show episodes
 
Loading …
show series
 
Paulus schreibt aus der Gefangenschaft. Um so verwunderlicher ist, dass der Brief an die Philipper so voller Freude und Schönheit ist. In Philippi wurde die erste christliche Gemeinde in Europa gegründet. Lydia, eine Purpurhändlerin war die erste Christin. Mit diesem Brief bedankt sich Paulus bei seinen Freunden und Glaubensgeschwistern für ihre Un…
 
Es ist gut, nicht nur Hintergrundinformationen über die Bibel zu studieren, sondern auch regelmäßig den biblischen Text zu lesen – am besten gemeinsam mit anderen. Eine Bibellesegruppe ist besonders interessant, wenn die Teilnehmenden eher heterogen, also möglichst unterschiedlich sind. Das eröffnet unterschiedliche Perspektiven auf den Text. Falls…
 
Wenn man nach der Datierung der einzelnen biblischen Texte fragt, lassen sich Entwicklungslinien innerhalb der Bibel nachweisen. Anhand des Epheserbriefes wird deutlich, wie sich das Weltbild und das Kirchenverständnis veränderte, als Paulus die ursprüngliche Jesus-Botschaft vom hebräischen Kontext in die griechisch-philosophische Welt übertrug. Vo…
 
Dieser Brief ist vermutlich nicht nur an die Epheser, sondern an alle Christen in Kleinasien adressiert. Er hat weniger die Form eines Briefes als vielmehr die eines theologischen Lehrschreibens. Paulus führt in einer sehr sortierten und großen Linie die Bedeutung der “Gemeinde” aus und zieht Konsequenzen für das alltägliche Leben. Folgende Themen …
 
Der keltische Typus des christlichen Glaubens setzt interessante Akzente im Vergleich zu gängigen theologischen Strömungen und Kirchenformen. Es ist eine kirchengeschichtliche Linie, die sich eher am Apostel Johannes orientiert und das gemeinschaftliche Leben der frühen Klöster aufgreift. Insbesondere geht es um die Themen: Das Leben als spirituell…
 
Mit dem Galaterbrief versucht Paulus, die galatischen Gemeinden vor einen Rückfall in Gesetzlichkeit zu bewahren. In der Auseinandersetzung mit seinen Gegnern skizziert er eine frühe Form der Rechtsfertigungstheologie, welche uns später ausführlicher und differenzierter im Römerbrief begegnet. In diesem Zusammenhang kommen die Stichworte “Verheißun…
 
Aus heutiger Sicht ist oft schwer nachvollziehbar, wie radikal anders die ersten Christen gelebt haben. Aus Abendmahl und Wassertaufe sind innerkirchliche Sakralhandlungen geworden. Wenn man aber versucht, der Symbolik auf den Grund zu gehen, wird man Erstaunliches feststellen: (1) Es ist genug für alle da, (2) alle Menschen sind gleich wertvoll, (…
 
Über die christliche Gemeinde in Korinth bietet das Neue Testament das meiste Material. Paulus gründete die Gemeinde um 50 n. Chr. und schrieb diesen Brief vermutlich im Frühjahr 55 n. Chr aus Ephesus. Er geht dabei in einer lockerer Aneinanderreihung von Themen auf einzelne Missstände ein. Besonders problematisch ist die bedrohte Einheit der Gemei…
 
Ein Überblick über wichtige Verse im Römerbrief. Römer 1,16.17: „Denn ich schäme mich des Evangeliums nicht; denn es ist eine Kraft Gottes, die selig macht alle, die glauben, die Juden zuerst und ebenso die Griechen. Denn darin wird offenbart die Gerechtigkeit, die vor Gott gilt, welche kommt aus Glauben in Glauben; wie geschrieben steht (Habakuk 2…
 
Der Brief von Paulus an die Römer gehört wohl zu den wichtigsten Briefen im Neuen Testament. Martin Luther erlebte Römer 1,16.17 als Schlüsselverse und machte sie zur Grundlage der Reformation. Eigentlich war der Brief von Paulus (nur) ein ausführliches Vorab-Empfehlungsschreiben an die römischen Christen, die er bisher noch nicht persönlich getrof…
 
21 von den 27 neutestamentlichen Schriften sind Briefe. Die meisten davon vom Apostel Paulus. Es sind die ältesten Schriften, die uns überliefert sind. Folgende Fragen werden behandelt: (1) Wie sind die Briefe geordnet?, (2) Wie ist die Briefsammlung entstanden? und (3) Was sagt die historisch-kritische Forschung zu diesem Themenkomplex? Bei alldem…
 
