, könnte man meinen – doch in manchen Fällen kann gerade das Nichtwissen vernünftig sein. Außerdem: Bei der Kritik an Impfunwilligen geraten liberale Grundrechte unter die Räder, fürchtet unser Kommentator. Newmark, Catherine www.deutschlandfunkkultur.de, Sein und Streit Direkter Link zur Audiodatei…
 
Ob Gender, Migration oder Corona: In den Debatten steigt der Druck, sich auf eine Seite zu schlagen. Erleben wir eine Politisierung des Denkens? Außerdem: Jacques Elluls Klassiker über „Propaganda“ erscheint neu – und ist gut gealtert. Newmark, Catherine www.deutschlandfunkkultur.de, Sein und Streit Direkter Link zur Audiodatei…
 
Wir müssen Aufklärung neu denken, fordert die Philosophin Corine Pelluchon. Sie will universelle Rechte auf andere Wesen ausdehnen und den Anspruch auf Vernunft und Gerechtigkeit verteidigen. Denn die Gegner der Aufklärung seien stark. Corine Pelluchon im Gespräch mit Stephanie Rohde www.deutschlandfunkkultur.de, Sein und Streit Hören bis: 19. Janu…
 
Der Gegensatz von Stadt und Land nährt Sehnsüchte und Konflikte. Dabei seien die Grenzen der beiden Sphären unscharf, so die Autorin Hilal Sezgin und der Historiker Clemens Zimmermann. Das Leben auf dem Land könne diverser sein als in der Stadt. Hilal Sezgin und Clemens Zimmermann im Gespräch mit Christian Möller www.deutschlandfunkkultur.de, Sein …
 
Beispiele in philosophischen Texten machen die Lektüre anschaulicher und leichter verständlich. Aus philosophischer Perspektive sind sie allerdings nicht unproblematisch, meint Mirjam Schaub. Denn mit Beispielen lässt sich auch tricksen. Mirjam Schaub im Gespräch mit Catherine Newmark www.deutschlandfunkkultur.de, Sein und Streit Hören bis: 19. Jan…
 
Weite Planungshorizonte, geringe Auflagen, besonderes Publikum: Das Verlegen philosophischer Bücher ist ein spezielles Geschäft. Wie funktioniert es? Jakob Meiner und Maria Muhle im Gespräch mit René Aguigah www.deutschlandfunkkultur.de, Sein und Streit Hören bis: 19. Januar 2038, 04:14 Direkter Link zur Audiodatei…
 
„Bloß keine Experimente“, so lautet ein Credo des Konservativismus. Dabei sei das Experiment nicht nur ein Grundprinzip moderner Forschung, es präge auch unsere gesamte Lebensweise, sagt der Wissenschaftshistoriker Hans-Jörg Rheinberger. Hans-Jörg Rheinberger im Gespräch mit Wolfram Eilenberger www.deutschlandfunkkultur.de, Sein und Streit Hören bi…
 
Flucht und Migration bringen Nationalstaaten in ein Dilemma: Wie das Asylrecht garantieren und Einwanderung kontrollieren? Die Philosophin Donatella Di Cesare hält schon die Frage für falsch. Niemand habe das Recht, Migranten zurückzuweisen. Donatella Di Cesare im Gespräch mit Christian Möller www.deutschlandfunkkultur.de, Sein und Streit Hören bis…
 
Wie gelingt der Wandel zu einer nachhaltigen Lebensweise? Und welche Rolle spielen globale Internetkonzerne dabei? Die Philosophin Eva von Redecker und der Soziologe Philipp Staab diskutieren, wie Algorithmen dem Gemeinwohl dienen könnten. Moderation: Stephanie Rohde www.deutschlandfunkkultur.de, Sein und Streit Hören bis: 19. Januar 2038, 04:14 Di…
 
Rund zehn Millionen Menschen dürfen nicht wählen, weil sie keinen deutschen Pass haben. Ein Demokratiedefizit, urteilen Sandra Seubert und Rainer Bauböck. Die Politologin und der Migrationsforscher schlagen unterschiedliche Auswege vor. Moderation: Catherine Newmark www.deutschlandfunkkultur.de, Sein und Streit Hören bis: 19. Januar 2038, 04:14 Dir…
 
Kritisches Denken steht hoch im Kurs. Dinge konsequent zu hinterfragen, gehöre zu unserer "kulturellen DNA", sagt der Philosoph David Lauer. Doch in vielen Debatten prallen Meinungen bloß unversöhnlich aufeinander. Wie viel ist daran noch Kritik? David Lauer im Gespräch mit Catherine Newmark www.deutschlandfunkkultur.de, Sein und Streit Hören bis: …
 
Klimaschutz, Frauenrechte, Respekt für Minderheiten – soziale Bewegungen kämpfen für eine bessere Welt, in zunehmend hitzigen Debatten. Kann die Philosophie dabei noch sinnvoll mitreden? - Ja, mit Gewinn, meint der Sozialphilosoph Robin Celikates. Robin Celikates im Gespräch mit Wolfram Eilenberger www.deutschlandfunkkultur.de, Sein und Streit Höre…
 
Algorithmen zählen unsere Schritte, analysieren unseren Musikgeschmack oder unsere Leistung im Job. Und jetzt sollen sie auch noch malen, dichten, komponieren? Der Kunstkritiker Hanno Rauterberg zeigt, was dieser Traum über unsere Zeit verrät. Hanno Rauterberg im Gespräch mit Christian Möller www.deutschlandfunkkultur.de, Sein und Streit Hören bis:…
 
Überhitzter Konsum, ökologische Krise, politische Extreme – hat unsere Zeit jedes Maß verloren? Der Philosoph Ralf Konersmann erinnert daran, wie eng das Messen und die Moral einmal verbunden waren. Das Ende dieser Allianz habe fatale Folgen. Ralf Konersmann im Gespräch mit Catherine Newmark www.deutschlandfunkkultur.de, Sein und Streit Hören bis: …
 
Führt zu viel Gefühl in der Politik zu Populismus? Nicht unbedingt, sagt der Philosoph Josef Früchtl. Er beobachtet, wie Kino und Rockmusik Emotionen formen und dabei Kräfte entfalten, die auch die Demokratie beleben können. Josef Früchtl im Gespräch mit Stephanie Rohde www.deutschlandfunkkultur.de, Sein und Streit Hören bis: 19. Januar 2038, 04:14…
 
Aus dem Elfenbeinturm heraus philosophieren – davon hielt die Philosophin Margherita von Brentano nichts. Sie engagierte sich stets auch politisch. Sie war eine der wenigen Professorinnen, die schon in den frühen 70er-Jahren an der FU Berlin lehrte. Margherita von Brentano im Gespräch mit Joachim Schickel und Werner Reuther www.deutschlandfunkkultu…
 
Darf man den Holocaust mit anderen Gewaltverbrechen vergleichen? Darüber wird in Deutschland gerade heftig diskutiert. Der US-Forscher Michael Rothberg sagt: Erinnerung an Holocaust und Kolonialismus standen immer schon im Dialog. Michael Rothberg im Gespräch mit René Aguigah www.deutschlandfunkkultur.de, Sein und Streit Hören bis: 19. Januar 2038,…
 
Philosophie als Meditation: In einem Radiointerview von 1960 beschreibt der Philosoph Karl Jaspers die Grundzüge seines philosophischen Denkens und stellt sie dem Marxismus gegenüber. Dessen Bild von wissenschaftlicher Philosophie hält er für falsch. Karl Jaspers im Gespräch mit Thilo Koch www.deutschlandfunkkultur.de, Sein und Streit Hören bis: 19…
 
Wann wird es endlich wieder normal? Das fragen sich viele während der Coronakrise. Aber was ist eigentlich normal? Woran bemisst sich das? Warum ist uns Normalität so wichtig? Und wie könnte eine neue Normalität nach Corona aussehen? Paula-Irene Villa Braslavsky im Gespräch mit Christian Rabhansl www.deutschlandfunkkultur.de, Sein und Streit Hören …
 
Wie du mir, so ich dir? Rache hat im modernen Selbstbild nichts zu suchen – Rachegefühle sind uns aber keineswegs fremd, sagt der Philosoph Fabian Bernhardt. Er fordert, die Rache unvoreingenommen zu betrachten, um sie besser zu verstehen. Fabian Bernhardt im Gespräch mit Stephanie Rohde www.deutschlandfunkkultur.de, Sein und Streit Hören bis: 19. …
 
Ist der Mensch auch nur ein Tier? Werden intelligente Maschinen uns überflügeln? Um das Wesen des Menschen zu ergründen, suchen wir nach Gemeinsamkeiten mit anderen Wesen, sagt der Philosoph Thomas Macho – und nach dem, was uns trennt. Thomas Macho im Gespräch mit Catherine Newmark www.deutschlandfunkkultur.de, Sein und Streit Hören bis: 19. Januar…
 
Was verraten die Sterne über meinen Weg oder mein Wesen? Seit der Antike waren solche Fragen Teil der europäischen Kultur, sagt der Religionswissenschaftler Kocku von Stuckrad. Die Trennung von Astrologie und Astronomie sei erstaunlich jung. Kocku von Stuckrad im Gespräch mit Catherine Newmark www.deutschlandfunkkultur.de, Sein und Streit Hören bis…
 
Was man ausgibt, muss man vorher erst einnehmen, so sagt man. Aber stimmt das auch für Staaten? Keineswegs, sagt der Geldforscher Aaron Sahr. Er erklärt, warum Geld erst durch Schulden entsteht – und die schwarze Null in die Irre führt. Aaron Sahr im Gespräch mit Christian Möller www.deutschlandfunkkultur.de, Sein und Streit Hören bis: 19. Januar 2…
 
Soziale Ungleichheit verschärft sich, doch der Widerstand dagegen ist so schwach wie nie. Die Politik habe das Thema ignoriert, kritisieren der Soziologe Klaus Dörre und Kulturanthropolog*in Francis Seeck: Höchste Zeit, wieder über Klasse zu reden. Francis Seeck und Klaus Dörre im Gespräch mit Stephanie Rohde www.deutschlandfunkkultur.de, Sein und …
 
Fakt und Fiktion, Schein oder Sein: In den labyrinthischen Erzählungen von Jorge Luis Borges gibt es keine sichere Erkenntnis. Der Romanist Gerhard Poppenberg versteht ihn gerade in Zeiten von Fake News als Vordenker einer neuen Aufklärung. Gerhard Poppenberg im Gespräch mit Wolfram Eilenberger www.deutschlandfunkkultur.de, Sein und Streit Hören bi…
 
Loading …

Kurzanleitung

Google login Twitter login Classic login