In der Apostelgeschichte werden verschiedene Missionspredigten von Petrus und Paulus beschrieben. Am Anfang waren die Zuhörer aus dem jüdischen Kontext – später aus dem griechischen. Interessant ist, wie sich die Struktur und der Inhalt änderte. In beiden Fällen ging es dabei aber um ein grundsätzlich religiöses Weltbild. Was aber bedeutet das für …
 
Der griechische Titel ist “Taten der Apostel”. Noch treffender müsste man vom Wirken des Geistes durch die Apostel sprechen. Lukas beschreibt in diesem zweiten Teil seines Geschichtswerkes die Missionsgeschichte der ersten drei Jahrzehnte nach dem Tod und der Auferstehung von Jesus. Insbesondere geht es um den Übergang von der Juden- zur Heidenmiss…
 
An der leibhaftigen Auferstehung von Jesus Christus hängt der gesamte christliche Glaube. Vielleicht ist das einer der Gründe, warum diese Behauptung so umstritten ist. Die klassischen Einwände sind: (1) Jesus war nicht wirklich tot, (2) Der Leichnam wurde gestohlen, (3) Die Erscheinung des Auferstandenen war eine Halluzination. Paulus schreibt: We…
 
Das Johannesevangelium unterscheidet sich von den ersten drei Evangelien in erheblicher Weise. 80% ist johanneisches Sondergut. Darüber hinaus setzt Johannes andere Akzente. Möglicherweise wollte er damit die anderen Evangelien ergänzen und vertiefen. Besonders auffällig sind die sieben “Ich bin”-Worte und parallel dazu sieben exemplarische Wunder.…
 
Wer aufmerksam die neutestamentlichen Texte liegt, wird sicherlich über die eine oder andere Bibelstelle stolpern. Haben wir es mit Fehlern zu tun? Werden dadurch die Texte unglaubwürdig? Keineswegs. Jüdische Gelehrte können Christen dabei helfen, die Hintergründe besser zu verstehen: Muss ein Kamel wirklich durchs Nadelöhr? Sollen Heuchler in Stüc…
 
Lukas betont in seinem Evangelium die historische Zuverlässigkeit der überlieferten Berichte. In der Weihnachtsgeschichte werden drei besondere Lobgesänge aufgeführt. Damit wird inhaltlich die Richtung vorgegeben. Als Jesus sein öffentliches Wirken begann, aktualisierte er einen Text aus dem Propheten Jesaja. Damit betonte er, dass in seinem Kommen…
 
Im Neuen Testament wird Jesus als “Erlöser” bezeichnet”. Was aber meint “Erlösung”? Und wovon erlöst Jesus? Interessant ist, dass die verschiedenen Autoren unterschiedliche Aspekte hervorheben und Schwerpunkte setzen: 1) Matthäus: Vergebung der Sünden – Gott für uns, 2) Markus: Loskauf von Mächten – Gott um uns, 3) Lukas: Lernen in der Nachfolge – …
 
Das Markusevangelium ist das kompakteste und vermutlich das älteste der vier Evangelien. Mehrere Besonderheiten fallen auf: (1) Ein zügiger Einstieg, (2) Erkenntnis geschieht auf dem Weg, (3) Die Betonung von Handlungen, (4) Das Gesetz als ethische Weisung, (5) Öffnung zu den Heiden, (6) Der leidende Messias und (7) Jesus als Gottes Sohn. Darüber h…
 
Für die Auslegung der Bibel und das christliche Selbstverständnis ist es die Frage aller Fragen: Wie wird das Alte Testament im Neuen aufgegriffen und wie deutet das Neue das Alte um? Im Laufe der Kirchengeschichte haben sich sechs Zuordnungsmuster herausgebildet und überlagert: (1) Völlige Verneinung, (2) Christliche Vereinnahmung, (3) Kontrastrei…
 
Ein Überblick über wichtige Verse im Matthäusevangelium. Mt.6,33: “Trachtet zuerst nach dem Reich (der Himmel / Gottes) und nach seiner Gerechtigkeit, so wird euch das alles zufallen.” Erwähntes Material * BibleServer – die Bibel für alle! – www.bibleserver.com * YouVersion – www.youversion.com * Wink, Walter: Verwandlung der Mächte – eine Theologi…
 
Das Matthäusevangelium bildet (1) die Brücke zwischen Altem und Neuem Testament. Darüber hinaus weist es folgende weitere Besonderheiten auf: (2) Jesus wird als vollmächtiger Lehrer dargestellt, (3) das mosaische Gesetz wird wertgeschätzt, (4) es wird vom “Königreich der Himmel” gesprochen, (5) die Konflikte mit den Phärisäern werden detailliert be…
 
Bevor wir uns mit den einzelnen Evangelien befassen noch einige allgemeine Informationen: (1) Was bedeutet das Wort “Evangelium”?, (2) Mit was für Handschriften haben wir es zu tun? (3) Das sogenannte synoptische Problem und (4) Der grobe Aufbau der Evangelien. Bei allem ist zu bedenken, dass wir es bei den Evangelien nicht mit einer nüchtern chron…
 
Das neue Testament umfasst 27 Bücher mit insgesamt 260 Kapiteln. Das Ziel von Bibelkunde ist es, Informationen über die Sortierung, die Struktur und die theologischen Linien zur Verfügung zu stellen. In dieser Episode werden folgende Fragen beantwortet: (1) Was ist das Neue Testament?, (2) In welcher Sprache wurde das Neue Testament geschrieben?, (…
 
Die Bibel ist das am häufigsten gedruckte und übersetzte Buch. Es ist wichtig, sich genauer mit ihr zu befassen. Fünf Gründe machen das deutlicher: (1) Notwendiges Basiswissen, (2) Traditionen von der Bibel her kritisieren, (3) Überblick schützt vor Irrlehren, (4) Das christliche Profil im Dialog der Religionen und (5) Kenntnis der Kulturgeschichte…
 
Lesung und Kommentar zum 10. Vers von Hoheslied der Liebe des Apostel Paulus. Es bestätigt sich dass Paulus die ganze Zeit von der Liebe spricht, mit der Gott uns zuerst geliebt hat: Im Himmel, bei Gott, dann „werde ich erkennen, wie ich erkannt bin“, dann wird offenbar sein, dass wir seit Ewigkeiten von Gott geliebt sind. Paulus weiß, es gibt im L…
 
Lesung und Kommentar zum 10. Vers von Hoheslied der Liebe des Apostel Paulus. Nun aber bleiben Glaube, Hoffnung, Liebe, diese drei; aber die Liebe ist die größte unter ihnen. Übrig bleibt, was wir an Glauben, an Hoffnung, an Liebe gelebt haben. Kein Unrecht besteht, kein missgünstiger Gedanke, nichts, was wir durch Eigensucht und verletzende Taten …
 
Lesung und Kommentar zum 9. Vers von Hoheslied der Liebe des Apostel Paulus. Denn unser Wissen ist Stückwerk, und unser prophetisches Reden ist Stückwerk. Paulus meint; dass wir hier auf der Erde wirklich nur ein winzig kleines Zipfelchen von der großen Liebe Gottes erfassen können. Aber das mag uns schon genügen und kann uns innerlich reich und fr…
 
Lesung und Kommentar zum 8. Vers von Hoheslied der Liebe des Apostel Paulus. Die Liebe hört niemals auf, wo doch das prophetische Reden aufhören wird und das Zungenreden aufhören wird und die Erkenntnis aufhören wird. Die Liebe vertraut auf Gott, sie kommt von Gott, sie ist Gott, und kehrt zurück zu Gott, Paulus meint; dass wir hier auf der Erde wi…
 
Die Liebe erträgt alles, sie glaubt alles, sie hofft alles, sie duldet alles. Die Liebe ist wie eine Mutter, sie hat unendliche Geduld und Gnade. Die Liebe ist jederzeit bereit zu warten, und erduldet alle in ihrer großen allumfassenden Liebe.Lesung und Kommentar zum 7. Vers von Hoheslied der Liebe des Apostel Paulus von Sukadev Bretz, Gründer und …
 
Die Liebe hofft alles. Die Liebe hat eine tiefe Hoffnung. Tief im innern wird sich das Göttliche offenbaren als unendliche und ewige Liebe. Die Liebe hofft für den Frieden für die Mutter Erde, für ihre Menschenkinder und Tiere. Die Liebe hat immer neue Hoffnung.Lesung und Kommentar von Sukadev Bretz, Gründer und Leiter von Yoga Vidya. http://www.yo…
 
Die Liebe glaubt an das Gute, und durch den Glauben bekommst ein jeder tiefe Liebe. Und diese Liebe kann man erfahren, kann man spüren, durch das Gebet und Meditation.Lesung und Kommentar von Sukadev Bretz, Gründer und Leiter von Yoga Vidya. http://www.yoga-vidya.deVon Sukadev Bretz - Spiritualität und interreligiöser Dialog
 
Die Liebe erträgt alles, sie glaubt alles, sie hofft alles, sie duldet alles. Vollkommen kann nur die Liebe sein dank ihres heiligen Seins, und uns eine solche Liebe schenkt, die sogar Feindschaft erträgt, sie uns aushält, selbst wenn wir uns von ihr abwenden, die in uns Vertrauen setzte, auch wenn wir selber uns nichts mehr zutrauten, die niemals …
 
Die Liebe freut sich nicht über die Ungerechtigkeit, sie freut sich aber an der Wahrheit. Die Liebe ist freundlich, langmütig, sie eifert nicht noch bläht sie sich, glaubt, hofft, verträgt alls mit Geduld, verzeiht gutwillig alle Schuld. Die Liebe versucht allen gerecht zu werden. Die Liebe sieht weniger die Ungerechtigkeiten, und dass sie ihr nich…
 
Die Liebe rechnet das Böse nicht zu. Liebe vergibt und segnet. Tief im innern ist die Liebe immer verbunden mit dem anderen Menschen. Liebe ist; auch wenn Menschen dein Vertrauen missbrauchen haben, bleibe liebevoll und offen in der Liebe.Lesung und Kommentar von Sukadev Bretz, Gründer und Leiter von Yoga Vidya. http://www.yoga-vidya.de…
 
Die Liebe lässt sich nicht erbittern. Bitter ist die Liebe nie geworden, wohl wurde sie zornig auf unbarmherzige Menschen, aber nie verbittert, ohne Süße. Spüre die Menschen von Herzen zu Herzen, die Menschen meinen es im Innersten gut. Sei hochherzig und freundlich. Mache es zum Vorsatz Liebe zu spüren. Spüre wie deine Seele sich mit der Seele ein…
 
Die Liebe verhält sich nicht ungehörig. Die Liebe sucht nicht das Ihre. Die Liebe lässt sich nicht erbittern. Die Liebe rechnet das Böse nicht zu. Wer voller Liebe ist, der weiß von innen heraus, was sich für ihn gehört und was nicht; der muss nicht immer danach fragen: Was werden bloß die Leute sagen. Die Liebe hat das nicht nötig, auf eigenen Vor…
 
Die Liebe bläht sich nicht auf. Die Liebe hat es nicht nötig, großzutun. Gerade indem sie auch zu den Schwächen, Ängste, den Tränen steht. Die Liebe stellt sich nicht über die anderen, sie ist nicht arrogant, sie achtet andere, mit Demut und tiefen Respekt, gegenüber der guten Sache. Wahrhaft ist die Liebe stark. Lesung und Kommentar von Sukadev Br…
 
Liebe benutzt die Menschen nicht als Spielbälle für eigene Interessen. Die Liebe legt keinem Menschen Leiden auf, vielmehr betont die Liebe den Leiden nicht alleine zu lassen. Lächle den Menschen zu. Lächle mit Liebe im Herzen. Lege allen Mutwillen ab.Lesung und Kommentar von Sukadev Bretz, Gründer und Leiter von Yoga Vidya. http://www.yoga-vidya.d…
 
Die Liebe ist langmütig und freundlich. Die Liebe eifert nicht und erregt sich nicht. Die Liebe bläht sich nicht auf. Die Liebe kennt keinen fanatischen Kampf für Gott oder den Glauben. Fülle dein Leben mit Liebe.Lesung und Kommentar von Sukadev Bretz, Gründer und Leiter von Yoga Vidya. http://www.yoga-vidya.deBesuche doch mal ein Seminar bei Yoga …
 
Begegne andere Menschen mit Liebe. Liebe ist hochherzig und freundlich. Genau so ist Jesus mit den Menschen umgegangen. Er hat keinen Menschen weggeschickt, hat niemandem die Vergebung verweigert, der sich schuldig fühlte. Selig sind die, die Gottes Wort hören und bewahren.Lesung und Kommentar von Sukadev Bretz, Gründer und Leiter von Yoga Vidya. h…
 
Loading …

Kurzanleitung

Google login Twitter login Classic login